Bericht des SGB
Ungleiche Verteilung: Lohnschere weit offen
publiziert: Montag, 23. Apr 2012 / 11:32 Uhr
Hohen Einkommen und Vermögen profitieren von Steuerentlastungen.
Hohen Einkommen und Vermögen profitieren von Steuerentlastungen.

Bern - Nach Berechnungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) geht die Lohnschere in der Schweiz immer weiter auf. Die hohen Löhne seien in den vergangenen Jahren viel stärker gestiegen als die tiefen und mittleren Einkommen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
6 Meldungen im Zusammenhang
Gut eine Woche vor dem 1. Mai stellte der SGB am Montag in Bern seinen neusten Verteilungsbericht vor. Dieser zeige, in welch «dramatischem Ausmass» in den letzten zehn bis 15 Jahren die Einkommens- und Vermögensungleichheit zugenommen habe, hielt der SGB fest.

Schuld an der sich öffnenden Lohnschere sei auch die Steuer- und Abgabepolitik. Diese sei weiterhin geprägt von Steuerentlastungen für die hohen Einkommen und Vermögen, während die Krankenkassenprämien und die Mieten die Normalverdienenden unverhältnismässig belasten würden.

Der Gewerkschaftsbund rechnet vor: Eine vierköpfige Familie mit hohem Einkommen hatte im Jahr 2010 real 15'000 Franken mehr frei verfügbares Einkommen als im Jahr 2000. Eine vierköpfige Familie mit einem tiefem Einkommen hingegen nur 1'300 Franken zusätzlich. Die alleinstehenden Normalverdiener hatten 2010 gemäss SGB sogar weniger Geld zum Leben als zehn Jahre zuvor.

Ein Mittel gegen die Lohnschere sieht der Gewerkschaftsbund in seiner Mindestlohn-Initiative. Zudem soll es wieder vermehrt klassische Lohnsysteme mit generellen Lohnerhöhungen geben - dies statt einer individualisierten Lohnpolitik. Längerfristig will der SGB für einkommensabhängige Prämien bei den Krankenkassen kämpfen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Debatte um die Mindestlohn-Initiative ist jetzt das Parlament am Zug. Der Bundesrat hat am Mittwoch die ... mehr lesen
Bundesrat hält nichts von Mindestlohn als Mittel gegen Armut
Neuenburg - Die Sozialpartner in der Schweiz haben für 2012 im Rahmen von Gesamtarbeitsverträgen (GAV) Lohnerhöhungen von 1,1 Prozent beschlossen. Wegen des sinkenden Preisniveaus werden die Reallöhne stärker wachsen. mehr lesen 
Angestellte können sich etwas mehr leisten.
Neuenburg - Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr im Durchschnitt ... mehr lesen
Bern/Berlin - Auf Arbeitseinkommen in der Schweiz sind 2011 leicht mehr ... mehr lesen
Eine kinderlose alleinstehende Person mit durchschnittlichem Bruttolohn muss 21% des Einkommens in die öffentlichen Kassen abliefern.
Die Initianten fordern faire Löhne.
Bern - Wer Vollzeit arbeitet, soll davon auch leben können - dies verlangen ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Löhne der höheren Kader von Schweizer Unternehmen wachsen kontinuierlich. In diesem Jahr sind die ... mehr lesen 1
Gefüllte Manager-Koffer: Die Löhne steigen und steigen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Pro Kopf werden in Frankreich jährlich bis zu 30 Kilo ...
Supermärkte müssen Reste spenden  Paris - Französische Supermärkte dürfen unverkaufte Lebensmittel künftig nicht mehr einfach wegwerfen und ungeniessbar machen. Stattdessen müssen die Reste künftig gespendet, kompostiert oder als Tierfutter verwendet werden. 
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern weniger oft mehr: Übergewicht und ungesunde Ernährung machen viele Menschen krank. ...
Erdbeben  Kathmandu - Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal beklagt das Rote Kreuz einen ...
Das Rote Kreuz hat einen Mangel an Spendengeldern für den Kauf von Zelten.
Die Glückskette soll den Opfern zu Gute kommen.
Nationaler Solidaritätstag für Nepal Bern - Am 5. Mai organisiert die Glückskette in der Schweiz gemeinsam mit der SRG und mit Unterstützung der Privatradios einen ...
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten