Uneinigkeiten nach Asylinitiative-Abstimmung
publiziert: Donnerstag, 28. Nov 2002 / 18:18 Uhr

Bern - Dürfen mit technischen Hilfsmitteln Stimmen gezählt werden? Diese Frage hat nach dem knappen Nein zur Asylinitiative zu Unstimmigkeiten zwischen Bundskanzlei und Kantonen geführt.

Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz: Nachzählungen anzuordnen liegt ausschliesslich in der Kompetenz der Kantone.
Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz: Nachzählungen anzuordnen liegt ausschliesslich in der Kompetenz der Kantone.
Die Bundeskanzlei stellt sich nach wie vor auf den Standpunkt, in den Kantonen, in denen nur mit Hilfmitteln wie Zählmaschinen oder Waagen gezählt wurde, müsse von Hand nachgezählt werden. Die Nachzählung könne aber nur von den Kantonen veranlasst werden, sagte Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz vor den Medien im Bundeshaus.

Damit ist klar, dass gegen Kantone, die sich weigern, eine Nachzählung zu veranlassen, keine rechtlichen Schritte unternommen werden. Seine Weigerung bereits angekündigt hat der Kanton Zürich. Ebenfalls gegen eine Nachzählung entscheiden wollen sich die Kantone St. Gallen, Solothurn und die beiden Basel.

Nicht nachgezählt wird auch in Appenzell Innerrhoden, im Jura und im Tessin. In diesen drei Kantonen wird noch ausschliesslich von Hand gezählt.

Anders sieht es im Kanton Genf aus, wo ein Grossteil der Stimmzettel mit einem optischen System vollautomatisch ausgewertet und gezählt wird. Dieses System wurde aber als bisher einziges vom Bundesrat ausdrücklich bewilligt, wie es gemäss Bundeskanzlei der 1994 neu eingeführte Artikel 84, Absatz 2 des Gesetzes über die politischen Rechte fordert.

Doch selbst die Kantone, die bereits Nachzählungen angeordnet haben (GL, GR, AR, TG, SH, OW, UR, ZG, BE, NE, VS) und die noch eine Nachzählung anordnen wollen (AG, FR, VD, NW, SZ, LU) sehen das anders: Der Artikel beziehe sich nur auf eine ganz maschinelle Auswertung wie in Genf, argumentieren sie.

Die Kantone, die teilweise seit über 20 Jahren mit technischen Hilfsmitteln zählen, betonen, diese seien viel präziser. Weil sie aber nicht vom Bundesrat bewilligt wurden, sei die Gefahr gross, dass eine allfällige Stimmrechtsbeschwerde eine grössere Chance habe.

Die Kantone gingen zudem davon aus, dem Bund sei bekannt, dass sie technische Hilfsmittel zur Zählung verwenden. Um den Kantonen zukünftig dennoch den Einsatz solcher Hilfsmittel zu ermöglichen, soll nun gemeinsam eine Lösung gefunden werden.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten