Umweltgifte gefährden weltweit 125 Millionen Menschen
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 13:26 Uhr
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.

Bern - Weltweit gefährden Umweltgiftquellen und toxische Substanzen nachweislich die Gesundheit von fast 125 Millionen Menschen. Dies geht aus dem diesjährigen Umweltgiftbericht von Green Cross Schweiz und dem Blacksmith Institute aus den USA hervor.

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
8 Meldungen im Zusammenhang
Der aktuelle Bericht beschränke sich nicht nur auf die Ermittlung der Quellen, sondern quantifiziere erstmals das weltweite Ausmass der Gesundheitsschäden durch toxische Substanzen, teilten die Organisationen am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Der Umweltgiftreport 2012 nennt die zehn gefährlichsten Umweltgiftquellen und die dazugehörenden Gifte. Aus erhebungstechnischen Gründen seien in dieser Studie ausschliesslich die toxischen Substanzen Blei, Chrom, Asbest und Quecksilber berücksichtigt worden, hiess es.

Die gefährlichsten Giftquellen sind laut den Autoren die folgenden: Batterierecycling, Bleiverhüttung, Bergbau und Erzaufbereitung, Gerbereibetriebe, Deponien von Industrie- und Haushaltabfällen, Industrieareale, Bergbau mit einfachen handwerklichen Mitteln, Produktherstellung (Elektronik, Batterien, Metallbeschichtungen), Chemische Produktion, Textilfarbindustrie.

Untersucht wurden 49 Länder mit einem niedrigen bis mittleren Durchschnittseinkommen. Diese sogenannten Entwicklungsländer sind laut Studie viel stärker vom Problem betroffen als wirtschaftsstarke Länder. Geografisch konzentrieren sich die Giftstoffquellen vor allem auf Zentral- und Südamerika, auf Teile von West- und Ostafrika sowie auf Indien und Südostasien.

Dringender Handlungsbedarf

Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Gifte erreichten ein ähnliches Ausmass wie Malaria oder Tuberkulose, schreiben die Verfasser. Ziel des Berichts sei es, über die wichtigsten Auswirkungen industrieller Umweltgiftquellen auf die öffentliche Gesundheit zu informieren und Möglichkeiten zur Umsetzung von lebensrettenden Sanierungs- und Schutzmassnahmen aufzuzeigen.

Die schlimmsten Umweltverschmutzungen innerhalb dieser Industrien seien auf nicht regulierte, kleinräumige Aktivitäten mit hoher Schadstoffbelastung sowie auf grössere, inzwischen stillgelegte Umweltgiftquellen zurückzuführen, wird Stephan Robinson von Green Cross Schweiz in der Mitteilung zitiert.

Die Umweltorganisation Green Cross Schweiz setzt sich für die Bewältigung der Folgeschäden aus Industrie- und Militärkatastrophen ein.

Das Blacksmith Institute ist eine Nonprofit-Organisation mit Sitz in New York. Sie setzt sich für die Lösung von lebensbedrohlichen Umweltproblemen in Entwicklungsländern ein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von ... mehr lesen
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall.
Minamata - Der weltweite Ausstoss von hochgiftigem Quecksilber soll künftig eingedämmt werden. Mit diesem ... mehr lesen
Genf - Umweltministerin Doris Leuthard hat am Donnerstag in Genf den ministeriellen Teil der internationalen Schadstoff-Konferenz ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Quecksilber bei Zimmertemperatur
Genf - Der Abbau des hochgiftigen Schwermetalls Quecksilber wird bald ... mehr lesen 1
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Mittwochnachmittag in Genf an einer ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Das Zürcher Museum Mühlerama spürt in einer neuen Ausstellung tückischem und unheimlichem Gift im Essen nach und zwar an vier «Tatorten»: In der Natur, in der Küche, in der Mühle und in der Bibliothek. mehr lesen 
Gefährlich für die Umwelt und den Menschen - mit Chemikalien ist grössere Vorsicht geboten.
Zürich - Wer Umweltgiften ausgesetzt ist, verliert 12,7 Lebensjahre infolge Tod oder Behinderung. Dies geht aus dem ... mehr lesen
Zürich - Die Luftverschmutzung und das Recycling von Bleibatterien zählen zu der Top-Ten-Liste von ... mehr lesen
Die wirtschaftlich aufsteigenden Schwellenländer haben mit grossen Umweltproblemen zu kämpfen.
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden wachsen, im Norden aber schrumpfen.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden ...
Trotz günstiger Bedingungen  Bern - Der vergangene Winter brachte viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden - was Gletscher im Süden wachsen und im Norden schrumpfen liess. Insgesamt verloren die Schweizer Gletscher an Masse, wie eine Expertenkommission für Eis und Schnee am Mittwoch mitteilte. 
Auf dem Wendengletscher. (Symbolbild)
Gletscher schmelzt - Leiche nach 40 Jahren entdeckt Bern - In der Region Wendengletscher im Berner Oberland ist die Leiche eines Bergsteigers entdeckt worden, der seit 40 ...
Archäologie  Mexiko - Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur «Unterwelt» der Teotihuacán-Kultur entdeckt. Im Tunnel zwischen der Sonnenpyramide und dem Tempel der gefiederten Schlange nordöstlich von Mexiko-Stadt wurden rund 50'000 Opfergaben gefunden.  
Usbekistan  Urgentsch - Usbekistan hat um internationale Unterstützung zur Rettung des Aralsees gebeten. Die Länder der Region haben keine ...
Die Austrocknung des Salzwassersees gilt als die grösste durch den Menschen verursachte Umweltkatastrophe.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten