Uni Genf für Medizin, St. Gallen für Wirtschaft Spitze
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2002 / 18:09 Uhr

Bern - Genf liegt in den Bereichen Medizin und Pharmazie vorne, St. Gallen hält seinen Ruf im Bereich Wirtschaft aufrecht und Luzern gewinnt mit den Rechtswissenschaften an Terrain. Dies sind die Ergebnisse des neuen Rankings der Schweizer Hochschulen.

Das so genannte swissUp-Ranking wurde zum zweiten Mal erstellt und von der Bildungsinformations-Unternehmung swissUp veröffentlicht. Das Ranking beruht auf Daten des Bundesamtes für Statistik, des Schweizerischen Nationalfonds und der Kommission für Technologie und Innovation.

Im Frühling 2002 wurden zudem 3500 Studierende über ihre Zufriedenheit am Ausbildungsplatz befragt. Insgesamt wurden sechs Kriterien bewertet: Attraktivität der Hochschule, Betreuung, Vorbereitung auf die Berufswelt, Zufriedenheit der Studenten, Qualität der Professoren und der Kurse und Forschungsattraktivität.

Die Universität Genf erzielt Spitzenresultate in Medizin und Pharmazie. In Luzern sind die Studenten mit der Qualität der Professoren und den Rechtswissenschaften am meisten zufrieden. Der Ruf von St. Gallen in Wirtschaft wird durch die Ergebnisse der Umfrage und der Satistik gestärkt.

In Sozialwissenschaften und Psychologie erzielt Basel die besten Ergebnisse. Die Studierenden bewerten die Vorbereitung auf die Arbeitswelt, die Qualität der Professoren und die Vorlesungen postitiv.

Im Fachbereich Architektur ist die ETH Zürich führend. Die Studierenden sind mit der Attraktivität ihrer Hochschule, mit der Qualität der Professoren und der Kurse sowie mit der Vorbereitung auf die Berufswelt zufrieden. Die öffentlichen Forschungszuschüsse sind in Zürich besonders hoch. Dies gilt für die Universität wie für die ETH.

In Neuenburg kann man mit der besten Betreuung in den Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften, dem Ingenieurwesen und der Informatik rechnen. Freiburg ist in Bezug auf die Attraktivität in den Rechtswissenschaften, den Sozialwissenschaften und den zwei Jahren Medizin mit an der Spitze.

Das swissUp-Ranking bewertet lediglich die Studiengänge nach den genannten Kriterien. Von den Hochschulen als Ganzes wurde keine Rangliste erstellt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten