Umstrittener Atomvertrag mit Indien gebilligt
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 14:54 Uhr

Washington - Der US-Kongress hat den Weg für den umstrittenen Atomvertrag mit Indien frei gemacht. Im Senat in Washington stimmten am Mittwochabend 86 Senatoren für die Abmachung mit Neu Delhi, 13 waren dagegen.

Nach dem US-Repräsentantenhaus hat auch der Senat den Atomvertrag mit Indien gebilligt.
Nach dem US-Repräsentantenhaus hat auch der Senat den Atomvertrag mit Indien gebilligt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Repräsentantenhaus hatte das Abkommen schon vorher mit grosser Mehrheit gebilligt. Kritiker bemängeln vor allem, dass Indien Atomtechnologie aus den USA erhält, obwohl das Land den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat.

Präsident George W. Bush begrüsste die Kongress-Entscheidung, mit der die Anstrengungen der USA für eine Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen gestärkt und Arbeitsplätze geschaffen würden. Er hatte nachdrücklich auf eine Genehmigung des Abkommens mit Indien gedrängt, um zu verhindern, dass der US-Nuklearindustrie lukrative Aufträge entgehen.

Der einflussreiche Senator Richard Lugar lobte die «strategische Partnerschaft mit einer Nation, die unsere demokratischen Werte teilt und einen wachsenden Einfluss in der Welt hat».

Historischer Moment

Die Parteien der indischen Regierungskoalition begrüssten die Entscheidung des US-Parlaments. «Dies ist ein historischer Moment. (...) Es ist die Anerkennung Indiens als Supermacht und ein Triumph der Vision von Ministerpräsident Manmohan Singh», sagte Abhishek Manu Singhvi, Sprecher der Kongresspartei.

Indische Oppositionsführer wie der Kommunistenchef Prakash Karat, sprachen dagegen von einer «Kapitulation vor dem US-Imperialismus».

Der Vertrag mit Indien sieht vor, dass die USA nach mehr als 30 Jahren Boykott wieder Handel mit nuklearen Brennstoffen und Nukleartechnologie mit Indien treiben dürfen. Allerdings dürfen die gehandelten Produkte nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Seit 1974, als die Regierung in Neu Delhi erstmals einen Atomwaffentest vorgenommen hatte, war der Handel mit atomaren Materialien und atomarer Technologie mit Indien verboten.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marseille - Die EU und Indien wollen bei der Erforschung der zivilen Nutzung der ... mehr lesen
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der indische Regierungschef Manmohan Singh.
Die Schweiz begrüsst den Beschluss, den Handel nach 34 Jahren wieder zuzulassen. (Symbolbild)
Wien - Nach 34 Jahren darf Indien wieder Nukleartechnologie einführen. Die Atom-Lieferländer stimmten in Wien einer Aufhebung des Embargos für die Lieferung von Atomtechnologie zu. Dieses ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten