Universitätsrektoren fordern Geld für ausländische Studierende
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 19:27 Uhr
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.

Bern - Die Kosten für ausländische Studierende sollen von deren Heimatstaaten mitfinanziert werden. Dies verlangt die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS). Hochschulen mit einem hohen Anteil ausländischer Studierender seien heute finanziell benachteiligt.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
1 Meldung im Zusammenhang
Durch das Fehlen von Beiträgen aus der Interkantonalen Universitätsvereinbarung (IUV) für ausländische Studierende entstehe eine Finanzierungslücke, der begegnet werden müsse, sagte CRUS-Präsident Antonio Loprieno gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Ausländische Studierende an den Universitäten zu haben, sei zwar erstrebenswert, «aber sie verursachen zusätzliche Kosten, ohne dass sie speziell finanziert werden», sagte Loprieno. Die Kosten müssten die Universitäten selbst tragen.

Laut Loprieno wäre es eine Lösung, das interkantonale Abgeltungssystem auch im Ausland anzuwenden. Gemäss IUV bezahlt heute der Herkunftskanton eines Studierenden einen Pauschalbeitrag Geld für ausländische Studierende an den Trägerkanton der Universität, der ungefähr den Ausbildungskosten entspricht.

So kostet ein Geisteswissenschaftler den Heimatkanton ungefähr 10'000 Franken pro Jahr, ein Naturwissenschaftler 25'000 Franken, und für Studierende der Ingenieur- oder Medizinwissenschaften überweist der Ursprungskanton etwa 50'000 Franken an den Kanton, in dem der Studierende die Hochschule besucht.

Bilaterale Verhandlungen

Für Loprieno ist klar, dass diese Pauschalbeträge nicht eins zu eins aufs Ausland übertragen werden können. «Wir haben wahrlich astronomische Kosten in der Schweiz», sagte er gegenüber der sda. Die Verhandlungen müssten bilateral mit den Herkunftsländern geführt werden.

«Wir wären schon zufrieden, wenn als Basis die Kosten eines Studierenden im Heimatland berechnet würden», sagte Loprieno. So bekäme ein Kanton für einen Studierenden aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg beispielsweise 5000 Euro überwiesen.

Rund ein Fünftel der Studierenden - jährlich zwischen 20'000 und 30'000 - kommen aus dem Ausland. Etwa die Hälfte davon stammt aus Deutschland.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer eine berufsorientierte Aus- oder Weiterbildung absolviert, kann ab ... mehr lesen
Steuerabzüge von Aus- und Weiterbildungen können künftig maximal noch 12'000 Franken betragen. (Symbolbild)
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Studierende sollen nach dem Bachelorabschluss ins Berufsleben einsteigen.
Studierende sollen nach dem Bachelorabschluss ins ...
Forderung von economiesuisse  Zürich - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse fordert eigenständige Profile für das Studium an Hochschulen und Fachhochschulen. Die Verwässerung der Unterschiede schade beiden Seiten. 
Reta Caspar Schweizer Theologiefakultäten sind hoffnungslos überdotiert und betreiben z.B. im Fall der Uni Freiburg zur Selbstlegitimierung Religionspolitik, indem sie die Imam-Ausbildung zur universitären Aufgabe erklären. Die Universität nutzt damit die ihr gewährte Forschungsfreiheit, um Glaubenssystemen ein wissenschaftliches Mäntelchen zu verpassen. mehr lesen  
Konzentration gefördert  Chicago - Kinder, die sich nach der Schule täglich physisch betätigen, können ihre Konzentrationsfähigkeit sowie kognitive Flexibilität ...  
Sport macht nicht nur Spass, sondern hilft auch die Konzentration zu behalten.
Die Internships chinesischer Schulen sind für die Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Personalpolitik geworden. (Symbolbild)
Mit «Trainings» gegen Arbeitskräftemangel  Chongqing - Millionen chinesischer Schüler werden von internationalen Grosskonzernen als billige Arbeitskräfte in Fabriken eingesetzt, um ...  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten