Auch Vorhersagen möglich
Umweltkatastrophen-Schäden können dank Twitter eingeschätzt werden
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 12:20 Uhr
Dank Twitter und Co. können die Auswirkungen von Naturkatastrophen besser analysiert werden.
Dank Twitter und Co. können die Auswirkungen von Naturkatastrophen besser analysiert werden.

Madrid - Soziale Netzwerke wie Twitter können die ökonomischen Folgen von Umweltkatastrophen beurteilen. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Studie, die in Zusammenarbeit mit der Universidad Carlos III de Madrid (UC3M) durchgeführt worden ist.

1 Meldung im Zusammenhang
Für die Analyse werden nur ein paar Stunden benötigt. Herangezogen wurden Daten des Hurrikan «Sandy» im Jahr 2012, der einen finanziellen Schaden von 50 Mrd. Dollar (rund 45 Mrd. Euro) verursacht hatte.

Nachrichtenfluss wird analysiert

«Twitter, das von uns untersuchte soziale Netzwerk, ist nicht nur nützlich für eine Echtzeit-Überwachung, sondern ebenso für die Vorhersage von wirtschaftlichen Auswirkungen, die ein Hurrikan wie Sandy haben kann», schildert Esteban Moro Egido von der UC3M. Hunderte Mio. Tweets wurden von 50 Metropolen in den USA gesammelt und ausgewertet. Neben den Daten aus sozialen Plattformen wurden auch die Hilfestellungen der Federal Emergency Management Agency sowie Versicherungsfälle unter die Lupe genommen.

So steht der Durchschnittswert von Social-Media-Aktivität je Kopf in Zusammenhang mit dem Witschaftsschaden pro Person. Insofern sind sowohl reelle als auch wahrgenommene Bedrohungen, die mit Umweltkatastrophen einhergehen, mithilfe der Intensität sowie Struktur des Nachrichtenflusses auf Twitter beobachtbar. Des Weiteren war es den Experten zufolge möglich, die im Vorfeld erzielten Resultate von Hurrikan Sandy zu verifizieren. «Wir sind davon überzeugt, dass der Klimawandel das Auftreten von Naturkatastrophen begünstigt. Hier erhalten wir dank der Nutzung sozialer Netzwerke wertvolle Zusatzinformationen», so Moro Egido.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Das zeigt die aktuelle Forschungsarbeit der Doktorandin Naghmeh Momeni Taramsari, die an der McGill University tätig ist. mehr lesen  
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=838&lang=de