Kapitän Schettino verklagt Costa-Reederei
Unglückskapitän der «Costa Concordia» klagt gegen seine Entlassung
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 16:17 Uhr
Francesco Schettino
Francesco Schettino

Rom - Der Kapitän des im Januar vor der Toskana-Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat die Reederei wegen seiner Entlassung verklagt. Francesco Schettino fordere seine Wiedereinstellung sowie eine Gehaltsnachzahlung

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die italienische Zeitung «La Repubblica» am Mittwoch. Die Reederei Costa Crociere bestätigte, dass sie Schettino im Juli nach einem Disziplinarverfahren entlassen hatte. Schettinos Anwalt Bruno Leporatti war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die «Costa Concordia» war am 13. Januar mit mehr als 4000 Menschen an Bord vor der Toskana-Insel Giglio auf einen Felsen gelaufen und gekentert. 32 Menschen kamen ums Leben. Schettino soll das Unglück verursacht haben, weil er zu nah an die Küste von Giglio heranfuhr. Anschliessend soll er die Evakuierung verzögert und das Schiff vorzeitig verlassen haben.

In einem Fernsehinterview im Juli versicherte der Unglückskapitän dagegen, sich korrekt verhalten zu haben. Dank eines raschen Manövers sei es ihm sogar gelungen, Menschenleben zu retten.

Anhörung in der Toskana

Am Montag findet vor dem Gericht in der toskanischen Stadt Grosetto die nächste Anhörung zur Beweisaufnahme statt. Dabei werden Experten voraussichtlich die Ergebnisse der Auswertung der Black-Box-Daten präsentieren. Schettino will an der Anhörung hinter verschlossenen Türen teilnehmen.

Neben Schettino als mutmasslichem Hauptschuldigen laufen Ermittlungen gegen acht weitere Verdächtige, darunter gegen fünf weitere Besatzungsmitglieder und den Costa-Krisenkoordinator Roberto Ferrarini, der in der Unglücksnacht regelmässig in Kontakt mit dem Kapitän stand. Der Prozess selbst wird vermutlich frühestens Anfang des kommenden Jahres beginnen.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Giglio - Trauer und Tränen auf Giglio: Am ersten Jahrestag der «Costa Concordia»-Katastrophe mit 32 Toten haben die Angehörigen bei einer bewegenden Zeremonie der Opfer gedacht. Direkt an der Unglücksstelle wurde am Sonntag ein Felsen mit einer Gedenktafel ins Meer gelassen. mehr lesen 
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie der «Costa Concordia» geht in Grosseto die Beweisaufnahme weiter. Die Reederei des havarierten Kreuzfahrtschiffs sieht sich durch ein Gutachten zum Schiffbruch im Januar entlastet. mehr lesen 
Beim Unglück kamen 32 Menschen ums Leben. (Symbolbild)
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat ein italienisches Gericht mit einer Voranhörung zu der Katastrophe begonnen. Zu Verhandlungsbeginn am ... mehr lesen
Rom - Der Kapitän des havarierten ... mehr lesen
Der Kapitän hat den Punkt zum Umschiffen eines Felsens verpasst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hat der Kapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino komplett versagt?
London/Boston/Rom - Der Kapitän ... mehr lesen
Genua/Giglio - Drei Tage nach dem ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten