Wartelisten übergangen
Unlautere Organspenden in Deutschland
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:59 Uhr
Der Anteil an beschleunigten Vermittlungsverfahren hat stark zugenommen.
Der Anteil an beschleunigten Vermittlungsverfahren hat stark zugenommen.

Frankfurt am Main - In Deutschland werden laut einem Zeitungsbericht immer mehr Spenderorgane an der offiziellen Warteliste vorbei vergeben. Nach neuen Zahlen des deutschen Gesundheitsministeriums wird jedes vierte Herz, jede dritte Leber und jede zweite Bauchspeicheldrüse direkt von den Spitälern an selbst ausgesuchte Patienten vergeben.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die «Frankfurter Rundschau» in ihrer Dienstagausgabe. Vor zehn Jahren habe der Anteil der im so genannten beschleunigten Vermittlungsverfahren vergebenen Organe noch unter zehn Prozent gelegen.

Dem Bericht zufolge soll das Verfahren dann angewendet werden, wenn Organe von älteren oder kranken Spendern zur Verfügung stehen, für die es nur wenige geeignete Empfänger gibt. Unter Experten gelte das Vorgehen jedoch als anfällig für Manipulationen.

Der Vorstand der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, sprach gegenüber der «Frankfurter Rundschau» von einer «Einflugschneise für Manipulationen». Er forderte Aufklärung darüber, wie der Anstieg der im beschleunigten Verfahren vergebenen Organe zustandegekommen sei.

Ermittlungen gegen Ärzte

An der Uniklinik Göttingen stehen derzeit ein früherer Oberarzt und ein weiterer leitender Arzt im Verdacht, in 23 Fällen Patientenakten manipuliert zu haben. Die Staatsanwaltschaften Braunschweig und Göttingen ermitteln wegen Bestechlichkeit respektive wegen des Anfangsverdachts auf Tötungsdelikte.

Geprüft wird, ob die Bevorzugung bestimmter Patienten bei Organtransplantationen zum Tod anderer Menschen geführt haben könnte, die nicht zum Zuge kamen. Die bayerischen Justizbehörden prüfen derzeit zudem, ob es auch an der Uniklinik Regensburg Manipulationen von Krankendaten im Zusammenhang mit Lebertransplantationen gegeben hat.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Wer sagt, dass Menschen aus «Mangel an gespendeten Organen» sterben, hat bereits Position bezogen: für die ... mehr lesen 2
Transplantierte Hornhaut: Spenden oder nicht? Jede(r) sollte diese Frage beantworten.
Im Vergleich mit anderen Ländern spenden in der Schweiz relativ wenige Menschen ihre Organe. (Symbolbild)
Versicherungen Lausanne - In einer Internetumfrage der Krankenkasse Assura haben sich über 95 Prozent der Versicherten positiv ... mehr lesen
Regensburg - Der Organspendeskandal in Deutschland hat offenbar weit grössere Ausmasse als zunächst angenommen. Nach der Universitätsklinik Göttingen gerät auch die Uniklinik Regensburg immer mehr ins Visier der Fahnder. Dort sollen von 2004 bis 2006 in 23 Fällen die Krankendaten bei Lebertransplantationen manipuliert worden sein. mehr lesen 
Göttingen - Der Organspendeskandal im deutschen Göttingen weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft der Stadt leitete gegen zwei Mediziner Ermittlungen wegen Tötungsdelikten ein, wie Behördensprecher Andreas Buick am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Göttingen - In Deutschland sorgt ein Skandal um Organspenden für Aufsehen. Ein Arzt am renommierten Göttinger Universitätsklinikum soll in grossem Stil Krankendaten gefälscht haben, damit die eigenen Patienten beim Empfang einer Spenderleber bevorzugt werden. mehr lesen 
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Ban Ki Moons Einstellung - «vorsichtiger Optimismus».
Ban Ki Moons Einstellung - ...
Bank Ki Moon verspricht  Monrovia - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den von Ebola betroffenen westafrikanischen Ländern am Freitag die dauerhafte Unterstützung der Vereinen Nationen zugesagt. Es gebe Gründe für «vorsichtigen Optimismus», dass die Seuche besiegt werden könne, sagte er. 
Die Ebola-Epidemie hat die Gesundheitsversorgung in Westafrika weiter geschwächt.
WHO-Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitsversorgung Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO und ihre Partner haben am Donnerstag in Genf einen Aktionsplan zur ...
«Time»: Kämpfer gegen Ebola sind «Person des Jahres» 2014 New York - Die Mediziner im Kampf gegen Ebola sind nach Ansicht ...
Dominierende Bedrohung  Kopenhagen - Jeder vierte Europäer ist zu viel schädlichem ...  
Zu viel Krach könne sowohl körperliche als auch psychische Auswirkungen haben, schreiben die Forscher.
Die neue Strategie sei im Dialog mit allen interessierten Kreisen entstanden.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1531
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten