Index jährlich aktualisiert
Umweltorganisationen wollen Energiewende überwachen
publiziert: Montag, 26. Aug 2013 / 13:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Aug 2013 / 14:26 Uhr
Greenpeace und andere Umweltorganisationen werden zum «moralischen Zeigefinger» bei der Energiewende.
Greenpeace und andere Umweltorganisationen werden zum «moralischen Zeigefinger» bei der Energiewende.

Bern - Umweltorganisationen schauen dem Bundesrat bei der Umsetzung der Energiewende auf die Finger. Mit einem neu lancierten Index wollen sie jedes Jahr aufzeigen, ob die Schweiz in puncto Energiewende auf Kurs ist.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Umweltorganisationen wollen überwachen, wie gut die Schweiz in verschiedenen Bereichen voran kommt. «Damit wir den richtigen Weg finden, brauchen wir einen Kompass, der zeigt, wo wir auf Kurs sind und wo wir nachlegen müssen», sagte Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz, bei der Vorstellung des Indexes am Montag in Bern.

Der Index umfasst sieben Bereiche und soll jährlich aktualisiert werden. Momentan liegt die Schweiz nach Ansicht der Umweltorganisationen noch weit ab vom Zielkurs. Insbesondere bei der Energieeffizienz und beim Atomausstieg erhält die Schweiz laut dem diesjährigen Index schlechte Noten.

Bei der Energieeffizienz gebe es zwar recht gute Tendenzen, sagte Kaspar Schuler, Leiter Klima und Energie bei Greenpeace Schweiz. Wegen des steigenden Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums reiche dies aber nicht aus.

Auch noch nicht auf Kurs ist die Schweiz nach Ansicht der Umweltorganisationen in den Bereichen erneuerbare Energien und Biodiversität. In drei Bereichen - Klimaschutz, Versorgungssicherheit sowie Wirtschaft und Soziales - hat die Schweiz laut dem Index immerhin zwei Drittel ihrer Jahresaufgaben gemacht.

Von Bummelzug in TGV umsteigen

Trotz der schlechten Bilanz für 2012 zeigten sich die Umweltorganisationen überzeugt, dass die Energiewende gelingen werde. Es brauche aber eine entschlossene Wende und nicht eine halbherzige, mahnte Vellacott. «Wir müssen aus dem Bummelzug aussteigen und in einen ICN oder gar in einen TGV einsteigen», sagte Schuler.

Der Energiewende-Index wurde von der Umweltallianz und der Schweizerischen Energie-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Ingenieur-, Planungs- und Beratungsunternehmen Ernst Basler + Partner erarbeitet.

Die Umweltallianz ist ein loser Zusammenschluss der vier grossen Umweltorganisationen Greenpeace, Pro Natura, VCS und WWF.

(dap/sda)

Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Kein europäisches Land ausser Ungarn produziert laut der Schweizerischen ... mehr lesen 1
Anschluss nicht verpassen. (Symbolbild)
Kernkraftwerk Gösgen.
Bern - Swisscleantech will die AKW-Laufzeitbeschränkung noch einmal aufs politische Parkett bringen. Der Verband der grünen Wirtschaft fordert vom Bundesrat einen Richtwert für die gesamte ... mehr lesen 1
Green Investment Amsterdam - Trotz eines russischen Verbots will Greenpeace mit einem Schiff gegen Ölbohrungen im Nordpolarmeer protestieren. Der Eisbrecher «Arctic Sunrise» habe Kurs auf das betroffene Gebiet in der Karasee genommen, teilte ein Sprecher der Organisation am Samstag mit. mehr lesen 
Das höchste Gericht gab endlich den Umweltschützern recht.
Bratislava - Der Oberste Gerichtshof ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern/Zürich - Die Universität Zürich ... mehr lesen
Die genmanipulierte Aussaat erfolgt im Frühjahr 2014 in Zürich-Affoltern. (Symbolbild)
Mit der Energiestrategie 2050 soll in der Schweiz insbesondere der Ausstieg aus der Atomenergie geschafft werden.
Bern - Sauberen Strom und ... mehr lesen
Bern - Für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 erntet der Bundesrat generell wenig Applaus - für die Details erntet er viele Buhrufe. Vertreter der Wirtschaft befürchten negative Auswirkungen für Unternehmen. Umweltschützern und linken Parteien gehen die Massennahmen zu wenig weit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten