Affäre Mörgeli
Uni Zürich krebst bei Berichterstattung über Sammlung zurück
publiziert: Samstag, 21. Jun 2014 / 11:55 Uhr
Anfang Mai hat die Universität bekanntgegeben, das Medizinhistorische Museum und die Objektsammlung dem Institut für Evolutionäre Medizin anzugliedern. (Symbolbild)
Anfang Mai hat die Universität bekanntgegeben, das Medizinhistorische Museum und die Objektsammlung dem Institut für Evolutionäre Medizin anzugliedern. (Symbolbild)

Zürich - Die Universität Zürich will nun doch nicht, dass Medien über die Sammlung des Medizinhistorischen Museums berichten. Entgegen einer Ankündigung vom 1. Juni dürfen interessierte Zürcher Politikerinnen und Politiker sowie Medienschaffende die Sammlung nur ansehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Rektor der Universität Zürich, Michael Hengartner, begründet das Zurückkrebsen mit dem grossen Medieninteresse. Ziel sei gewesen, die Diskussion um den Zustand der Sammlung ein für alle Mal zu erledigen, sagte Hengartner im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Samstag.

«Ich wollte einen Schlussstrich unter diese Geschichte ziehen und die Spekulationen beenden. Aufgrund der zahlreichen Rückmeldungen merkten wir, dass wir dieses Ziel nicht erreichen werden.»

Achtung der Menschenwürde

Hinzu komme, dass die Medien an menschlichen Präparaten interessiert seien - Objekte, die aus ethischer Sicht am heikelsten seien. Diese könnten nicht gezeigt werden, weil dadurch die Menschenwürde verletzt würde.

Da aber die Universität zugesichert habe, die Sammlung den interessierten Kantonsräten und Medien zu zeigen, wolle sie das Versprechen einlösen. «Allerdings ohne, dass darüber berichtet wird.»

Eine Berichterstattung sei nicht mehr nötig, weil im Bericht der kantonsrätlichen Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit (ABG), der an Pfingsten publik wurde, der schlechte Zustand der Sammlung des Medizinhistorischen Museums öffentlich gemacht worden sei. Danach habe sich eine Führung erübrigt, sagte Hengartner.

«Kritischer Zustand»

Die Aufsichtskommission nimmt in ihrem Bericht zwar keine abschliessende Beurteilung vor. Sie hält aber fest: «Die Objektsammlung befindet sich ohne Zweifel in einem kritischen Zustand. Dies musste auch Professor Mörgeli als Kurator klar gewesen sein. Warum er während seiner langjährigen Tätigkeit weder zusätzliche personelle noch finanzielle Mittel eingefordert hat, um diese Mängel zu beheben, ist aus Sicht der ABG nicht nachvollziehbar.»

Die ABG stellt sich zudem die Frage, ob Mörgeli gerade in den letzten Jahren neben seiner Tätigkeit als eidgenössischer Parlamentarier «genügend Zeit und Kraft für seine Arbeit aufwenden konnte».

Hengartner selbst beschreibt den Zustand der medizinhistorischen Sammlung als «zum Teil chaotisch», viele Objekte seien nicht inventarisiert, was den Wert der Sammlung enorm mindere.

Neuausrichtung von Institut und Museum

Anfang Mai hat die Universität bekanntgegeben, das Medizinhistorische Museum und die Objektsammlung dem Institut für Evolutionäre Medizin anzugliedern.

Das Museum soll neu Medizinmuseum heissen, allen medizinischen Fachgebieten offen stehen und einer breiteren Öffentlichkeit wissenschaftliche Entwicklungen näher bringen. Die rund 100'000 Objekte umfassende Sammlung soll für eine Million Franken saniert und vollständig digitalisiert werden.

Zurzeit ist das Museum geschlossen. Dies dürfte so bleiben, bis das künftige Betriebskonzept steht. Dies kann gemäss Uni noch Jahre dauern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Für ihr Verhalten in der «Affäre Mörgeli» hat die frühere Leitung der Universität ... mehr lesen 1
Die Zürcher Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Regine Aeppli wird kritisiert.
Christoph Mörgeli hatte seinen ehemaligen Chef wegen des Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung angezeigt.
Zürich - Die Staatsanwaltschaft darf gegen den ehemaligen Chef von Christoph Mörgeli, Flurin Condrau, ermitteln. Das Obergericht hat die nötige Ermächtigung erteilt. ... mehr lesen
Zürich - Die Zürcher Titularprofessorin ... mehr lesen
Affäre Mörgeli zieht weitere Kreise.
Harsche Kritik an die Adresse der Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli.
Zürich - Das Präsidium des Universitätsrates der Universität Zürich (UZH) kritisiert den Bericht der Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit (ABG) zur «Affäre ... mehr lesen 3
Zürich - Die Kommission Aufsicht Bildung und Gesundheit (AGB) des Zürcher Kantonsrats wirft Bildungsdirektorin Regine Aeppli vor, in der Affäre Mörgeli ihre Kompetenzen überschritten zu haben. In einem Bericht schreibt die AGB, Aeppli habe die Universitätsleitung aufgefordert, den damaligen Kurator des Medizinhistorischen Museums zu entlassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Universität Zürich will verhindern, dass der Zustand des ... mehr lesen
Um die Diskussionen ein für alle Mal zu beenden, hat sich die Universität Zürich nun entschlossen, Politikern und Journalisten Zugang zur Sammlung zu gewähren. (Symbolbild)
Das Institut für Biomedizinische Ethik und der Lehrstuhl für Medizingeschichte der Uni Zürich werden verbunden. (Archivbild)
Zürich - Im Zuge der Affäre Mörgeli ordnet die Universität Zürich zwei Bereiche der medizinischen Fakultät neu: Sie verbindet das Institut für Biomedizinische Ethik und den ... mehr lesen
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und Technik kennen. Spiel, Spass, Lernen, Bewegen, Entdecken und Wissen werden aktiv kombiniert und gefördert. Ob Familien, Schulklassen oder Kindergärten - bei uns sind alle herzlich willkommen. mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=17&lang=de