Und alle zusammen: ChuchiCHexit!
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 15:37 Uhr
Boris Johnson, David Cameron, Christoph Blocher: Machtkämpfe mit wirtschaftlichem Selbstmord als Risiko.
Boris Johnson, David Cameron, Christoph Blocher: Machtkämpfe mit wirtschaftlichem Selbstmord als Risiko.

Seit der Annahme der politisch nicht umsetzbaren Masseneinwanderungsinitiative hat sich die Schweizer Politik möglichst stromlinienförmig an den Boden geschmiegt. Dies in der Hoffnung, dass der Streit der Briten mit der EU ihr am Ende ein Türchen öffnen würde, die MEI doch noch irgendwie durchzusetzen, ohne die bilateralen Verträge künden zu müssen. Diese Tür ist soeben mit einem lauten Knall zugefallen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Brexit und Bern
Ein Europarechtler über die Konsequenzen der Brexit-Verhandlungen für Bern
blick.ch

Es war ein heimlicher Wunschtraum der Schweizer Aussenpolitiker von Mitte links bis ganz rechts: Die EU würde dem EU-Mitglied Grossbritannien eine grosszügige Sonderregelung im Bereich der Personenfreizügigkeit gewähren und so der Schweiz eine Präzedenz liefern (völlig unlogisch zwar, aber was ist in der Politik schon logisch) als Nichtmitglied, das einem total anderen Vertrag untersteht, ähnliche Bedingungen einzufordern.

Daraus wird jetzt aber nix. Die EU hat die Türe vor David «Pig-Head-Porker» Camerons Gesicht ziemlich heftig zugeschlagen, nachdem sie ihm zwei Mini-Trostzückerchen im Bereich von Lohn- und Kinderbeihilfen in die Hand gedrückt hat. Mit diesen Zückerchen wird Cameron - als EU-Befürworter - in den Referendumskampf um die EU-Mitgliedschaft Grossbritanniens ziehen, der am 23. Juni entschieden wird.

Sofort brachte sich der Jeremy Clarkson der britischen Politik, Londons Bürgermeister Boris Johnson, als EU-Gegner in Stellung. Die EU ist Johnson dabei vermutlich ziemlich egal. Aber er weiss, dass Cameron bei einer Niederlage als britischer Premier erledigt und Johnsons Weg an die Downing Street frei geräumt wäre. Denn Johnson will Premier werden und das Referendum ist DIE Gelegenheit dafür, seinem ebenfalls aus der 'Upper Class' stammendem Studienkollegen das Amt abzujagen. Johnson ist es dabei völlig egal, was dies für England bedeuten würde. Hauptsache er wird Premier.

Während also in England der Kampf vordergründig um den Brexit, in Wirklichkeit aber um die 10 Downing Street tobt, muss sich die Schweiz überlegen, ob sie auch seiner eigenen Upper Class nachgeben und sich aus Europa verabschieden will. Denn bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative wird es darum gehen, ob das Paket der Bilateralen gekündet werden soll, oder nicht.

Die Hoffnung und das indirekt von Christoph Blocher und seinen Gefolgsleuten gegebene Versprechen, dass die EU gezwungen werden würde, das Vertragspaket aufzuschnüren und so die Personenfreizügigkeit verhandelbar zu machen, wenn wir nur fest genug wollen, hat sich nach der Schlappe Camerons endgültig als das herausgestellt, was es immer schon gewesen war: eine Illusion, gebaut auf einem Fundament aus Treibsand.

Die EU ist momentan unter Druck und muss kritisiert werden. Doch daraus einen Exit zu machen wäre für die Schweiz, ebenso wie für Grossbritannien, ein wirtschaftlicher Selbstmord. Nach dem Frankenschock wäre dies ein zweiter Schlag für unsere Wirtschaft. Ein heftiger Preis, den der Fürst von Herrliberg «sein» Land aber scheinbar nur allzugerne zahlen lassen will. Da sind sich die Eliten von Grossbritannien und der Schweiz verblüffend ähnlich.

So wird uns der Brexit denn keinen Vorteil bringen - ganz egal, wie das dortige Referendum ausgeht. Überlegen wir uns daher gut, ob wir den CHexit wollen. Wobei sich dieser mit etwas volkstümlich-gutem Willen sicher auch noch popularisieren liesse: Alle zusammen auf drei: Eins, zwei, drei - ChuchiCHexit! Na, war doch gar nicht so schlimm, oder?

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Briten stimmen am 23. Juni über den Verbleib ihres Landes in der EU ... mehr lesen
Es bleibt spannend bei den Beziehungen mit der EU.
London - In einer energisch und teils lautstark geführten Debatte hat das britische Parlament über Vor- und Nachteile der britischen EU-Mitgliedschaft diskutiert. Premierminister David Cameron versuchte die Abgeordneten von einem Verbleib in der EU zu überzeugen. mehr lesen 
Brüssel - Nach stundenlangen Beratungen haben sich der britische Premier David ... mehr lesen
Brüssel - Das EU-Gipfeltreffen ist am Freitag in Brüssel wegen der zähen Briten-Verhandlungen in die Verlängerung gegangen. Die ... mehr lesen
Die EU-Partner setzten David Cameron unter Druck, das Reformpaket endlich zu akzeptieren.
Brüssel - EU-Gipfelchef Donald Tusk setzt die Verhandlungen für ein Reformpaket für Grossbritannien zunächst in kleinen Gesprächsrunden fort. Es gebe «einigen Fortschritt», es sei aber noch viel zu tun, bilanzierte Tusk am Freitagmorgen in Brüssel nach dem Gipfel-Abendessen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat legt seine Pläne zur Verschärfung der flankierenden Massnahmen vorerst auf Eis. Das hat er aufgrund der ... mehr lesen
Der Bundesrat wartet mit schärferen flankierenden Massnahmen.
Etschmayer Vor einem Jahr ist die Masseneinwanderungsinitiative angenommen worden. Vor einer knappen Woche stellte der Bundesrat irgendetwas, das an eine Verhandlungsposition mit der EU ... mehr lesen
Plakate im Vorfeld der MEI: Jetzt wäre die Zeit, sich der Realität zu stellen.
Brittzerland
Ja, Patrik, die Schleimspur von Bern nach Brüssel ist gewaltig!
Aber betr. Umsetzbarkeit muss ich widersprechen:
Die MEI IST umsetzbar; es fehlt nur der politische Wille in Parlament & Bundesrat!
Wenn GB aus der EU aussteigt (was ich für wahrscheinlich halte), dann hätte unser BundesPersonal mal wieder ein Beispiel, was Unabhängigkeit & Selbstbestimmung bedeutet!
Freiheit, Unabhängigkeit & Selbstbestimmung fallen einem nicht einfach in den Schoss;
An deren Erhalt muss ständig gearbeitet, oft auch dafür gekämpft werden!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten ...
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Welt ist nicht genügend vor tödlichen Erregern geschützt Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten