Umweltverbände werben für «2000-Watt-Gesellschaft»
publiziert: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 15:39 Uhr

Bern - Die Schweiz müsse ihren Energieverbrauch bis ins Jahr 2050 um zwei Drittel reduzieren, fordern Umweltorganisationen.

Nur noch 500 Watt dürften aus fossilen Energien wie Öl, Gas oder Kohle stammen.
Nur noch 500 Watt dürften aus fossilen Energien wie Öl, Gas oder Kohle stammen.
4 Meldungen im Zusammenhang
In einer Studie zeigen sie auf, wie dieses Ziel erreicht werden kann: mit konsequentem Einsatz energiesparender Technologien und weniger Autoverkehr.

Heute werde in der Schweiz unglaublich viel Energie verschwendet, schreiben die Umweltverbände Greenpeace, WWF und VCS sowie die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) in der «Energieperspektive 2050», die den Medien in Bern vorgestellt wurde.

Trotz sich abzeichnender Verknappung wachse der Verbrauch von Öl, Gas und Kohle weiter. Das sei fatal: Die Klimaerwärmung verstärke sich, Überschwemmungen, Stürme und Gletscherschwund nähmen rasant zu. Darum müssten die Energieeffizienz deutlich verbessert und erneuerbare Energien stärker genutzt werden.

Bestehende Technologien

In einem ersten Teil untersucht die Studie die Frage: Wie viel Energie lässt sich einsparen mit dem konsequenten Einsatz der bereits bestehenden energiesparenden Technologien und dem Umbau der Stromversorgung auf erneuerbare Energien?

Die Organisationen gehen dabei von der Annahme aus, dass ab 2012 folgende politischen Massnahmen gelten: Auf sämtliche Energieträger besteht eine Lenkungsabgabe, ähnlich der CO2-Abgabe, für elektrische Geräte strenge technische Normen und für Neubauten und Gebäudesanierungen der Minergie-P-Standard.

Senkung um 40 Prozent

Das Ergebnis: Bis ins Jahr 2050 sinkt der Energieverbrauch um 40 Prozent von heute 6000 Watt auf 3500 Watt pro Person. Der Anteil an nicht-erneuerbarer Energie liegt bei 2400 Watt. Damit wäre laut der Studie eine Stromversorgung ohne neue Gas- oder Atomkraftwerke möglich.

Das reicht den Umweltverbänden allerdings nicht. Ihr Ziel ist die so genannte «2000-Watt-Gesellschaft». 1500 Watt müssten aus erneuerbaren Energien, noch 500 Watt dürften aus fossilen Energien wie Öl, Gas oder Kohle stammen.

Um dies zu erreichen sind laut der Studie weitere Schritte nötig: Mit einer Weiterentwicklung der Technik bei Fahrzeugen oder der Gebäudeisolation liessen sich weitere 1000 Watt sparen, rechnet sie vor.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadt Zürich muss ihre ... mehr lesen
Atomkraftwerk Gösgen.
Bis im Jahr 2035 sollen rund 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammen.
Bern - Für die neue, rot-grün ... mehr lesen
Bern - Bei den Strompreisen tritt in ... mehr lesen
Das ewb prüft die Einführung eines Anreizsystems zum Stromsparen.
Pro Natura verlangt mehr Mittel für den naturnahen Hochwasserschutz.
Bern - Flüsse und Bäche in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten