Doktorarbeit abgeschrieben?
Ungarns Präsident unter Plagiatsverdacht
publiziert: Donnerstag, 12. Jan 2012 / 08:00 Uhr
Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt.
Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt.

Budapest - Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt ist unter Plagiatsverdacht geraten: Der Politiker soll seine 1992 eingereichte Doktorarbeit zum Thema Olympische Spiele in der Neuzeit zum Grossteil aus einem Werk des bulgarischen Sportwissenschaftlers Nikolaj Georgijew abgeschrieben haben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die Wochenzeitung «HVG» am Mittwoch auf ihrer Internet-Seite. Schmitt habe 180 von 250 Seiten seiner Arbeit aus der auf Französisch verfassten Studie des Bulgaren «Wort für Wort übersetzt und übernommen», heisst es in dem Bericht. Die Quelle sei kein einziges Mal ausgewiesen und zitiert worden.

Das Staatspräsidenten-Amt wies die Vorwürfe entschieden zurück. Schmitts Arbeit sei von «Geschichtsprofessoren begutachtet und mit (der Höchstnote) 'summa cum laude' bewertet» worden, hiess es in der Erklärung, die am Mittwochabend über die Nachrichtenagentur MTI veröffentlicht wurde.

Langjähriges Mitglied des IOC

Als langjähriges Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) habe Schmitt den 2005 verstorbenen Georgijew «gut gekannt». Beide hätten in ihren Arbeiten Protokolle des IOC als Quelle verwendet.

Schmitt, seit 2010 im Amt, gilt als Gefolgsmann des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Bereits während der Zeit des Kommunismus war er hoher Sportfunktionär und IOC-Mitglied gewesen. Zeitweise hatte er in dieser Zeit im Rang eines Vize-Ministers gestanden.

Von 2003 bis 2007 und 2009 bis 2010 war Schmitt einer der Vize-Vorsitzenden der heutigen Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten). In den 1990er-Jahren war er auch als Botschafter Ungarns in Madrid und Bern tätig.

Seine Dissertation mit dem Titel «Analyse der Programme der neuzeitlichen olympischen Spiele» reichte Schmitt 1992 an der Budapester Sport-Universität ein. Wie die «HVG»-Reporter herausfanden, benutzte er die auf Schreibmaschine geschriebene Originalversion des Werkes Georgijews aus dem Jahr 1987, die auch heute noch in der Bibliothek des Olympischen Museums in Lausanne vorliegt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Der ungarische Präsident ... mehr lesen
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.
Budapest - Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt beherrscht die Rechtschreibung seiner Muttersprache Ungarisch nicht. Das berichtet die ungarische Internet-Zeitung «Hirszerzö» («Der Nachrichtenbeschaffer»). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten