Unbegrenzte Aussetzung von Uran-Anreicherung abgelehnt
publiziert: Dienstag, 14. Sep 2004 / 15:05 Uhr

Teheran - Iran lehnt die unbegrenzte Aussetzung der Anreicherung von Uran ab. Dasselbe gelte auch für den Bau von Zentrifugen zur Uran-Anreicherung. Dies meldete die studentische iranische Nachrichtennagentur Isna.

Uranabbau sei auch für friedliche Zwecke wichtig.
Uranabbau sei auch für friedliche Zwecke wichtig.
Die Agentur berief sich dabei auf den Leiter der iranischen Delegation beim Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, Hossein Musavian. Dieser hatte am Montag beim Treffen der UNO-Organisation gesagt, sein Land könne binnen weniger Monate die Anreicherung von Uran wieder aufnehmen.

Über einen konkreten Zeitpunkt dafür habe die Führung in Teheran jedoch noch keinen Entscheid getroffen. Es handelte sich um das bislang deutlichste Anzeichen, dass Iran die seit einem Jahr ausgesetzte Anreicherung von Uran wieder aufnehmen könnte.

Es gebe keinen Beweis, dass Iran ein Programm zum Bau von Atomwaffen verfolge, sagte IAEA-Chef Mohamed El Baradei am Dienstag vor Journalisten in Wien. Aber sind wir in der Lage zu sagen, dass alles am iranischen Atomprogramm friedlich ist?.

Auch nach einer zwei Jahre dauernden Untersuchung in Iran könne die IAEA dies noch nicht beurteilen, fügte El Baradei hinzu. Die UNO-Atomenergiebehörde setzte am Dienstag ihre mehrtägige Sitzung in Wien hinter verschlossenen Türen fort.

Die Teilnehmer beraten über einen von Deutschland, Frankreich und Grossbritannien vorgelegten Resolutionsentwurf. Darin wird Iran aufgerufen, bis November Sorgen zu entkräften, dass das Land an einem Atomwaffenprogramm arbeitet. Andernfalls solle die IAEA wahrscheinlich über weitere Massnahmen beraten.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten