Uneinigkeit beim iranischen Atomstreit
publiziert: Samstag, 14. Mai 2005 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jun 2005 / 15:29 Uhr

Im Atomstreit zwischen Iran und der EU will das iranische Parlament die Regierung zum Abbruch der Gespräche bringen. Bei der Sitzung morgen Sonntag solle das Thema als wichtigster Punkt behandelt werden.

Hassan Rohani will sich mit den Aussenministern treffen.
Hassan Rohani will sich mit den Aussenministern treffen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die konservative Mehrheit wolle die Regierung dazu zwingen, die von Teheran gestoppte Urananreicherung wieder anzufahren, um damit Brennstoff für Kraftwerke zu erzeugen, hiess es weiter. Die USA und die EU sind besorgt, weil hoch angereichertes Uran auch zum Bau von Atombomben eingesetzt werden kann.

Gespräche vor Zusammenbruch

Der Abgeordnete Kasem Dschalali erklärte, die Gespräche mit den Europäern stünden vor dem Zusammenbruch und seien Zeitverschwendung. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien hätten sogar den jüngsten Vorschlag Teherans einer ständigen internationalen Überwachung der Urananreicherung ignoriert.

Offenbar will Irans Regierung aber noch einen letzten Versuch wagen: Die Teheraner Nachrichtenagentur Mehr zitierte Hussein Mussawian, den Sprecher der iranischen Verhandlungsdelegation, damit, dass die iranische Regierung für kommende Woche neue Gespräche mit der EU über den Atomstreit anberaumen werde.

Treffen mit Aussenministern

Der Chefunterhändler bei den Atomgesprächen, Hassan Rohani, werde sich mit den Aussenministern Deutschlands, Grossbritanniens und Frankreichs treffen, sagte Mussawian weiter. Das Treffen werde wahrscheinlich in einer europäischen Hauptstadt stattfinden.

Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens hatten der iranischen Regierung in den vergangenen Tagen mit dem Abbruch der seit sechs Monaten laufenden Verhandlungen gedroht, falls Teheran die umstrittenen Bemühungen um die Urananreicherung wieder aufnehmen sollte.

Für UNO-Sicherheitsrat

Die EU hatte zugleich deutlich gemacht, dass Brüssel im Fall eines Scheiterns der Gespräche eine Überweisung des "Falls Iran" an den UNO-Sicherheitsrat unterstützen wird.

(pt/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Vor der am Anfang kommender Woche geplanten Fortsetzung der Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm ... mehr lesen
Der iranische Präsident Mohammed Chatami.
Etschmayer Das Gesetz muss als Provokation angesehen werden. Die Rede ist vom neuen iranischen Atomgesetz, indem der Iran sich dazu verpflichtet, selbst atomare ... mehr lesen 
Mohammed El Baradei, Chef der IAEA, blickt besorgt nach Iran.
Teheran - Mit einem neuen Gesetz ... mehr lesen
Teheran - Mit einem neuen Gesetz ... mehr lesen
Noch ist unklar, ob Iran die Urananreicherung für friedliche oder militärische Zwecke anstrebt.
Die EU befürchtet, Iran wolle mit dem Uran Atombomben herstellen.
Teheran - Im Streit um sein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Iran hat sich über den ... mehr lesen
Dick Cheney drohte dem Iran ungewohnt hart.
Teheran - Die Bemühungen der Europäischen Union, Iran strikt auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie zu beschränken und jede Atomwaffen-Entwicklung auszuschliessen, haben einen Rückschlag erlitten. mehr lesen 
Iran benötige mindestens 20 Kernkraftwerke mit jeweils 1000 Megawatt Leistung.
Wien - Der von der EU und den USA ... mehr lesen
Wien - Die Internationale ... mehr lesen
Die IAEA ist bei der Untersuchung des seit 20 Jahre geheimen Atomprogramms weitergekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten