Italiener setzen nach erlogener Vergewaltigung Roma-Lager in Brand
Umstrittene Gewalt gegen Roma-Lager in Turin
publiziert: Sonntag, 11. Dez 2011 / 14:32 Uhr
Ein Roma-Lager (Symbolbild)
Ein Roma-Lager (Symbolbild)

Rom - Nach einem erlogenen Vergewaltigungsvorwurf einer jungen Italienerin hat eine aufgebrachte Menschenmenge in Turin ein Lager der Roma-Minderheit angegriffen und in Brand gesetzt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein zunächst friedlicher Protestmarsch in der norditalienischen Stadt schlug am Samstagabend in Gewalt um, wie italienische Medien berichteten. Rund hundert mit Knüppeln, Steinen und Brandsätzen bewaffnete Menschen attackierten das Roma-Lager und zündeten dort Autos und Hütten an. Den Berichten zufolge wurde aber niemand verletzt.

Ein 16-jähriges Mädchen hatte zuvor vorgegeben, auf dem Nachhauseweg von «zwei Zigeunern» vergewaltigt worden zu sein. Bei der Polizei gab sie später zu, freiwillig Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.

Gegenüber ihrer Familie hatte sie die Vergewaltigungsgeschichte erfunden, um den Verlust ihrer Jungfräulichkeit zu rechtfertigen. Die Familie schickte sie zu regelmässigen Kontrollen bei einem Frauenarzt.

Nach Bekanntwerden der Lüge beendete die Polizei die Gewalt gegen das Roma-Lager und nahm zwei Männer im Alter von 20 und 59 Jahren fest. Turins Bürgermeister Piero Fassino sagte, Lynchjustiz gegen unschuldige Menschen, nur weil sie Ausländer seien, sei nicht hinnehmbar.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Évry/Paris - Erneut ist in Frankreich ein Roma-Lager geräumt worden. Am ... mehr lesen 1
Der Innenminister war entzürnt über die Zustände des geräumten Roma-Lagers.
Randgruppen werden in der Schweiz zu wenig geschützt, sagt die UNO.
Genf - Der UNO-Ausschuss für ... mehr lesen 31
Chiasso - Schweizer Grenzwächter haben bei einer Kontrolle im Bahnhof Chiasso zwei minderjährigen Mädchen das ... mehr lesen
Schweizer Grenzwächter fassten die Minderjährigen bei einer Kontrolle im Bahnhof Chiasso.
Doru Costea wollte sich nicht zum Vorgehen der Genfer Behörden äussern.
Genf - Der rumänische Botschafter bei der UNO in Genf, Doru Costea, fordert eine ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Nach Angaben zwangen die Angreifer die Fahrer zum Anhalten.
Mindestens 19 Tote  Quetta - Unbekannte Bewaffnete haben am Freitagabend im Südwesten Pakistans zwei Busse angegriffen und mindestens 19 Passagiere erschossen. Nach Angaben eines ranghohen Behördenvertreters in der Provinz Baluchistan zwangen die Angreifer die Fahrer zum Anhalten. 
Erhebliche Zunahme der Einfuhren  Zürich - Der Schweizer Zoll hat im ersten Quartal dieses Jahres 2874 Postsendungen aus dem ...  
Daraus erzeugte Pflanzen würden 25 Mal über dem gesetzlich zulässigen Grenzwert liegen.
Fachleute sollen künftig Missbräuche schneller melden.
Mehr Fachleute sollen Verdacht auf Kindesmisshandlung melden müssen Bern - Personen, die beruflich regelmässig mit Kindern Kontakt haben, sollen zu einer Meldung an die ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... muslimischen Rohingya sind nicht eine friedliche Gruppe wie die Jesiden ... Do, 28.05.15 10:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    "Die Flucht der Rohingya vor Verfolgung in ihrer Heimat" CNN berichtete vor einigen Tagen, dass diese Flüchtlinge ein Angebot ... So, 24.05.15 10:17
  • PMPMPM aus Wilen SZ 193
    Witzig... ...dass der Schreibende bei seiner Mobile-Nummer immer noch 8038 Zürich ... Sa, 23.05.15 19:33
  • gerdpost aus berlin 1
    Spendet an kleine Organisationen! Ganz im Ernst: das rote Kreuz ist bei Insidern schon immer für Klotzen ... Sa, 23.05.15 18:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... Fr, 22.05.15 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... Fr, 22.05.15 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
Unglücksfälle Zahl der Hitzetoten in Indien steigt Neu Delhi - Die Zahl der Toten infolge der Hitzewelle ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten