Auch Fallpauschalen sollen angepasst werden
Unispitäler fordern eigene Tarife
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 11:06 Uhr
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.

Bern - Die fünf Schweizer Universitätsspitäler fordern rund 100 Tage nach Einführung der neuen Spitalfinanzierung eine Änderung der Tarifstruktur. Sie sehen die medizinische Versorgung in Gefahr, weil jährlich 150 Millionen Franken für die Ausbildung von Assistenzärzten fehlen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das SwissDRG-Fallpauschalensystem erkenne nur 60 Prozent der Fallschwere- und Kostenunterschiede, wie die Universitätsspitäler am Donnerstag mitteilten. Dies gelte vor allem für Behandlungen von Patienten mit komplexen Krankheiten oder Mehrfacherkrankungen.

Die Fallpauschalen griffen jedoch auch dort zu kurz, wo Patienten wegen eines schlechten Gesundheitszustandes oder Komplikationen länger als durchschnittlich angenommen im Spital bleiben. Diese komplexen und «teuren Fälle» würden sich besonders in Universitätsspitälern konzentrieren.

Kleine profitieren

Dadurch würden Universitätsspitäler und universitäre Kinderspitäler derzeit deutlich unterfinanziert, während kleinere Spitäler eher von der neuen Spitalfinanzierung profitierten. Die Unispitäler fordern deshalb unterschiedliche Tarife, bis SwissDRG alle relevanten Fallschwereunterschiede finanzieren kann.

Auch die nach Schweregrad bereinigten Fallkosten würden rund 20 Prozent höher als bei den übrigen Spitälern liegen. Bei einem einheitlichen Basispreis führe dies zu einem jährlichen Defizit von rund 350 Millionen Franken für die Unispitäler inklusive Kinderspitäler und Klinik Balgrist in Zürich.

Bis das Fallpauschalen-System von SwissDRG genügend differenziert weiterenwickelt sei, müssten seperate Basispreise - so genannte Baserates - für Universitätsspitäler gelten. Zudem soll die in Deutschland bewährte Differenzierungsentgelte zur Entschädigung komplexer und aufwändiger Behandlungen dringend übernommen werden.

In der Deutschschweiz gibt es drei Unispitäler: Das Inselspital in Bern und die Universitätsspitäler in Zürich und Basel. Die Romandie wird vom Centre hospitalier universitaire vaudois in Lausanne und den Hôpitaux Universitaires de Genève versorgt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Zürich - Der Stiftungsrat des ... mehr lesen
Bern - Fast jeder achte Einwohner ... mehr lesen
Schweizer Spital-Behandlungen kosten 24 Milliarden Franken pro Jahr.
Insel-Spital, Bern
Bern - Es könnte zum Präzedenzfall ... mehr lesen
Bern - Der Spitalverband H+ nennt ... mehr lesen
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und Kraft für die ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 5°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten