Gute Atmosphäre
Union und SPD wollen Koalitionsgespräche fortführen
publiziert: Freitag, 4. Okt 2013 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Okt 2013 / 19:22 Uhr
Angela Merkel war aus der Wahl als klare Siegerin hervorgegangen.(Archivbild)
Angela Merkel war aus der Wahl als klare Siegerin hervorgegangen.(Archivbild)

Berlin - In Deutschland halten sich Union und SPD die Möglichkeit einer grossen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) offen. Bei einem ersten Treffen der Partei-Spitzen am Freitag in Berlin wurde vereinbart, dass die Sondierungen am 14. Oktober fortgesetzt werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Übereinstimmend wurde die gute Atmosphäre der Gespräche gelobt. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sprach von einer aufgeschlossenen Atmosphäre, in der gemeinsame und strittige Punkte identifiziert worden seien. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe bescheinigte allen Beteiligten «ernsten Willen».

Auch von der CSU gab es Lob: «Wir haben sehr ordentliche, sehr vernünftige Gespräche heute geführt», sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.

Über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen soll bei den zweiten Sondierungen am 14. Oktober entschieden werden. Am kommenden Donnerstag will die Union zunächst mit den Grünen die Chancen einer schwarz-grünen Koalition ausloten.

Dobrindt begründete den zeitlichen Abstand damit, dass die Ergebnisse der Sondierungen wirken müssten. Allerdings betonte Gröhe, dass der Prozess der Sondierungen bald abgeschlossen sein müsse, weil auch die folgenden Koalitionsverhandlungen langwierig sein könnten und Deutschland eine neue Regierung brauche.

Noch keine Detailabstimmung

Laut Nahles wurden im Zusammenhang mit einer nachhaltigen Finanzierung Steuerpolitik, -gerechtigkeit und -betrug, sowie die Themen Europa und Infrastrukturinvestitionen angesprochen. Dobrindt sagte, man habe ausdrücklich nach Gemeinsamkeiten gesucht.

Die CSU hat in den vergangenen Tagen keinen Hehl aus ihrer Präferenz für ein Bündnis mit der SPD gemacht. Auch im Arbeitnehmerflügel der Union hiess es, dass man sich mit der SPD rasch etwa beim Mindestlohn einigen könne.

An der Sondierung nahmen 21 Spitzenpolitiker von CDU, CSU und SPD aus Partei, Fraktion und Ländern teil. Angeführt wurden sie von CDU-Chefin Merkel, Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel. Sollte die Delegationen am 14. Oktober Koalitionsverhandlungen vereinbaren, müsste ein Kleiner Parteitag der SPD grünes Licht geben. Dieser würde frühestens ab dem 18. Oktober stattfinden.

Warnung vor überzogenen Forderungen

Begleitet wurde die Aufnahme der Sondierungen von gegenseitigen Mahnungen. SPD-Chef Gabriel warnte die Union, zu taktieren und die Verhandlungen zu verschleppen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) betonte, die SPD müsse aufpassen, mit überzogenen Vorstellungen nicht zum Werber für Schwarz-Grün zu werden.

Mehrere SPD-Politiker aus Nordrhein-Westfalen (NRW) hatten vor den Gesprächen zudem ihre Skepsis gegen ein Bündnis mit der Union bekräftigt. Es gebe an der Basis in NRW eine starke Abneigung gegen eine grosse Koalition, sagte der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag in Düsseldorf, Norbert Römer.

Linke will Rot-rot-grün

Die Linke wirbt weiter für eine rot-rot-grüne Koalition. Dafür gibt es zwar eine rechnerische Mehrheit, die SPD hat aber Gespräche darüber abgelehnt.

Parteichefin Katja Kipping warf den Sozialdemokraten vor, den Willen der eigenen Parteimitglieder zu ignorieren. «Wenn die SPD wissen will, wie ihre Basis tickt, sollte sie beide Optionen zur Abstimmung stellen: grosse Koalition und Rot-Rot-Grün», sagte Kipping der «Süddeutschen Zeitung».

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Im Ringen um eine grosse ... mehr lesen
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel.
CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. (Archivbild)
Berlin - Knapp drei Wochen nach der Bundestagswahl in Deutschland haben Spitzenvertreter von Christdemokraten und Grünen in einem Sondierungsgespräch eine mögliche Regierungskoalition ... mehr lesen
Gott sei Dank - die Wahl in ... mehr lesen
Tomz (Tom Künzli)
Angela Merkel muss sich neue Mehrheiten suchen.
Berlin - In Deutschland dürfte sich die Bildung einer neuen Regierung in die Länge ziehen. Die Union um Kanzlerin Angela Merkel und die Sozialdemokraten loteten am Dienstag die Grundlagen für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Bern 0°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten