«Roma Pride»
Ungarn demonstrieren für Sinti und Roma
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 06:56 Uhr
Der Hauptveranstalter des Marschs, Jeno Setet, an der Roma Pride in Budapest.
Der Hauptveranstalter des Marschs, Jeno Setet, an der Roma Pride in Budapest.

Budapest - Mehrere hundert Ungarn haben am Sonntag in der Hauptstadt Budapest an einem «Roma Pride»- Marsch zu Ehren der diskriminierten Sinti und Roma teilgenommen. Bei ihrer Demonstration in der Innenstadt sangen sie das Lied «Opre Roma» (Steht auf, Roma!) das zum Kampf um gesellschaftliche Gleichberechtigung aufruft.

1 Meldung im Zusammenhang
Viele der Demonstranten zeigten Plakate mit Fotos von Prominenten mit Roma-Wurzeln, wie der weltberühmte britische Schauspieler Charlie Chaplin oder der spanische Fussballer Jesús Navas.

Der Hauptveranstalter des Marschs, Jeno Setet von der Roma-Organisation Ide tartozunk (Wir gehören hierhin), sagte: «Dieser Tag ist für alle da, ob für Roma oder Nicht-Roma. Wir zeigen damit den Stolz unserer Gemeinde und unseren positiven Beitrag für Ungarn.»

Unter den Demonstranten waren auch Vertreter der jüdischen Gemeinde, von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) sowie von Obdachlosen und Flüchtlingen.

Widerstand gegen rechtsradikale Jobbik-Partei

Benjamin Abtan von der mitveranstaltenden Europäischen Antirassistischen Basisbewegung (Egam) in Paris, sagte: «Roma Pride ist unsere Antwort auf den derzeitigen Anstieg von Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus in Europa, besonders in Ungarn.»

Die rechtsradikale Jobbik-Partei, die gegen Roma und Juden hetzt, kam bei der ungarischen Parlamentswahl im April auf mehr als 20 Prozent der Stimmen und kräftigte damit ihre Stellung als drittstärkste Kraft im Parlament.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Budapest gegen Antisemitismus demonstriert. Auslöser waren Äusserungen des Parlamentsabgeordneten Marton Gyöngyösi von der rechts-radikalen Partei Jobbik (Die Besseren). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten