Firmen-, Schul- und Vereinswebseiten liefern Bilder
Ungewollt Pornostar: Handel mit Personendaten blüht
publiziert: Montag, 25. Mrz 2013 / 13:16 Uhr
Oft landen freizügige Bilder im Internet ohne das Wissen der Opfer. (Symbolbild)
Oft landen freizügige Bilder im Internet ohne das Wissen der Opfer. (Symbolbild)

Aschaffenburg - Täglich werden weltweit Millionen von Fotos von Frauen und Mädchen im Internet gestohlen und sekündlich auf zwielichtigen Portalen veröffentlicht, ohne das Wissen der Opfer. Vor allem Facebook, aber auch Firmen-, Schul- oder Vereinswebseiten liefern den Tätern brauchbare Bilder.

5 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Deutschland werden rund 22.000 Fotos täglich online gestellt und mit personenbezogenen Informationen versehen. Diese sind überaus einfach über die Google-Bildersuche auffindbar. Sobald diese Daten online sind, ist es zu spät. Betroffene müssen lernen, mit diesen Umständen zu leben.

Pornografische Abänderung

Zu den Hauptstraftaten gehört das Publizieren von Ex- oder derzeitigen Freundinnen und Frauen sowie Müttern oder Töchtern. Grossteils werden personenbezogene Informationen mitgeliefert. Die Fotos werden zudem häufig pornografisch abgeändert - sowohl bild- als auch textbezogen. «In wenigen Jahren kann weltweit jede zweite Freu so angegriffen werden. Davon bin ich überzeugt», sagt Norbert Weinhold, Vorstand des Vereins zum Schutz der Digitalen Identität.

Besonders fatal ist in Österreich die Situation in Schulen. «Es werden nach wie vor Klassenfotos veröffentlicht, wobei die Namen der Kinder mit angeführt werden. Hier gilt es noch viel aufzuholen, aber es passiert nichts. Wir brauchen weltweite Regeln und Grenzen», betont der Spezialist.

Täter haben mehrere Gründe für ihre kriminellen Handlungen. Sie handeln häufig aufgrund ihres jungen Alters oder fehlenden Lebenserfahrung unüberlegt, wollen erpressen oder sich rächen. «Täter findet man in allen Altersschichten - von elf- bis 80-Jährigen ist alles dabei. Es gibt auch keinen Unterschied in den Berufen. Immer mehr sind jedoch Männer im Bereich der Kirche auffindbar», führt er aus.

Handeln früh ansetzen

«Für mich ist es eindeutig, dass es in Österreich zurzeit keinen Datenschutz gibt», erläutert der Experte. In Deutschland hingegen sind die Richtlinien strenger. Um diesen lebenslangen Problemen entgegenzuwirken, haben Online-Surfer mehrere Möglichkeiten - vor allem muss aber präventiv vorgegangen werden.

«Fotos sollten eine bestimmte Grösse haben - 680 x 480, wenn möglich, noch kleiner. Zweitens sollten sie am besten schwarz/weiss sein oder mit einem Logo versehen, denn Täter vermeiden diese weltweit», so Weinhold. Auf der Webseite wakeupinternet.com sind adäquate Verhaltensregeln aufgestellt, um solche und ähnliche Straftaten zu verhindern. «Wer sich an diese Regeln hält, vermeidet Konsequenzen», ergänzt der Fachmann.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sexting - das Versenden von Nacktbildern übers Mobiltelefon - ist ... mehr lesen
Sechs Prozent der Befragten gaben an, selbst schon erotische Inhalte von sich über das Mobiltelefon verschickt zu haben.
Die NGO sieht einen Zusammenhang zwischen Online-Trolling und häuslicher Gewalt.
London - Aktivistinnen in Grossbritannien wollen Frauen vor gezielten Racheakten im Internet besser geschützt wissen und fordern ein grösseres Bewusstsein für diese Problematik. mehr lesen
Paris - Wegen Verstössen gegen ... mehr lesen
Datenschutzbeauftragte kritisieren die Nutzungsbestimmungen von Google.
Auf dem Handy des Mannes waren 1535 Videos gefunden worden. (Symbolbild)
Brest - Weil er heimlich mehr als ... mehr lesen
Wien/Klagenfurt - Ein 14-jähriger Schüler ist in Österreich wegen schweren ... mehr lesen
Der 14 Jährige ist strafmündig: Bewährungs- und Geldstrafe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten