Bürgerrechtler gegen Agentengesetz
Umstrittenes russisches «Agentengesetz» tritt in Kraft
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 21:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2012 / 22:42 Uhr

Moskau - Russland hat ein umstrittenes «Agentengesetz» zur Ächtung von Organisationen mit Auslandskapital verteidigt. Parlamentschef Sergej Naryschkin warnte Bürgerrechtler vor Widerstand.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Gesetz, das am Dienstag in Kraft tritt, müsse «streng befolgt werden», betonte Naryschkin am Montag nach Angaben der Agentur Interfax. Er gilt als Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Nichtregierungsorganisationen (NGO) müssen sich künftig als «ausländische Agenten» registrieren lassen, wenn sie nicht Geld- oder sogar Haftstrafen riskieren wollen. Menschenrechtler in Russland befürchten, dass sie als Spione ausgegrenzt werden.

Bürgerrechtler kündigten Widerstand und auch Klagen an. «Wir werden uns selbst nicht als Agenten bezeichnen», sagte etwa Ljudmila Alexejewa von der Helsinki-Gruppe.

Als «verwunderlich» bezeichnete dagegen die Leiterin des Instituts für aussenpolitische Forschungen, Veronika Krascheninnikowa, den Widerstand. «Die Gesellschaft kann jetzt sehen, wer da in ihr Bewusstsein dringen will», sagte sie.

Kritiker werfen dem einstigen KGB-Agenten und Geheimdienstchef Putin vor, seit seinem Wiedereinzug in den Kreml Anfang Mai den Druck auf die Opposition massiv zu verstärken.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - In Russland hat ein von der Opposition scharf kritisierter Gesetzentwurf die ... mehr lesen
Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss es nun noch von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten