EU muss flexibler werden
Unabhängige Überwachung der Bilateralen gefordert
publiziert: Mittwoch, 28. Dez 2011 / 11:23 Uhr
SECO-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch.
SECO-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch.

Bern/Brüssel - Für die Überwachung der bilateralen Abkommen ist keine Lösung in Sicht. SECO-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch setzt auf eine Instanz, die über der Schweiz und der EU steht und ist überzeugt: «Wenn die EU-Kommission ihre etwas dogmatische Sicht ändert, ist es machbar.»

4 Meldungen im Zusammenhang
Bisher habe es zwar bei der Anwendung der bilateralen Verträge kaum nennenswerte Probleme gegeben, sagte die Leiterin des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) in einem Interview, das am Dienstag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschienen ist. Dennoch sei nicht ausgeschlossen, dass die Fälle zunehmen, in denen die Meinungen der Schweiz und der EU auseinandergehen.

Als Folge davon braucht es laut Ineichen-Fleisch eine Stelle, «die sagt, was vertragskonform ist und was nicht». Diese unabhängige Instanz, die Streitigkeiten schlichte, müsse über den beiden Partnern Schweiz und EU stehen: «Das kann nicht einfach der Gerichtshof der EU sein.»

Diese Forderung ist insofern problematisch, als der Gerichtshof der EU keine weitere Instanz über sich akzeptiert. Sie verstehe diese Sichtweise der EU, sagte die Staatssekretärin. Doch die EU müsse auch akzeptieren, dass die Schweiz nur einer Lösung zustimmen könne, «die eines souveränen Staates würdig ist».

Wer sucht, der findet

«Wenn man will, findet man immer eine Lösung», lautet Ineichen-Fleischs Credo. Als gutes Beispiel dient ihr das EWR-Abkommen. Für dieses habe man mit einer Zwei-Pfeiler-Struktur eine Lösung gefunden, obwohl es stets geheissen habe, das sei unmöglich.

Daher zeigt sich die SECO-Chefin auch in Bezug auf eine Überwachungsinstanz überzeugt: «Wenn beide Seiten etwas flexibler sind und die EU-Kommission ihre etwas dogmatische Sicht ändert, ist es machbar.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - economiesuisse-Präsident Gerold Bührer fordert für die bilateralen ... mehr lesen
Gerold Bührer, Präsident des Wirtschaftdachverbands economiesuisse
EU-Botschafter Jones: «Die Schweiz gehöre zu den vier wichtigsten Handelspartnern der EU.»
Bern - Der künftige EU-Botschafter in der Schweiz, Richard Jones, glaubt, dass der bilaterale Weg eine Zukunft hat. Die Verträge müsste zwar von Zeit zu Zeit angepasst werden. ... mehr lesen
Bern - Im Bundesrat kommt es zu ... mehr lesen 5
Der zukünftige Aussenminister: Didier Burkhalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten