Auch Fallpauschalen sollen angepasst werden
Unispitäler fordern eigene Tarife
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 11:06 Uhr
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.

Bern - Die fünf Schweizer Universitätsspitäler fordern rund 100 Tage nach Einführung der neuen Spitalfinanzierung eine Änderung der Tarifstruktur. Sie sehen die medizinische Versorgung in Gefahr, weil jährlich 150 Millionen Franken für die Ausbildung von Assistenzärzten fehlen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das SwissDRG-Fallpauschalensystem erkenne nur 60 Prozent der Fallschwere- und Kostenunterschiede, wie die Universitätsspitäler am Donnerstag mitteilten. Dies gelte vor allem für Behandlungen von Patienten mit komplexen Krankheiten oder Mehrfacherkrankungen.

Die Fallpauschalen griffen jedoch auch dort zu kurz, wo Patienten wegen eines schlechten Gesundheitszustandes oder Komplikationen länger als durchschnittlich angenommen im Spital bleiben. Diese komplexen und «teuren Fälle» würden sich besonders in Universitätsspitälern konzentrieren.

Kleine profitieren

Dadurch würden Universitätsspitäler und universitäre Kinderspitäler derzeit deutlich unterfinanziert, während kleinere Spitäler eher von der neuen Spitalfinanzierung profitierten. Die Unispitäler fordern deshalb unterschiedliche Tarife, bis SwissDRG alle relevanten Fallschwereunterschiede finanzieren kann.

Auch die nach Schweregrad bereinigten Fallkosten würden rund 20 Prozent höher als bei den übrigen Spitälern liegen. Bei einem einheitlichen Basispreis führe dies zu einem jährlichen Defizit von rund 350 Millionen Franken für die Unispitäler inklusive Kinderspitäler und Klinik Balgrist in Zürich.

Bis das Fallpauschalen-System von SwissDRG genügend differenziert weiterenwickelt sei, müssten seperate Basispreise - so genannte Baserates - für Universitätsspitäler gelten. Zudem soll die in Deutschland bewährte Differenzierungsentgelte zur Entschädigung komplexer und aufwändiger Behandlungen dringend übernommen werden.

In der Deutschschweiz gibt es drei Unispitäler: Das Inselspital in Bern und die Universitätsspitäler in Zürich und Basel. Die Romandie wird vom Centre hospitalier universitaire vaudois in Lausanne und den Hôpitaux Universitaires de Genève versorgt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Zürich - Der Stiftungsrat des ... mehr lesen
Bern - Fast jeder achte Einwohner ... mehr lesen
Schweizer Spital-Behandlungen kosten 24 Milliarden Franken pro Jahr.
Insel-Spital, Bern
Bern - Es könnte zum Präzedenzfall ... mehr lesen
Bern - Der Spitalverband H+ nennt ... mehr lesen
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten