Zehntausende demonstrieren gegen Wasserverschmutzung
Umweltproteste bremsen chinesische Fabrik
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 11:48 Uhr

Qidong - Im Osten Chinas sind Pläne für die Ableitung von Wasser einer Papierfabrik nach Protesten von Anwohnern wegen Umweltbedenken verworfen worden. Die Regierung in Qidong teilte am Samstag auf ihrer Website mit, dass das Projekt gestoppt worden sei.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass Tausende Anwohner in der Provinz Jiangsu nördlich von Shanghai am Samstag gegen die Pläne protestiert hätten und es dabei auch zu Zusammenstössen mit der Polizei gekommen sei.

Demonstranten hatten in der nahe Shanghai gelegenen Hafenstadt ein Regierungsgebäude gestürmt und sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Ein Teilnehmer an den Protesten schätzte die Zahl der Demonstranten auf etwa 50'000. Auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo war von bis zu 100'000 Teilnehmern die Rede.

Laut Augenzeugen stürmten die Bürger das Büro der Lokalregierung und trugen Kisten voller Alkohol und Zigaretten aus dem Gebäude. Mit diesen Produkten werden in China üblicherweise Beamte bestochen.

Erfolgreicher Protest

Die Demonstranten wehren sich nach eigenen Angaben gegen die Einleitung von täglich bis zu 150'000 Tonnen verseuchten Wassers aus einem Papierwerk der japanischen Firma Oji Papier in den Fischerhafen Qidong. Das Unternehmen teilte der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press mit: «Das eingeleitete Wasser ist geklärt und entspricht den örtlichen Umweltschutznormen.»

Dennoch war der Betrieb des Papierwerkes von den Behörden eingestellt worden und soll, laut einer Mitteilung der Polizei vom Samstag, auch nicht wieder aufgenommen werden.

In den letzten Jahren gab es in China zunehmend Proteste gegen die Umweltverschmutzung. Diese ist die Folge des rasanten aber oft unregulierten Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahrzehnte. Anfang Juli gaben die Behörden in der Provinz Sichuan den Bau eines Stahlwerks auf, nachdem die Bürger über mehrere Tage hinweg gegen die befürchteten Umweltbelastungen demonstriert hatten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat sich in China die Luftqualität wieder verschlechtert. Grund seien Sandstürme, die ... mehr lesen
Ein Satellitenbild zeigt den Smog über Chinas Hauptstadt Peking.
Die Chinesischen Akademie der Wissenschaften spart nicht mit Kritik.
Peking - Massive Umweltverschmutzung in China hat Krebs zur häufigsten Todesursache in städtischen Gebieten gemacht. Dies ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten