Ferngesteuerter Bagger soll ausgraben
Unbemannter Bagger in Gurtnellen im Einsatz
publiziert: Freitag, 8. Jun 2012 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jun 2012 / 14:07 Uhr
Ferngesteuerter Bagger soll in Gurtnellen Bauarbeiter ausgraben.
Ferngesteuerter Bagger soll in Gurtnellen Bauarbeiter ausgraben.

Gurtnellen UR - Obwohl die Reise in den Süden umständlicher geworden ist, leidet der Tessiner Tourismus nicht unter der gesperrten Gotthard-Bahnlinie. Im Bergsturzgebiet von Gurtnellen UR wird seit Donnerstagabend ein ferngesteuerter Bagger zur Bergung des Verschütteten eingesetzt.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
4 Meldungen im Zusammenhang
Fränzi Stalder, Sprecherin der Kantonspolizei Uri, bestätigte am Freitag auf Anfrage Medienberichte, dass der ferngesteuerte Bagger am Donnerstag um 17 Uhr mit ersten Bergungsarbeiten begonnen habe. Die Maschine stehe auch am Freitag im Einsatz, sagte sie.

Der Felssturz vom Dienstag in der Gemeinde Gurtnellen hatte einen 29-jähriger Urner verschüttet. Der Bauarbeiter damit beschäftigt gewesen, einen Damm wieder herzustellen, der das Bahntrassee vor Steinschlag schützen soll.

Weil weiterhin akute Felssturzgefahr herrscht, dürfen sich keine Menschen in das Unglücksgebiet begeben und nach dem Verschütteten suchen. Als besonders gefährlich eingestuft wird ein 400 bis 500 Kubikmeter grosses Felsstück, das abzustürzen droht.

Sofern sich der Block nicht selbst löst, wird er weggesprengt. SBB-Sprecher Christian Ginsig erklärte am Freitag auf Anfrage, dass vermutlich noch mehr gesprengt werden müsste. Diese Sprengungen dürften wohl nicht vor Mitte nächster Woche durchgeführt werden.

Was genau getan werden muss, um die Sicherheit der Arbeiter zu gewährleisten, wird ein geologisches Modell zeigen, das seit dem Felssturz erarbeitet wird.

Konkurrenten spannen zusammen

Die SBB geht davon aus, dass die Bahnlinie für rund einen Monat gesperrt sein wird. Dies ist vor allem für den Güterverkehr eine Herausforderung. Normalerweise fahren pro Tag 120 Güterzüge über die Gotthardroute.

Die nächste Ausweichroute, die Lötschberg-Simplon-Achse, kann nicht alle Züge übernehmen. Es fehlt die Kapazität für rund 90 Güterzüge. Dies gelte für die Werktage, sagte Ginsig. Am Sonntag gebe es allerdings noch freie Kapazitäten.

Bisher keine Folgen für Tessiner Tourismusbranche

Die Tessiner Tourismusbranche spürte bis zum Freitag noch keine Auswirkungen des Unterbruchs der Gotthard-Zugstrecke. Befürchtet wird aber, dass sich potenzielle Tessin-Reisende durch die Ereignisse abschrecken lassen könnten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Weil die Bahn am Gotthard zurzeit keine Güter transportieren kann, fordern die Camionneure für die A2 ein Sonderregime. Zudem sehen sie in der jetzigen ... mehr lesen
Nach Ansicht der Lastwagenbranche sind die Transportsicherheit und die Güterversorgung gefährdet, solange die Gotthardbahnlinie gesperrt bleibt.
Gurtnellen LU - Der Leichnam des am Dienstag in Gurtnellen bei einem Felssturz verschütteten Bauarbeiters ist am Samstag geborgen worden. Die SBB und die für sie im Felssturzgebiet tätigen Arbeiter können die anstehenden Sicherheitssprengungen nun etwas unbelasteter vorbereiten. mehr lesen 
Die Sicherheit vor Ort geht vor.
Gurtnellen UR - Nach dem Felssturz in Gurtnellen UR ist für die ... mehr lesen
Gurtnellen - In Gurtnellen UR sind am Dienstagmorgen 2000 bis 3000 Kubikmeter Gestein auf die Geleise der Gotthard-Bahn gestürzt. Dabei wurden drei Personen ... mehr lesen
Die Gotthardbahnlinie wurde durch den Steinschlag unterbrochen.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Die SBB rüstet sich für einen Grossaufmarsch über die Festtage.
Die SBB rüstet sich für einen Grossaufmarsch über die Festtage.
Staus erwartet  Bern - Auch wenn es in vielen Wintersportorten noch an Schnee mangelt, ist für die Festtage mit einem Grossandrang auf die Tourismusgebiete zu rechnen. Die SBB setzt deshalb über Weihnachten und Neujahr insgesamt 51 Extrazüge ein. 
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in ...  
Veränderte Raumstruktur.
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Die involvierten Personen blieben unverletzt.
Niemand verletzt  Bei einem Auffahrunfall am Mittwochabend in Speicher entstand Sachschaden.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... gestern 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... gestern 12:33
  • PioXX aus Orbetello 160
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... gestern 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... gestern 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... Mi, 17.12.14 08:35
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Hab' meinen Beitrag nochmals durchgesehen, ich kann darin nichts finden, was beleidigender ist, als Ihre ... Di, 09.12.14 13:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1095
    Rechtfertigung habe ich nicht nötig! Wieder so eine rotzfreche Unterstellung des ... Di, 09.12.14 11:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 6°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten