Virus verändert Ziel immer wieder
Universalimpfstoff gegen Grippe in Sichtweite
publiziert: Freitag, 24. Mai 2013 / 14:55 Uhr
Ein neues Verfahren zur Entwicklung wirksamerer Impfstoffe gegen zahlreiche Grippeviren haben Forscher entwickelt.
Ein neues Verfahren zur Entwicklung wirksamerer Impfstoffe gegen zahlreiche Grippeviren haben Forscher entwickelt.

Paris - Ein neues Verfahren zur Entwickelung wirksamerer Impfstoffe gegen zahlreiche Grippeviren haben Forscher des Pharmakonzerns Sanofi entwickelt. Derzeit werden jedes Jahr andere Impfstoffe entwickelt, da das Virus sein Ziel immer wieder verändert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die in Nature veröffentlichte Studie an Tieren zeigt, dass ein einzelner Wirkstoff Schutz gegen eine ganze Reihe von Virenstämmen bieten kann. Experten wie Sarah Gilbert von der University of Oxford betonten, dass es sich bei diesen Ergebnissen um einen wichtigen Fortschritt handelt.

Neuartiges Protein im Einsatz

Verschiedene Stämme des Grippevirus gehen jedes Jahr um. Es gibt jedoch Teile des Virus, die sich nicht ändern. Zahlreiche Wissenschaftler gehen daher davon aus, dass ein Abzielen auf diese Schwachstellen zu einem einzelnen universell einsetzbaren Impfstoff führen könnte. Der normale Grippeimpfstoff wird jedes Jahr durch das Züchten des Virus in Hühnereiern hergestellt. Er wird dann deaktiviert und injiziert, um dem Immunsystem eine Abwehrreaktion anzutrainieren. Die Sanofi-Forscher schufen ein neues Protein, das zur Hälfte aus einem Virus besteht.

Die Stachel an der Oberfläche des Virus, die bei den einzelnen Stämmen kaum Unterschiede aufweisen, wurden mit einem Transporterprotein verbunden, das normalerweise auch im Blut vorkommt. Gruppen dieser Hybridproteine bildeten dann spontan winzige Kugeln, die an Frettchen getestet wurden. Diese Tiere werden häufig in der Grippeforschung eingesetzt, da sie mit menschlichen Viren infiziert werden können und es in der Folge zu ähnlichen Symptomen kommt.

Immunität bei vielen Grippearten

Der Impfstoff führte bei den Tieren zu einer Immunität bei einer Reihe von Grippearten. Sie reichte von den Viren, die 1934 im Umlauf waren, bis hin zum Jahr 2007. Laut Sanofi-Forschungsleiter Gary Nabel ist mit dieser Entwicklung ein Schritt in Richtung eines Universalimpfstoffes gelungen. Dieses Ziel sei mit dem neuen Impfstoff jedoch noch nicht erreicht. «Es gibt zahlreiche Forschungsprojekte in einem frühen Stadium. Unsere Forschung ist genau so vielversprechend wie diese anderen Ansätze», betont Nabel.

Bei dem für den Impfstoff eingesetzten Stachel handelte es sich um Hämagglutinin. Es gibt allerdings viele Arten von Hämagglutinin. Über dieses Protein werden die Viren klassifiziert. Bei der Schweinegrippe im Jahr 2009 handelte es sich um H1N1. Das H weist dabei auf das Hämagglutinin hin. Der neue Impfstoff war auf einen Schutz vor H1-Grippeviren ausgerichtet. Er würde daher keinen Schutz gegen andere Formen wie die derzeit in China auftretende Vogelgrippe H7N9 bieten können.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, kann dies ab sofort tun.
Bern - Wer sich gegen die saisonale ... mehr lesen 2
Bern - Die Zahl der Grippefälle in ... mehr lesen
Grippe-Epidemie in der Schweiz weitet sich aus
Ärzte sollen zuerst Risikopatienten impfen.
Bern - Der Verkaufsstopp für zwei ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz dürften in der nächsten Woche über eine Million Impfdosen ... mehr lesen
Das BAG veranlasst zusätzliche Grippeimpfstoff-Lieferungen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit könnte sich nämlich negativ auf die Gesundheit des Menschen auswirken. Nicht alle Räume im Haus haben auch den gleichen Bedarf an Luftfeuchtigkeit. mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Boxspringbett Paul.
Publinews Nur in einem auf die eigenen Bedürfnisse individuell angepasstem Bett, lässt sich der nötige Liegekomfort für einen ... mehr lesen  
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen  
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten