Unia und Botschaften warnen vor übereilter Rückkehr
publiziert: Montag, 4. Dez 2006 / 14:17 Uhr

Bern - Neue Bestimmungen in der beruflichen Vorsorge beunruhigen die EU- Migranten in der Schweiz. Die Gewerkschaft Unia befürchtet einen Exodus und warnt deshalb vor einer übereilten Rückkehr.

Betroffen von der Neuregelung sind sämtliche Arbeitnehmer aus EU-Ländern, die in der Schweiz tätig sind.
Betroffen von der Neuregelung sind sämtliche Arbeitnehmer aus EU-Ländern, die in der Schweiz tätig sind.
1 Meldung im Zusammenhang
Als Folge des Abkommens über den freien Personenverkehr können Migranten aus EU-Ländern ab 1. Juni 2007 ihr Pensionskassenkapital bei einer Rückkehr in die Heimat nicht mehr in jedem Fall in bar auszahlen lassen, wie Vertreter der Unia und der Botschaften Italiens, Spaniens und Portugals in Bern erklärten.

Betroffen sind Arbeitnehmer aus der EU, die vor der Pensionierung zurückkehren und in der Heimat weiterhin beruflich tätig sind.

Ihre Pensionskassenguthaben in der Schweiz kommen ab 1. Juni auf ein Sperrkonto und können erst nach Beendigung der Arbeitstätigkeit bezogen werden.

Migranten ziehen Kündigung in Betracht

Es gebe viele Migranten in der Schweiz, die wegen der neuen Regelung eine Kündigung in Betracht zögen, sagte Rita Schiavi, Mitglied der Geschäftsleitung der Gewerkschaft Unia.

Ein solcher Entschluss sei aus ihrer Sicht jedoch falsch, da die Änderung längst nicht alle Migranten betreffe.

Ein Befund, den auch die Attachés für soziale Sicherheit der Botschaften Italiens, Spaniens und Portugals teilen.

Es gebe keinen Grund zur Beunruhigung, bloss wegen einer Ausnahme, in der das Kapital nicht mehr ausbezahlt werden könne, sagte Sara Centanni, die Vertreterin der italienischen Botschaft.

Manuel Matos, Sozialattaché der portugiesischen Botschaft, machte die Pensionskassen für die Verwirrung unter den EU-Migranten verantwortlich. Viele Kassen hätten ihren Versicherten fälschlicherweise mitgeteilt, dass eine Auszahlung des Pensionkassenkapitals ab 1. Juli überhaupt nicht mehr möglich sei.

Betroffen von der Neuregelung sind sämtliche Arbeitnehmer aus EU-Ländern, die in der Schweiz tätig sind. In gleicher Weise betreffen die Bestimmungen jedoch auch Schweizer, die in die EU auswandern. Die Unia will in den nächsten Tagen vermehrt über die Thematik informieren.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz lebten Ende ... mehr lesen
Die Zahl der Personen aus EU- und EFTA-Ländern wuchs um 2,3 Prozent.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten