Zwischenbilanz
Unbefriedigende Zwischenbilanz des Chef de Mission
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 19:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 19:19 Uhr
Gian Gilli, Head Coach des Swiss Olympic Team
Gian Gilli, Head Coach des Swiss Olympic Team

Noch keine Medaille, kein Edelmetall vor allem am «Schweizer Tag», dem 1. August: Die Zwischenbilanz fällt ernüchternd aus - auch für den Schweizer Chef de Mission Gian Gilli.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Raum für die Medienkonferenzen im «House of Switzerland» war am Donnerstag bis auf den letzten Platz besetzt, als Gian Gilli vor die Medien trat und seine Sicht der Dinge nach dem schwachen Auftakt seiner Delegation darlegte.

Für Gilli ist das bisherige Abschneiden ganz klar «nicht befriedigend». Andererseits sei jetzt noch nicht die Zeit für Analysen, Fehleranalysen und Anschuldigungen. «Die Spiele laufen ja noch.» Erst danach würden die einzelnen Sportverbänden in enger Zusammenarbeit mit Swiss Olympic über die Bücher gehen müssen.

Gilli richtete zwei Appelle an die Medien und damit auch an die Öffentlichkeit. Man müsse erstens die Athleten und ihre Leistungen fair beurteilen. Es sei angesichts der Leistungsentwicklung für alle schwer, Medaillen zu gewinnen, da alle Nationen auf die Spiele hin enorme Anstrengungen unternähmen. «Deshalb ist eine Medaille ja auch so wertvoll.» Gilli selbst hatte im Vorfeld der Spiele gesagt, er wäre mit einem Total von fünf bis sieben Medaillen durchaus zufrieden. Nach der offiziellen Zielsetzung von Swiss Olympic sollten es acht bis zehn Medaillen werden - womit man im Medaillenspiegel wahrscheinlich eine Position unter den 25 einnehmen könnte. «Es ist klar», so Gilli, «dass wir zurzeit davon weit entfernt sind.»

Gillis zweiter Wunsch geht dahin, dass alle Schweizer Athleten, deren Einsatz noch bevorsteht, ihren Wettkampf unter den bestmöglichen Bedingungen sollen abhalten können. «Wir wollen und müssen die Stimmung hochhalten.» Diese Athleten sollen auch nicht das Gefühl bekommen, dass sie nun die Einzigen seien, die der sportlichen Erfolg der Schweizer Delegation noch retten können. «Das würde einen Druck erzeugen, der nicht gut wäre.»

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Das Aufgebot von Swiss Olympic für die Olympischen Spiele ist komplett: In London werden 102 Athletinnen und ... mehr lesen
Ellen Sprunger wird auch im Siebenkampf am Start sein.
Rio de Janeiro 2016 wird ein Olympia der Bilder, es ist eine der ...
Olympische Spiele 2016  Heute in einem Jahr beginnen in Rio de Janeiro die 31. Olympischen Sommerspiele. An schönen Bildern wird es nicht mangeln, noch gibt es aber viele Baustellen. 
IOC-Kongress  In einem Jahr beginnen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Die Organisatoren versichern ...  
OCOC-Präsident Carlos Nuzman.
Bauarbeiten für das olympische Dorf kommen gut voran.
IOC mit Vorbereitungen in Rio zufrieden Das IOC ist ein Jahr vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele mit dem Stand der Vorbereitungen in Rio de Janeiro ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1417
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 109
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1417
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 109
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 109
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3198
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1417
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 15°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten