Widerstände überall spürbar
Umsetzung der Einwanderungs-Initiative harzt
publiziert: Samstag, 5. Apr 2014 / 13:14 Uhr
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»

Näfels GL - Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative wird laut SVP-Präsident Toni Brunner für die Partei zur grössten aller Aufgaben. Widerstände gegen die Umsetzung seien überall spürbar, sagte Brunner an der Delegiertenversammlung der SVP.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die politische Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative falle dem Bundesrat, der Verwaltung und dem Gesetzgeber offensichtlich alles andere als leicht, sagte Brunner vor mehreren hundert Delegierten im glarnerischen Näfels. Die Bevölkerung werde mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.

Den Bogen überspannt hat für Brunner das Schweizer Fernsehen. Wegen verzerrten und falschen Meldungen will er intervenieren. Eine solche Berichterstattung müsse sich die SVP von einem gebührenfinanzierten Medium nicht bieten lassen.

Es sei ein Märchen, dass die Masseneinwanderungsinitiative der Schweiz schade. Hingegen seien die linken Rezepte Gift für die selbstbestimmte Schweiz und für den Werkplatz. Als Beispiele nannte Brunner die Mindestlohninitiative, die Erbschaftssteuer-Initiative, die Abschaffung der Pauschalbesteuerung und ein staatlich garantiertes Grundeinkommen.

Schengen-Mitgliedschaft gefährdet Neutralität

Kritisch äusserte sich Brunner zum bestehenden Schengen-Abkommen. Es sei bedenklich, wenn sich die Schweiz automatisch an EU-Sanktionen beteiligen müsse, wie aktuell gegen Russland wegen dessen Vorgehens in der Ukraine. Die Mitgliedschaft im Schengen-Raum stelle die Neutralität der Schweiz immer mehr in Frage.

Die Ereignisse in der Ukraine zeigten zudem, dass ein Land sich selber glaubwürdig verteidigen können müsse, so Brunner. Dafür müsse es auch seinen Luftraum schützen könne. Die Grundsatzfrage bei der Abstimmung um den Kauf des Gripen-Kampfjets sei daher, ob den Schweizern die Sicherheit des Landes etwas wert sei und ob sie die Kraft und den Willen aufbrächten, die Schweiz selbstständig schützen zu wollen.

Zudem ging Brunner auf die Wahlen ins Berner Kantonsparlament vor Wochenfrist ein. Die SVP habe dort um rund drei Prozentpunkte zugelegt auf über 29 Prozent Stimmenanteil erreicht. Die Partei sei nun stärker, als vor der Abspaltung der BDP. Und diese habe ganze 11 Sitze eingebüsst. «Ist das Leben nicht schön?», fragte Brunner rhetorisch.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die französische EU-Gegnerin Marine Le Pen hat erneut das Schweizer Ja ... mehr lesen
«Wir sollten nicht dazu gezwungen werden können, Leute aufzunehmen, nur weil diese EU-Bürger sind»
Toni Brunner will die Diskussion über Steueranreize ankurbeln.
Bern - Unternehmen, die Personal im Inland suchen statt es im Ausland anwerben, könnten mit Steueranreizen belohnt werden. Das schlägt SVP-Parteipräsident Toni Brunner vor, um das ... mehr lesen
Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von ... mehr lesen 3
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Näfels GL - Die Delegierten der SVP haben sich in Näfels GL mit 393 Ja- und nur einer Nein-Stimme wie erwartet für den 3,1 Milliarden Franken schweren Kauf des Gripen-Kampfjets ausgesprochen. Sogar einstimmig beschlossen wurde die Nein-Parole zur Mindestlohn-Initiative. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Kurz vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative ... mehr lesen 1
Die Mehrheit der Sozialhilfebezüger sind Working poor, also arbeiten, haben jedoch nicht genügend Einkommen um ihr Leben zu finanzieren. (Symbolbild)
Alt Bundesrat Christoph Blocher. (Archivbild)
Bern - Für die Umsetzung der ... mehr lesen 1
Der Nationalrat setzt sich intensiv mit der Umsetzung Zuwanderungsinitiative auseinander. (Archivbild)
Bern - Seit der Abstimmung vom 9. ... mehr lesen
Bern - Die Sorgenfalten nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative nehmen ... mehr lesen 6
Die Annahme der Initiative hat viele Diskussionen ausgelöst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten