Bericht des SGB
Ungleiche Verteilung: Lohnschere weit offen
publiziert: Montag, 23. Apr 2012 / 11:32 Uhr
Hohen Einkommen und Vermögen profitieren von Steuerentlastungen.
Hohen Einkommen und Vermögen profitieren von Steuerentlastungen.

Bern - Nach Berechnungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) geht die Lohnschere in der Schweiz immer weiter auf. Die hohen Löhne seien in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen als die tiefen und mittleren Einkommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Gut eine Woche vor dem 1. Mai stellte der SGB am Montag in Bern seinen neusten Verteilungsbericht vor. Dieser zeige, in welch «dramatischem Ausmass» in den letzten zehn bis 15 Jahren die Einkommens- und Vermögensungleichheit zugenommen habe, hielt der SGB fest.

Schuld an der sich öffnenden Lohnschere sei auch die Steuer- und Abgabepolitik. Diese sei weiterhin geprägt von Steuerentlastungen für die hohen Einkommen und Vermögen, während die Krankenkassenprämien und die Mieten die Normalverdienenden unverhältnismässig belasten würden.

Der Gewerkschaftsbund rechnet vor: Eine vierköpfige Familie mit hohem Einkommen hatte im Jahr 2010 real 15'000 Franken mehr frei verfügbares Einkommen als im Jahr 2000. Eine vierköpfige Familie mit einem tiefem Einkommen hingegen nur 1'300 Franken zusätzlich. Die alleinstehenden Normalverdiener hatten 2010 gemäss SGB sogar weniger Geld zum Leben als zehn Jahre zuvor.

Ein Mittel gegen die Lohnschere sieht der Gewerkschaftsbund in seiner Mindestlohn-Initiative. Zudem soll es wieder vermehrt klassische Lohnsysteme mit generellen Lohnerhöhungen geben - dies statt einer individualisierten Lohnpolitik. Längerfristig will der SGB für einkommensabhängige Prämien bei den Krankenkassen kämpfen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Debatte um die Mindestlohn-Initiative ist jetzt das Parlament am Zug. Der Bundesrat hat am Mittwoch die ... mehr lesen
Bundesrat hält nichts von Mindestlohn als Mittel gegen Armut
Neuenburg - Die Sozialpartner in der Schweiz haben für 2012 im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) Lohnerhöhungen von 1,1 Prozent beschlossen. Wegen des sinkenden Preisniveaus werden die Reallöhne stärker wachsen. mehr lesen 
Angestellte können sich etwas mehr leisten.
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt ... mehr lesen
Bern/Berlin - Auf Arbeitseinkommen in der Schweiz sind 2011 leicht mehr ... mehr lesen
Eine kinderlose alleinstehende Person mit durchschnittlichem Bruttolohn muss 21% des Einkommens in die öffentlichen Kassen abliefern.
Die Initianten fordern faire Löhne.
Bern - Wer Vollzeit arbeitet, soll davon auch leben können - dies verlangen ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Löhne der höheren Kader von Schweizer Unternehmen wachsen kontinuierlich. In diesem Jahr sind die ... mehr lesen 1
Gefüllte Manager-Koffer: Die Löhne steigen und steigen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten