(Un)Sichtbarkeit von Frauen
publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 14:53 Uhr
Auch ihr ging es um Rechte als Mensch und nicht um Priviligierung als Frau: Verhaftete Frauenrechtlerin in London vor genau 100 Jahren.
Auch ihr ging es um Rechte als Mensch und nicht um Priviligierung als Frau: Verhaftete Frauenrechtlerin in London vor genau 100 Jahren.

Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt das Burka- und Niqab-Verbot. Zwei Richterinnen gaben sich in Strassburg kämpferisch und stimmten dagegen, besorgt um das Wohl der ca. 4000 Burka- und Niqab-Trägerinnen in Frankreich. Die würden - gemäss Aussagen der Richterinnen Nussberger und Jäderblom - nun überhaupt nicht mehr ausgehen und so käme das Urteil dem Ziel «unterdrückten Frauen zu helfen» kaum näher.

10 Meldungen im Zusammenhang
Hannah Arendt erklärt in ihrer Vorlesung «Über das Böse» wie die Verwirrung in medialen und rechtlichen Debatten die klare Haltung, die das Böse vermeiden kann und dem Recht zum Durchbruch hilft, ins Absurde drängt. Genau dies geschieht in der Burka-Debatte. Kein Mensch wird behaupten wollen, dass ein Burka-Verbot «unterdrückten Frauen» helfen solle. Das war nie die Intention dieses Verbotes. Überhaupt ist das Konzept spannend: Wann, bitte sehr, wurde schon jemals via Recht «unterdrückten Frauen» geholfen? Dieses Rechtsverständnis verursacht Übelkeit.

Bei Gleichheitsfragen geht es nicht um den «Schutz der Frauen», sondern um die Selbstverständlichkeit, dass Frauen auch Menschen sind. Wenn Frauen das Recht auf ein eigenes Bankkonto, auf einen eigenen Beruf, auf die Hälfte des gemeinschaftlich erwirtschafteten Vermögens während einer Ehe haben, ist dieses Recht dann «die Hilfe für unterdrückte Frauen»? Es geht um Recht und nicht um Hilfe. Die deutsche und die schwedische Richterin haben sich in ihrer Argumentation einer irren Lehre verschrieben, die in den deutschen und deutschschweizerischen Medien offenbar Religion ist, nämlich, dass Gerechtigkeit für Frauen mit «Privilegierung von Frauen» gleichgesetzt werden muss. Deshalb fragte die Arena-Moderatorin Sonja Hasler anlässlich des 40jährigen Jubiläums des schweizerischen Frauenstimmrechts auch: «Sind es jetzt die Männer, die unter die Räder kommen?» grad so als wäre die Einführung des Menschen- und Grundrechts für Frauen eine «Bevorzugung» von Frauen gewesen.

Wenn ausgerechnet die weiblichen Richterinnen in klassischen Gleichstellungsfragen mit «unterdrückten Frauen» argumentieren, könnten einige kritische Geister mit Fug und Recht einwerfen, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist, Frauen studieren zu lassen (ganz schwarzen Ironiedetektor einschalten, bitte). Denn oft sind es sogenannte Feministinnen und linke Männer, die den Unterschied zwischen öffentlich und privat, zwischen Recht und Unrecht total pervertieren. Es geht um Recht und nicht um Hilfe, Schutz von Minderheiten oder sonst irgendwelcher absurder Begründungen.

Als Bürgerin weiblichen Geschlechts ist es mir völlig egal, was Private miteinander treiben, wie sie sich kleiden, schlagen oder geschlagen werden etc. solange sie dies unter Erwachsenen und im PRIVATBEREICH tun. Für den öffentlichen Raum gelten aber andere Regeln. Wenn der Schutz einer Minderheit das Gleichstellungsgebot, das es in jeder europäischen Verfassung gibt, aufs gröbste verletzt, ist die Ausgangslage klar. Da müssen die obersten Gerichte den Grundrechten zur Verwirklichung verhelfen.

Mein geschätzter Kollege Philipp Meier meinte einmal: «Die Silikonbrust ist die Burka des Westens.» Im Kern geht es um die Sichtbarkeit von Frauen als gleichwertige Bürger und Menschen. Ich schreibe extra nicht Bürgerinnen, weil das -innen schon auf das nicht-gleichgestellte verweist. Die Burka und der Niqab sind momentan neben der völligen entblössten Ware Frau das sichtbarste, verletzendste Zeichen für Frauen und Mädchen.

Frauen werden überall unsichtbar gemacht. Bei der Burka ist es offensichtlich, bei der würdelosen Entblössung wahrscheinlich erst auf zweiten Blick. Angesichts der Verletzbarkeit jeder Frau - egal ob verschleiert oder nicht - ist es übrigens verständlich, dass viele Frauen sich gerne verschleiern oder entblössen. Die Frage zwischen Haben oder Sein, d.h. den Regeln der Gesellschaft folgen und sie verinnerlichen und so ein anständiges Leben zu führen oder eigenen Stimmen, Urteilskraft und Impuls zu folgen, wird von einer Mehrheit verständlicherweise immer zugunsten der Habenseite bejaht (frau verschleiert oder entblösst sich - manchmal sogar beides in einem). Doch glücklicherweise haben wir wenigstens teilweise ein Rechtssystem, das auch den paar wenigen und mutigen Seins-Menschen (und sogar solchen weiblichen Geschlechts) auch Rechte zugesteht, die gegen die Habenden immer wieder verteidigt werden können.

Deshalb sind die Kommentare zum Strassburger Urteil ebenso absurd wie das Burka und Niqab-Verbot, das dennoch wichtig und entscheidend ist. Widerspreche ich mir hier selber?

Als Bürgerin in Europa habe ich das Recht, mir meine Würde und mein Recht vom Staat schützen zu lassen. Wenn Menschen klare und deutliche Symbole gegen die menschliche Würde und gegen menschliche Grundrechte in der Öffentlichkeit propagieren, muss mir der Staat mein Recht gegen die Verletzung meiner Rechte garantieren. So einfach ist das. Das Burka- und Niqab-Verbot ist kein Diktum gegen eine Religion, sondern die Rechtsdurchsetzung der bürgerlichen Grundrechte.

Wenn Heribert Prantl absurderweise schreibt: «Die Bestrafung der Frauen, die den Ganzkörperschleier, also eine Burka tragen, ist eine Form der staatlichen Gewalt», dann vergisst er, dass die Frauen mit Ganzkörperschleier eine privaten Gewaltakt gegen die verfassungsmässig garantierte Gleichstellung von Mann und Frau begehen. Ebenso übrigens wenn ein Werbeplakat die Entwürdigung des Menschen verkauft. Es geht nicht um die «gewaltsame Entschleierung», sondern um die rechtliche Verwirklichung der Gleichzeit zwischen Mann und Frau im öffentlichen Raum. Genauso wie es im Werbeplakat nicht um ein Verbot sexistischer Werbung, sondern um die Durchsetzung der bürgerlichen Rechte geht. Schade, dass die Richter in Strassburg in ihren Begründungen, u.a. die «Pflicht zum Gesicht zeigen» die klassische und rechtlich wasserdichte Argumentation, nämlich dass das Recht auf gleiche Rechte über allen Rechten stehen muss, vergessen haben. Was Richter übrigens bei sogenannten Frauenfragen oft tun, weil sich das Prinzip: Frau gleich Bürger und Mensch auch nach über 200 Jahren Kampf nicht wirklich durchgesetzt hat.

Ganz grundsätzlich hatte Frankreich aber gut damit getan, die Frauen- und Menschenrechte in einem Gesetz mal grundsätzlich so zu definieren, so dass das Burka- und Niqab-Verbot automatisch gewesen wäre. Dass Frankreich dies nicht tat, ist verständlich. Denn die rechtliche Durchsetzung des Gleichstellungsgrundsatzes von Mann und Frau hätte wahrlich grosse Konsequenzen für die ganze Gesellschaft. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass in sogenannten Frauenfragen nie mehr «Schutz» formuliert wird, sondern endlich Recht und Gerechtigkeit gesprochen werden. Und zwar für Frauen und Männer als Bürger und Menschen. Dann könnte beispielsweise die Burka mit dem Hinweis auf Religionsfreiheit locker in der Öffentlichkeit und ohne Probleme getragen werden...von Männern.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Es gibt Themen, die verursachen nur Polemik, Hass, Verunglimpfung, Unterstellungen, Streit und viel Leid. Und zwar von allen ... mehr lesen
Verwirrung im Durcheinandertal moderner Lebenswelten.
Gewalt wird nicht immer so leicht erkannt - vor allem nicht, wenn sie durch die Gesellschaft akzeptiert ist.
Dschungelbuch Nächste Woche beginnen die 16 Tage-Kampagnentage gegen die Gewalt an Frauen. Die feministische Friedensorganisation cdf erinnert mit einem eindrücklichen Gedicht des unübertroffenen Poeten Erich ... mehr lesen 3
Reta Caspar Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Verhüllungsverbot in Frankreich für rechtlich zulässig erklärt. Ist es aber ... mehr lesen 10
Frau mit Ganzkörperschleier in Frankreich: Verloren für die Sache der Freiheit  der Frau.
 
Nebelspalter Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der das französische Burka-Verbot nun letztinstanzlich stützt, ist ... mehr lesen
Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklärt. Das ... mehr lesen 1
Das Burka-Verbot verletze die Grundrechte nicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Tragen eines Kopftuchs soll möglich bleiben. (Symbolbild)
Freiburg - Das freiburgische Kantonsparlament will die Schülerinnen und Schüler des Kantons verpflichten, den Unterricht mit ... mehr lesen 1
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht ... mehr lesen
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Andreas Kyriacou Über mehr als 100 kommunale, kantonale und nationale Vorlagen wurde am 22. September in der Schweiz abgestimmt. Internationale Schlagzeilen hat eine einzige ausgelöst: die Abstimmung über das Vermummungsverbot im Tessin. Doch löst es mehr als ein Scheinproblem? mehr lesen  28
Bern - Der französische Geschäftsmann Rachid Nekkaz würde für im Tessin gebüsste verschleierte Frauen das allfällige ... mehr lesen 1
Nekkaz bezeichnet sich als Gegner von Verschleierungen, setzt jedoch die persönliche Freiheit über alles.
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit ...
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen 
Flüchtlinge sind bei Bürger willkommen London - Bürger sind eher bereit als Politiker, Flüchtlinge willkommen zu heissen ...
Baugesuch für Bundes-Asylzentrum in Muttenz BL eingereicht Muttenz BL - Auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Feldreben ...
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Militärjustiz ermittelt wegen Aufnahme von Brandrede Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches ... 1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Shopping 75 Jahre Bob Dylan Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten