Umstrittener Einsatz von Streubomben im Libanon
publiziert: Dienstag, 25. Jul 2006 / 12:57 Uhr

Beirut - Human Rights Watch (HRW) hat Israel den Einsatz von Streubomben bei seinen Angriffen auf Libanon vorgeworfen. Forscher vor Ort hätten die Anwendung dieser umstrittenen Waffe bestätigt.

Die Verwendung von Cluster-Munition ist laut israelischer Armee legal.
Die Verwendung von Cluster-Munition ist laut israelischer Armee legal.
8 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Angriff vor knapp einer Woche auf die libanesische Ortschaft Blida waren eine Zivilperson durch die Munition getötet und mindestens 12 weitere verletzt worden.

Cluster-Munition als Waffe sei inakzeptabel unpräzise und unzuverlässig, sagte der Direktor von Human Rights Watch, Kenneth Roth. Sie sollte deshalb nie in bewohntem Gebiet eingesetzt werden.

Der Einsatz der aus US-Produktion stammenden Bomben stelle einen «wahllosen Angriff» und damit einen Verstoss gegen internationale Menschenrechte dar. Bei der Explosion über dem Erdboden setzt sie Dutzende kleinerer Sprengkörper frei.

Vorwürfe zurückgewiesen

Die israelische Armee (IDF) wies die Kritik von HRW zurück: «Die Verwendung von Cluster-Munition ist nach internationalem Recht legal, und die IDF verwendet solche Munition in Übereinstimmung mit internationalen Standards». Die Umstände des Zwischenfalls würden geprüft.

Bereits am Montag hatte der libanesische Präsident Emile Lahoud das israelische Militär beschuldigt, bei seiner Offensive Phosphorbomben gegen Zivilistan und Kinder zu benutzen. Auch hier wies die israelische Armee den Vorwurf zurück.

Inzwischen rief die UNO zu Soforthilfen in Höhe von 150 Millionen Dollar für die Bevölkerung im Libanon auf. Mit dieser Summe solle rund 800 000 Menschen in den kommenden drei Monaten geholfen werden, sagte der UNO-Vize-Generalsekretär Jan Egeland in Beirut.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Die israelische Armee hat ... mehr lesen
Die israelische Artillerie habe die umstrittene Munition verschossen.
Jaakov Edri teilte nicht mit, welche Ziele genau angegriffen wurden.
Tel Aviv - Israel hat nach einem ... mehr lesen
Jerusalem - Die libanesische ... mehr lesen
Wahrscheinlich wurde chinesische Munition gegen Israel verwendet.
Israel habe für die Zeit der Bergungsarbeiten eine Feuerpause zugesagt.
Beirut - Mehrere Stunden nach dem tödlichen Angriff auf einen UNO-Posten in Südlibanon ist die Leiche eines der vier Todesopfer noch nicht geborgen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nestlé hat zwei Tochtergesellschaften in Libanon.
Bern - Israels Angriffe haben nicht nur gravierende Folgen für die Zivilbevölkerung in Libanon, sie lähmen zugleich die Wirtschaft der wichtigen Handelsdrehscheibe im Nahen Osten. ... mehr lesen
Beirut - US-Aussenministerin ... mehr lesen
US-Aussenministerin Condoleezza Rice und ihre israelische Kollegin Zippi Livni in Jerusalem.
Die Schäden in Süd-Beirut sind enorm.
Beirut - Der libanesische Präsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten