Unia will flankierende Massnahmen mit Biss
Unia-Kongress fordert Solidarhaftung und besseren Kündigungsschutz
publiziert: Samstag, 31. Mrz 2012 / 18:14 Uhr
Der Kündigungsschutz für Arbeitnehmervertreter in Betriebskommissionen in der Schweiz sei absolut ungenügend, hiess es.
Der Kündigungsschutz für Arbeitnehmervertreter in Betriebskommissionen in der Schweiz sei absolut ungenügend, hiess es.

Bern - Ein ausserordentlicher Unia-Kongress hat am Samstag in Bern die Solidarhaftung bei den flankierenden Massnahmen im freien Personenverkehr und einen besseren Kündigungsschutz gefordert. Zudem kritisierten die 500 Delegierten den Sozialabbau in der EU.

2 Meldungen im Zusammenhang
In einer Resolution hielt der Kongress fest, dass allein die Solidarhaftung von Unternehmen für ihre Subunternehmen Schweizer Löhne in der Schweiz garantieren könne. Das entspricht auch einem Vorschlag der zuständigen Nationalratskommission, welche damit den flankierenden Massnahmen mehr Biss verleihen will.

Weiter forderte der Kongress gemäss Unia-Mitteilung schärfere Massnahmen gegen Scheinselbständige, einen Ausbau der Kontrollen und die Möglichkeit eines sofortigen Arbeitsstopps bei Lohndumping.

Der Kündigungsschutz für Arbeitnehmervertreter in Betriebskommissionen in der Schweiz sei absolut ungenügend, hiess es weiter. Die Ansicht der Delegierten stützt sich auf ein Urteil des Bundesgerichts, welches die Kündigung eines Personalvertreters bei der Zürcher Tageszeitung «Tages-Anzeiger» gestützt hatte.

Die Unia-Delegierten erklärten sich im weiteren solidarisch mit den Streikenden in Spanien und Portugal. Die europäischen Staaten schrieben wegen der hohen Unterstützungszahlungen an die Finanzindustrie hohe Defizite. Bezahlen dürften nun die Rentnerinnen und Rentner sowie die Arbeitnehmenden. Das gehe nicht an.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bauarbeiterparlament ... mehr lesen
Die anderen Vertragsparteien müssen noch unterschreiben, dann ist der vertragslose Zustand im Baugewerbe Geschichte.
Bern - Die 120 Delegierten der Unia-Industriekonferenz haben am Freitag in Bern die Gewerkschaftsforderung nach einer Untergrenze von 1,40 Fr. zum Euro bekräftigt. Vom Arbeitgeberverband Swissmem verlangten sie ein Bekenntnis zum Werkplatz Schweiz. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten