Umweltproteste bremsen chinesische Fabrik
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 11:48 Uhr

Qidong - Im Osten Chinas sind Pläne für die Ableitung von Wasser einer Papierfabrik nach Protesten von Anwohnern wegen Umweltbedenken verworfen worden. Die Regierung in Qidong teilte am Samstag auf ihrer Website mit, dass das Projekt gestoppt worden sei.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass Tausende Anwohner in der Provinz Jiangsu nördlich von Shanghai am Samstag gegen die Pläne protestiert hätten und es dabei auch zu Zusammenstössen mit der Polizei gekommen sei.

Demonstranten hatten in der nahe Shanghai gelegenen Hafenstadt ein Regierungsgebäude gestürmt und sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Ein Teilnehmer an den Protesten schätzte die Zahl der Demonstranten auf etwa 50'000. Auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo war von bis zu 100'000 Teilnehmern die Rede.

Laut Augenzeugen stürmten die Bürger das Büro der Lokalregierung und trugen Kisten voller Alkohol und Zigaretten aus dem Gebäude. Mit diesen Produkten werden in China üblicherweise Beamte bestochen.

Erfolgreicher Protest

Die Demonstranten wehren sich nach eigenen Angaben gegen die Einleitung von täglich bis zu 150'000 Tonnen verseuchten Wassers aus einem Papierwerk der japanischen Firma Oji Papier in den Fischerhafen Qidong. Das Unternehmen teilte der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press mit: «Das eingeleitete Wasser ist geklärt und entspricht den örtlichen Umweltschutznormen.»

Dennoch war der Betrieb des Papierwerkes von den Behörden eingestellt worden und soll, laut einer Mitteilung der Polizei vom Samstag, auch nicht wieder aufgenommen werden.

In den letzten Jahren gab es in China zunehmend Proteste gegen die Umweltverschmutzung. Diese ist die Folge des rasanten aber oft unregulierten Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahrzehnte. Anfang Juli gaben die Behörden in der Provinz Sichuan den Bau eines Stahlwerks auf, nachdem die Bürger über mehrere Tage hinweg gegen die befürchteten Umweltbelastungen demonstriert hatten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat sich in China die Luftqualität wieder verschlechtert. Grund seien Sandstürme, die ... mehr lesen
Ein Satellitenbild zeigt den Smog über Chinas Hauptstadt Peking.
Die Chinesischen Akademie der Wissenschaften spart nicht mit Kritik.
Peking - Massive Umweltverschmutzung in China hat Krebs zur häufigsten Todesursache in städtischen Gebieten gemacht. Dies ... mehr lesen
Wie weit führt Übergewicht? (Symbolbild)
Wie weit führt Übergewicht? (Symbolbild)
Jedes Jahr  London - Übergewicht führt laut einer aktuellen Studie zu fast einer halbe Million neuer Krebsfälle jährlich. Reiche Länder in Europa sowie insbesondere die USA sind demnach am stärksten davon betroffen. 
Ansteigende Rockgrösse erhöht Brustkrebsrisiko London - Braucht eine Frau um die Lebensmitte mehrere Rockgrössen, könnte das ein Warnsignal für erhöhtes ...
Frauen, die nach dem 25. Lebensjahr jedes Jahrzehnt eine Rockgrösse mehr trugen, verfügten laut dem Team um Usha Menon über ein um 33 Prozent höheres Risiko. (Symbolbild)
Alkohol  Lausanne - Das Komatrinken kommt bei Jungen offenbar aus der Mode. Auch die Diagnose ...  
Saufen bis zum «geht-nicht-mehr» - in der Schweiz wohl nicht mehr so der Trend. (Symbolbild)
Der Schweizer Rauschtrinker ist ein junger, gut verdienender Single Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört ...
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten