Energie sparen im Arbeitsalltag
Umschalten ist einfacher als man denkt!
publiziert: Donnerstag, 15. Mai 2014 / 07:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Mai 2014 / 11:19 Uhr

Oft sind wir schon sensibilisiert - doch bei der Umsetzung hapert es noch: Energie sparen im Arbeitsalltag wäre eigentlich ganz leicht, würde man es nur tun. Meistens fehlt der konkrete Anreiz. Mit dem akutellen Wettbewerb «Energy Efficiency Challenge» versuchen wir auf spielerische Art, zum Handeln anzustossen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wir wissen alle, wie wir unseren Energiebedarf am Arbeitsplatz reduzieren können. Oftmals sind es die einfachen Verhaltensänderungen, die viel dazu beitragen können: Lichter löschen, Heizung oder Kühlung sparsam verwenden, Standby-Verbräuche der elektronischen Geräte durch Netztrennung reduzieren, um nur einige zu nennen. Die Möglichkeiten für jeden einzelnen sind vielfältig, und das Bewusstsein für die Themen Energie und Klimawandel - insbesondere an der ETH - ist hoch, aber nur ein Teil der Massnahmen wird tatsächlich umgesetzt, sei es im Büro, im Labor, in der Werkstatt oder beim Pendeln. Dabei können wir durch unser Verhalten mindestens 10 bis 15 Prozent des gesamten Energiebedarfes aktiv beeinflussen. Im Falle der ETH Zürich sind das immerhin bis zu 15 Gigawattstunden Energie, was dem jährlichen Energiebedarf eines kleinen Dorfes entspricht!

Wie können wir zum Handeln anstossen?

Die Menschen sensibilisieren und Anreize schaffen sind der Schlüssel zum Erfolg. Nur, welche Anreize braucht es? Sensibilisiert ist man ja oftmals schon. Also bedienen wir uns eines vor allem im englischsprachigen Raum verbreiteten Konzeptes - des Wettbewerbs, gepaart mit spielerischen Elementen, neudeutsch «Gamification» genannt. Unser aktuelles Programm heisst «Energy Efficiency Challenge»: individuell zusammengesetzte Gruppen am Arbeits- oder Studienplatz wetteifern darum, welche am meisten Energie spart. Die University of Cambridge hat 2012 mit «Green Impact» eine ähnliche Idee lanciert, wobei ganze Institute gegeneinander antraten, um an den Pot zu gelangen.

Gruppendynamik, das wissen wir alle, kann sehr belebend sein, und darauf wollen wir aufbauen. WeAct, die ehemals studentische Organisation der ETH, hat ein Programm entwickelt, welches auf einen dreiwöchigen Wettbewerb (Competition) ein längerfristiges Engagement folgen lässt. Bei beiden Modulen steht die Gruppe als Motivationsfaktor im Zentrum. Im Team sollen die Ideen entwickelt, umgesetzt und gefeiert werden. Wir verstehen uns in diesem Fall als Motivatoren, Ideengeber und Steigbügelhalter und nicht als Autoren von Vorschriften und Richtlinien.

Realistische Erwartungen

Wettbewerbe in der Gruppe als Mittel für Anreize und gleichzeitig zur Sensibilisierung nutzen - die eierlegende Wollmilchsau? Nein, leider nicht. Denn diejenigen, die wirklich nicht wollen, gewinnt man auch damit nicht. Aber viele werden dadurch zumindest auf die Thematik aufmerksam gemacht. Und wenn wir mit dem spielerischen Ansatz nur schon ein paar hundert Mitarbeitende und Studierende zusätzlich mobilisieren können, sich der Challenge zu mehr Energieeffizienz anzunehmen und ihr Verhalten zu ändern, macht die Sache Sinn. Umschalten ist gar nicht so schwierig!

(Dr. Dominik Brem/ETH-Zukunftsblog)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie. ... mehr lesen
Intelligente Stromzähler begünstigen den sparsameren Umgang mit Energie.
Modems und Router sind die wahren Stromfresser. (Archivbild)
Bern - Settop-Boxen, Modems und ... mehr lesen
Adventskalender Dank Mitarbeiter-Motivation bis 10% ... mehr lesen
Bei Micarna konnte pro Jahr Energie im Wert von 10'000 Franken eingespart werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten