Unausweichliche Polemik um den «reinen Romand»
publiziert: Freitag, 19. Jun 2009 / 10:40 Uhr

Lausanne - Fulvio Pelli hat mit der Aussage, dass Urs Schwaller als Deutschschweizer für die Nachfolge von Pascal Couchepin nicht in Frage komme, wenig überraschend eine Polemik ausgelöst. Wer über Wählbarkeitskriterien streitet, kämpft um die Definitionshoheit.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Frage nach der sprachlichen und kulturellen Verwurzelung des Deutschfreiburger CVP-Ständerats Urs Schwaller wäre deshalb auch ohne Pellis Interview aufgeworfen worden. Eines ist nämlich klar: Die Mehrheit im französischsprachigen Landesteil empfindet Schwaller als Deutschschweizer.

Noch gibt es aus der Romandie keine repräsentative Umfrage dazu. Doch sind die Hinweise zahlreich, dass - wie es der Genfer Soziologe Uli Windisch sagt - «Schwaller bei der grossen Mehrheit nicht als Welscher gilt».

Mangelnde Akzeptanz als Welscher

Eine Umfrage bei über einem Dutzend Schweizer Journalisten französischer Muttersprache ergab eine Drei-Viertel-Mehrheit für diese Haltung. Und die Mehrheit der Editorialisten jenseits der Saane erteilten Schwaller ein No-Go.

Ins Feld führen sie nicht seine Französischkenntnisse. Die stufen sie höher ein als jene von Jean Ziegler und Ueli Leuenberger, die trotz ihrer Berner Wurzeln als Romands gelten. Schwaller gehöre kulturell der Deutschschweiz an und habe seine gesamte Politikerkarriere als Deutschschweizer absolviert, argumentieren viele. Deshalb bleibe er ein Deutschschweizer.

Für den Politologen Bernard Voutat sind die Argumente hüben wie drüben keine Überraschung. Sprach-, Kultur-, Religions- und andere Gräben existierten nur, wenn die Beteiligten die Unterschiede ideologisch anreicherten und instrumentalisierten, sagt der Lausanner Professor.

Lange Zeit sei beispielsweise die Sprache in der Jurafrage im Hintergrund geblieben. Erst später wurde die Sprache von den Separatisten auf den Schild gehoben. Viele Menschen begannen daran zu glauben, dass es wegen der sprachlichen und kulturellen Unterschiede besser sei, eigene Wege zu gehen.

Instrumentalisierungsversuche

Für Voutat ist der Instrumentalisierungsversuch Pellis zugunsten seiner Partei offensichtlich. Aber von diesem Vorwurf ist niemand gefeit, der sich an der Nachfolge-Debatte beteiligt.

Auch die nicht, welche - wie ein «Tages-Anzeiger»-Kommentator - die Forderung nach dem «reinen Romand» als «unwürdig» ablehnen oder die Eignung eines Kandidaten - wie SP-Präsident Christian Levrat - vor allem an dessen Persönlichkeit messen wollen. Ihnen könnte man vorwerfen, dass sie so die Türen für den aussichtsreichsten CVP-Kandidaten und damit für eine Mitte-Links-Regierung offen halten wollen.

Trotz der Instrumentalisierungsversuche warnt Voutat davor, dem unterschiedlichen Blick einer Minderheit auf den Sprach- und Kulturgraben nicht Rechnung zu tragen. Werde die Meinung einer Minderheit nicht angemessen berücksichtigt, könne dies zum Hebel für weit extremere Forderungen werden.

Vernachlässigtes Tessin

Aus Unterschieden und Gräben würden dann Konflikte, umschreibt Windisch dieses Phänomen. Die Symbol- und Integrationskraft eines Bundesrats für Minderheiten dürfe deshalb nicht unterschätzt werden. Genau dies tue, wer bei der Wahl eines Bundesrats nur die Kompetenzen der Kandidaten berücksichtigen wolle.

Ungleichgewichte in der Regierungszusammensetzung führten zu Spannungen. Die lateinische Schweiz muss aus Sicht des Genfer Professors mindestens mit zwei Personen vertreten sein. Dass die Minderheiten dabei auf Personen pochen, die sie zu den Ihren zählen, sei gerade wegen der Identifikationsrolle eines Bundesrats legitim.

Handlungsbedarf sieht Windisch vor allem für das Tessin. Mangels Integrationsfigur werde die Distanz zum Gesamtstaat immer grösser. In einer vom Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» in Auftrag gegebenen Umfrage fühlten sich die Tessiner weit weniger mit der Schweiz verbunden als die Welschen oder die Deutschschweizer.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli versteht nicht, weshalb seine Forderung nach einem ... mehr lesen
Eigene Kandidatur offen: Fulvio Pelli.
Bern - Laut Fulvio Pelli hat die FDP für einen allfälligen Verlust ihres zweiten ... mehr lesen 1
Fulvio Pelli besteht auf die «formalen Regeln der Konkordanz».
Was muss der Nachfolger von Pascal Couchepin bieten?
Bern - Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer findet es nicht weiter schlimm, wenn der Sitz des abtretenden Bundesrates Pascal Couchepin an einen Deutschschweizer geht. Das geht aus ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicht nur Präsidentin Jacqueline de Quattro sei eine valable Kandidatin der FDP Frauen. (Archivbild)
Bern - Nun prüft auch die SVP eine ... mehr lesen 1
Bern - Die Debatte um die ... mehr lesen 1
Urs Schaller will Couchepin nicht als Parteipolitiker.
Könnte Fulvio Pelli der lachende Sieger bei den Bundesratswahlen werden?
Rivera - Die Tessiner FDP hat Fulvio Pelli als Nachfolger von Bundesrat Pascal Couchepin in Stellung gebracht. Die Mitglieder verabschiedeten am Abend eine Resolution, in der Pelli ... mehr lesen
Im riesigen Departement des Innern sind die Baustellen zahlreich.
Bern - Auf die Nachfolgerin oder den ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 66
Bleibt bis Oktober: Pascal Couchepin.
Einverstanden Pio
Ich meine nur, wenn schon diese unsägliche Diskussion ob ein Fribourger Romand oder Deustchweizer ist, denn schon.
Warum?
Warum sollte ein Bundesrat einen Kanton oder eine Minderheit vertreten? Ein Bundesrat ist doch gesamthaft für die ganze Schweiz (Tessin inbegriffen!) zuständig. Sonst müssten wir mindestens 40 Bundesräte haben, damit jeder Kanton, jede Sprache und jede Minderheit im obersten Gremium persönlich vertreten wäre.
Tessin
Es geht mir hier nicht um Parteien oder Personen. Wichtige Anmerkung vorab.

Ich bin halb Tessiner und mir gehen diese Diskussionen auf die Nerven. Man redet immer vom Röschtigraben und Minderheiten, dabei meist nur von den Romands und dem Wallis. Ich habe echt nicht das Gefühl das die Romands je untervertreten waren. Das Tessin schon.

Die Tessiner werden seit langem zu wenig gewichtet. Wir sollen einfach die Ferienecke der Schweiz sein.

Ein Bundesrat soll Französisch für die Romands sprechen können. Haben Sie schon mal gehört er sollte Italienisch für eine der eigentlichen Minderheit sprechen können?
CVP-Bundesrat aus dem Tessin
Die CVP könnte ja ihren Tessiner Ständerat nominieren, welcher dannzumal das EJPD oder das UVEK übernehmen könnte. Meine wirkliche Meinung ist, einen Kandidaten zu nominieren, der einem noch zu definierenden Anforderungsprofil entsprechen muss. Das Parteibuch alleine (egal welches) genügt nicht für ein derart wichtiges Amt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -4°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern -2°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten