Unklare Situation um Gaza-Hilfsschiff
publiziert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 21:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Jul 2010 / 22:45 Uhr
Es gebe fast keine Restriktionen mehr, Waren auf dem Landweg nach Gaza zu bringen. Seeweg sei unnötig, so ein israelischer Sprecher.
Es gebe fast keine Restriktionen mehr, Waren auf dem Landweg nach Gaza zu bringen. Seeweg sei unnötig, so ein israelischer Sprecher.

Ismalia/Tel Aviv - Vor der Küste des Gazastreifens ist am Dienstag ein neuer Konflikt wegen eines Schiffes mit Hilfsgütern möglicherweise abgewendet worden. Das aus Libyen kommende Schiff solle nun im ägyptischen Hafen Al-Arisch anlegen, teilten ägyptische Behörden am Agabend mit. Dies wurde allerdings von der Gaddafi-Stiftung dementiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Gaddafi-Stiftung machte am Dienstagabend in Tripolis deutlich, dass der von ihr gecharterte Frachter «Amalthea» die Richtung nicht ändern werde. Damit widersprach die Stiftung israelischen Angaben, wonach der Kapitän der «Amalthea» eingewilligt habe, nun doch den ägyptischen Hafen Al-Arisch anzulaufen. Die Hilfsgüter sollten von dort auf dem Landweg in den Gazastreifen gebracht werden.

Ägyptische Behörden hatten bestätigt, dass eine Anfrage für das Anlegen des Frachters in Al-Arisch eingegangen und genehmigt worden sei. Allerdings gaben die Behörden keine Auskunft darüber, von wem die Anfrage kam.

Ultimatum?

Wie ein Vertreter der Gaddafi-Stiftung an Bord der Nachrichtenagentur AFP per Satellitentelefon sagte, hatte Israel ein Ultimatum bis Dienstag Mitternacht gestellt, um den Kurs zu ändern. Ein israelischer Militärsprecher dementierte die Existenz eines Ultimatums.

«Die Marine hat Vorbereitungen getroffen, um das Schiff zu stoppen, wenn es versucht, die Seeblockade zu durchbrechen», hatte ein israelischer Armeesprecher am Dienstag gesagt.

27 Personen an Bord

Die 12 Besatzungsmitglieder und 15 Aktivisten an Bord der «Amalthea» wollten rund 2000 Tonnen Hilfsgüter in den Gazastreifen bringen und so eine von Israel verhängte Seeblockade brechen. Das Schiff wird am Mittwoch in der Region vor Gaza erwartet.

Am Dienstagnachmittag befand sich das Schiff rund 200 Kilometer westlich von Gaza in internationalen Gewässern. Nach Angaben der Crew begannen Boote der israelischen Küstenwache damit, den Frachter zu begleiten. Diese Angaben wies die Armee jedoch zurück.

Restriktionen aufgehoben - Seeweg nicht nötig

Ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums bezeichnete es als absurd, dass das Schiff die Seeblockade brechen wolle. «Nahezu alle Restriktionen für Waren, die in den Gazastreifen gehen, sind aufgehoben worden.» Es gebe genügend Wege, um Hilfsgüter nach Gaza zu bringen.

Israel befürchtet vor allem, dass Waffenlieferungen an radikale Palästinenser als Hilfen getarnt sein könnten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Zum ersten Mal seit ... mehr lesen
Die südisraelische Stadt Aschkelon.
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sprach von einer «überflüssigen Provokation».
Jerusalem - Der Streit um einen von ... mehr lesen 59
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Blick in den Gazastreifen (Archiv).
Blick in den Gazastreifen (Archiv).
Eskalation in Palästina  Gaza - Die blutige Gewalt zwischen Israel und den militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen eskaliert weiter. Bei israelischen Luftangriffen sind am Freitag nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet worden. mehr lesen 
Neue Erkenntnisse über den Gazakrieg  Jerusalem - Israel hat die UNO aufgefordert, einen Bericht zum Gazakrieg zurückzuziehen. ... mehr lesen   3
UNO-Sonderermittler Richard Goldstone.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten