Universitätsrektoren fordern Geld für ausländische Studierende
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 19:27 Uhr
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.

Bern - Die Kosten für ausländische Studierende sollen von deren Heimatstaaten mitfinanziert werden. Dies verlangt die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS). Hochschulen mit einem hohen Anteil ausländischer Studierender seien heute finanziell benachteiligt.

1 Meldung im Zusammenhang
Durch das Fehlen von Beiträgen aus der Interkantonalen Universitätsvereinbarung (IUV) für ausländische Studierende entstehe eine Finanzierungslücke, der begegnet werden müsse, sagte CRUS-Präsident Antonio Loprieno gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Ausländische Studierende an den Universitäten zu haben, sei zwar erstrebenswert, «aber sie verursachen zusätzliche Kosten, ohne dass sie speziell finanziert werden», sagte Loprieno. Die Kosten müssten die Universitäten selbst tragen.

Laut Loprieno wäre es eine Lösung, das interkantonale Abgeltungssystem auch im Ausland anzuwenden. Gemäss IUV bezahlt heute der Herkunftskanton eines Studierenden einen Pauschalbeitrag Geld für ausländische Studierende an den Trägerkanton der Universität, der ungefähr den Ausbildungskosten entspricht.

So kostet ein Geisteswissenschaftler den Heimatkanton ungefähr 10'000 Franken pro Jahr, ein Naturwissenschaftler 25'000 Franken, und für Studierende der Ingenieur- oder Medizinwissenschaften überweist der Ursprungskanton etwa 50'000 Franken an den Kanton, in dem der Studierende die Hochschule besucht.

Bilaterale Verhandlungen

Für Loprieno ist klar, dass diese Pauschalbeträge nicht eins zu eins aufs Ausland übertragen werden können. «Wir haben wahrlich astronomische Kosten in der Schweiz», sagte er gegenüber der sda. Die Verhandlungen müssten bilateral mit den Herkunftsländern geführt werden.

«Wir wären schon zufrieden, wenn als Basis die Kosten eines Studierenden im Heimatland berechnet würden», sagte Loprieno. So bekäme ein Kanton für einen Studierenden aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg beispielsweise 5000 Euro überwiesen.

Rund ein Fünftel der Studierenden - jährlich zwischen 20'000 und 30'000 - kommen aus dem Ausland. Etwa die Hälfte davon stammt aus Deutschland.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer eine berufsorientierte Aus- oder Weiterbildung absolviert, kann ab ... mehr lesen
Steuerabzüge von Aus- und Weiterbildungen können künftig maximal noch 12'000 Franken betragen. (Symbolbild)
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor Ort. (Archivbild)
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor ...
IKRK-Präsident  Basel - Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), hat den Ehrendoktortitel der Universität Basel erhalten. Er wird geehrt für sein Engagement im Dienst der Menschenrechte, der Schweiz und ihrer Einbindung in die internationale Gemeinschaft. 
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder ...
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Weltbildungstag: 10 Gründe in Mädchenbildung zu investieren Jedes 10. Kind weltweit kann weder lesen noch schreiben - und mehr als die Hälfte von ihnen ...
31 Millionen Mädchen im Primarschulalter gehen nicht zur Schule: Bildung für Mädchen verändert die Welt!
Ehemaliger Einsiedler Abt Martin Werlen: Von den Luzerner Ethiklehrern als Verstärkung geholt. (Archivbild)
Reta Caspar Im Kanton Luzern findet aktuell ein weiteres Rückzugsgefecht der katholischen Tradition statt. Aus Spargründen will der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten