Spitalfinanzierung
Universitätsspitäler: Hohe Ertragsausfälle wegen Fallpauschalensystem
publiziert: Freitag, 21. Jun 2013 / 14:15 Uhr
Die Direktionsvorsitzende der Universitätsspitäler Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf sind unzufrieden mit dem «Fallpauschalensystem».
Die Direktionsvorsitzende der Universitätsspitäler Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf sind unzufrieden mit dem «Fallpauschalensystem».

Bern - Die neue Spitalfinanzierung stösst den Schweizer Universitätspitälern sauer auf. Die neuen Grundtarife führten zu Ertragsausfälle von 278 Millionen Franken jährlich, kritisieren sie.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Tarife berücksichtigten die je nach Patient nötigen Leistungen in ungenügender Art, erklärten die fünf Direktionsvorsitzenden der Universitätsspitäler von Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf am Freitag vor den Medien in Bern.

Während ihre Kritik am neuen Fallpauschalensystem nicht neu sei, liessen sich ein Jahr nach dessen Einführung die Ertragsausfälle erstmals beziffern.

Der Verlust, der ihnen durch Fälle mit über 30'000 Franken Defizit entsteht, beträgt aus Sicht der Spitäler 278 Millionen Franken. Zähle man die Patienten dazu, deren Behandlung ungedeckte Kosten von unter 30'000 Franken verursache, steige ihr Ertragsausfall auf das Doppelte.

Kritik an Preisüberwacher

Die fünf Spitalleiter traten auch vor die Medien, weil Preisüberwacher Stefan Meierhans im März dieses Jahres den Kantonen 60 Empfehlungen zu den Grundtarifen oder sogenannten Baserates abgab. Diese Empfehlungen halten die Universitätsspitäler für unverantwortlich.

Die Vorsitzende der Spitaldirektion im Unispital Zürich, Rita Ziegler, sprach von mehreren Irrtümern des Preisüberwachers. Meierhans räume zwar ein, dass bei den Tarifen zwischen den Unispitälern und den übrigen Spitälern differenziert werden müsse.

Die vom Preisüberwacher geforderte maximale Baserate von 9674 Franken für Unispitäler sei aber viel zu tief. 11'000 Franken seien nötig. Das hatten die Unispitäler schon vor einem Jahr gefordert. Falls sich die Preisvorstellungen von Meierhans durchsetzten, würde sich der Ertragsausfall für die Unispitäler noch vervielfachen.

Wie der Streit um die Tarife herauskommt, wird das Bundesverwaltungsgericht entscheiden: Mitte Mai wurde bekannt, dass mehrere Krankenkassen Beschwerden gegen die von den Kantonen festgelegten Tarife eingereicht haben.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Spitäler haben ... mehr lesen
Spitäler erbringen immer mehr ambulante Behandlungen.
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach der Einführung der Fallpauschalen ziehen die Schweizer Spitäler eine positive erste Bilanz. Das System funktioniere technisch einwandfrei, Spitäler und Kliniken hätten die Kosten im Griff. Dennoch sind weitere Verbesserungen notwendig. mehr lesen 
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Zürich - Der Stiftungsrat des ... mehr lesen
Bern - Die fünf Schweizer ... mehr lesen
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
Die festgelegte Pauschale hängt zukünftig von der Diagnose und dem Standort des Spitals ab.
Bern - Eine Allianz aus Ärzteschaft ... mehr lesen 15
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten