150 Euro pro Monat
Umstrittenes deutsches Kinder-Betreuungsgeld verfassungswidrig
publiziert: Dienstag, 21. Jul 2015 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jul 2015 / 15:15 Uhr
In Deutschland erhalten Eltern pro Monat 150 Euro Betreuungsgelder.
In Deutschland erhalten Eltern pro Monat 150 Euro Betreuungsgelder.

Karlsruhe - Das deutsche Verfassungsgericht hat eine umstrittene Sozialleistung für die Eltern kleiner Kinder gekippt. Für das sogenannte Betreuungsgeld seien die Länder und nicht der Bund zuständig, entschieden die höchsten deutschen Richter am Dienstag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Betreuungsgeld in Höhe von 150 Euro pro Monat erhalten in Deutschland Eltern, die ihr Kind zwischen dem 15. und 36. Lebensmonat nicht in eine Kindertagesstätte oder zu einer Tagesmutter schicken. Es war erst im August 2013 auf Betreiben der bayerischen Christsozialen (CSU) eingeführt worden.

Kritiker bezeichneten das Betreuungsgeld als «Herdprämie», die Mütter dazu verleiten solle, zu Hause zu bleiben. Im ersten Quartal 2015 erhielten gut 455'000 Eltern diese Leistung. 94,6 Prozent der Bezieher sind Mütter.

Das Bundesland Hamburg hatte nun geklagt, weil es die Prämie für verfassungswidrig hält. Das Betreuungsgeld sei nicht zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse notwendig, begründete das Gericht nun sein Urteil.

Die Empfänger des Betreuungsgeldes müssen trotz der Entscheidung nicht die sofortige Einstellung der Zahlung befürchten. Laut einer Härtefallregelung im zehnten Sozialgesetzbuch müssen solche Leistungen weiter gezahlt werden, wenn die Betroffenen sich darauf eingestellt haben.

Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes gilt als eine Schlappe für die CSU, die das Betreuungsgeld 2009 im Koalitionsvertrag verankert hatte. Ihre Koalitionspartner CDU und FDP hatten in dem damaligen christlich-liberalen Bündnis eher widerwillig zugestimmt.

Parteien streiten über Folgen des Urteils

Die SPD reagierte am Dienstag erfreut auf das Urteil. Sie will die Familienleistung nun komplett abschaffen. «Das Betreuungsgeld ist Vergangenheit - nun muss in die Zukunft investiert werden», sagte die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Carola Reimann am Dienstag. Kitas müssten weiter ausgebaut werden.

Ähnlich äusserte sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidenten Malu Dreyer. Das Betreuungsgeld habe gerade Frauen mit kleinen Kindern vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen, sagte die SPD-Politikern der «Bild».

Die Chefin der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, plädierte indes dafür, dass der Bund den Ländern künftig Geld für die Leistung zur Verfügung stellt. Das Gericht habe nur über die Zuständigkeiten entschieden, nicht über das Betreuungsgeld an sich. Eltern müssten selbst entscheiden können, wie sie ihre Kinder betreuten.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizer Krippen können bei den Kosten international mithalten. Allerdings ... mehr lesen
Eltern in der Schweiz müssen tief in die Taschen greifen.
Die deutschen Kitas bleiben bis auf weiteres geschlossen.
Berlin - Zur Grossmutter, in die Notbetreuung oder mit ins Büro? Zehntausende Eltern müssen in Deutschland ihr ganzes Improvisationstalent aufbieten, um während des Kita-Streiks ihre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten