Universitätsrektoren fordern Geld für ausländische Studierende
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 19:27 Uhr
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.
Ausländische Studenten kosten den Universitäten zu viel Geld.

Bern - Die Kosten für ausländische Studierende sollen von deren Heimatstaaten mitfinanziert werden. Dies verlangt die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS). Hochschulen mit einem hohen Anteil ausländischer Studierender seien heute finanziell benachteiligt.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
1 Meldung im Zusammenhang
Durch das Fehlen von Beiträgen aus der Interkantonalen Universitätsvereinbarung (IUV) für ausländische Studierende entstehe eine Finanzierungslücke, der begegnet werden müsse, sagte CRUS-Präsident Antonio Loprieno gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Ausländische Studierende an den Universitäten zu haben, sei zwar erstrebenswert, «aber sie verursachen zusätzliche Kosten, ohne dass sie speziell finanziert werden», sagte Loprieno. Die Kosten müssten die Universitäten selbst tragen.

Laut Loprieno wäre es eine Lösung, das interkantonale Abgeltungssystem auch im Ausland anzuwenden. Gemäss IUV bezahlt heute der Herkunftskanton eines Studierenden einen Pauschalbeitrag Geld für ausländische Studierende an den Trägerkanton der Universität, der ungefähr den Ausbildungskosten entspricht.

So kostet ein Geisteswissenschaftler den Heimatkanton ungefähr 10'000 Franken pro Jahr, ein Naturwissenschaftler 25'000 Franken, und für Studierende der Ingenieur- oder Medizinwissenschaften überweist der Ursprungskanton etwa 50'000 Franken an den Kanton, in dem der Studierende die Hochschule besucht.

Bilaterale Verhandlungen

Für Loprieno ist klar, dass diese Pauschalbeträge nicht eins zu eins aufs Ausland übertragen werden können. «Wir haben wahrlich astronomische Kosten in der Schweiz», sagte er gegenüber der sda. Die Verhandlungen müssten bilateral mit den Herkunftsländern geführt werden.

«Wir wären schon zufrieden, wenn als Basis die Kosten eines Studierenden im Heimatland berechnet würden», sagte Loprieno. So bekäme ein Kanton für einen Studierenden aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg beispielsweise 5000 Euro überwiesen.

Rund ein Fünftel der Studierenden - jährlich zwischen 20'000 und 30'000 - kommen aus dem Ausland. Etwa die Hälfte davon stammt aus Deutschland.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer eine berufsorientierte Aus- oder Weiterbildung absolviert, kann ab ... mehr lesen
Steuerabzüge von Aus- und Weiterbildungen können künftig maximal noch 12'000 Franken betragen. (Symbolbild)
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles beim Alten bleiben. (Symbolbild)
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles ...
Fremdsprachenunterricht wie immer  Basel - An Schweizer Primarschulen soll laut der kantonalen Erziehungsdirektoren eine zweite Landessprache und Englisch unterrichtet werden. Die Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) hält damit im Sprachenstreit an der bisherigen Strategie fest. 
Welche Fremdsprachen sollen bereits in der Grundschule vermittelt werden?
Sprachenstreit belastet nationale Einheit Bern - Die Genfer Bildungsministerin Anne Emery-Torracinta sieht den «nationalen Zusammenhalt» gefährdet. Grund: Deutschschweizer ... 1
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher, fast gleich viele wie noch im Jahr 2005. Das meiste Geld kommt aber trotzdem von der Familie.  
Konkretes Zukunftsbild maximiert Karrierechancen Lima/Wien - Das, was Studierende wirklich dazu bewegt, ihren Traumberuf zu verfolgen, ist eine konkrete ...
67 Studenten haben sich im Rahmen eines Forschungsprojektes angemeldet. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten