Unregelmässige Wahlen: 225 Beschwerden in Afghanistan
publiziert: Sonntag, 23. Aug 2009 / 14:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Aug 2009 / 17:00 Uhr

Kabul - Nach den Wahlen in Afghanistan sind bereits 225 Beschwerden wegen mutmasslicher Unregelmässigkeiten bei der zuständigen Kommission eingegangen. Sie betrafen unter anderem Gewalt, Einschüchterungen von Wählern und Manipulationen an den Urnen.

Nicht immer verlief die Wahl ohne Schwierigkeiten.
Nicht immer verlief die Wahl ohne Schwierigkeiten.
12 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die Beschwerde-Kommission in Kabul mit. 35 der bis Samstagabend eingegangenen Eingaben wurden demnach als besonders wichtig eingestuft, also von potenziell erheblicher Bedeutung für die Ergebnisse der Wahlen vom Donnerstag.

Beschwerden gab es der Kommission zufolge auch wegen Beeinflussung des Wahlvorgangs und weil die Methode zur Verhinderung mehrfacher Stimmabgabe versagt habe: Die angeblich vorerst nicht abwaschbare Tinte, mit der die Zeigefinger der Wähler beim Urnengang gekennzeichnet wurden, liess sich demnach sehr wohl rasch entfernen.

Das Gremium rechnet mit weiteren Beschwerden. Die unabhängige Kommission wurde eingesetzt, um Betrugsvorwürfe und Beschwerden im Zusammenhang mit den Wahlen entgegenzunehmen und zu untersuchen.

Nach der Präsidentenwahl am Donnerstag hatten sowohl der amtierende afghanische Präsident Hamid Karsai als auch sein stärkster Herausforderer Abdullah Abdullah den Sieg für sich beansprucht. Auch Abdullahs Lager hatte schwere Vorwürfe des Wahlbetrugs erhoben und behauptet, Behördenvertreter hätten der Bevölkerung befohlen, für Karsai zu stimmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Zwei Monate nach der Präsidentenwahl in Afghanistan hat die UNO erstmals einen grösser angelegten Wahlbetrug eingeräumt. Der UN-Sondergesandte in dem Land, der Norweger Kai Eide, sprach in Kabul von einem «bedeutenden» Betrug, dessen Ausmass untersucht werde. mehr lesen 
Das UNO-Papier zeigt in den südlichen und östlichen Provinzen Afghanistans Unterschiede zwischen Wahlbeteiligung und -ergebnis.
Washington - Die UNO hat offenbar neue Hinweise darauf, dass bei der Präsidentenwahl in Afghansitan vor mehr als sechs Wochen Stimmen gefälscht worden sind. Dies berichtete die US-Zeitung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hamid Karsai hat laut aktuellen Zahlen einen komfortablen Vorsprung. (Archivbild)
Kabul - Bei der Präsidentschaftswahl ... mehr lesen
Kabul - Fünf Tage nach der Präsidentschaftswahl in Afghanistan zeichnet sich nach ... mehr lesen
Der afghanische Präsident Hamid Karsai sieht sich als Gewinner der Wahl.
Trotz festgestellter Unregelmässigkeiten äusserten sich EU-Wahlbeobachter positiv.
Kabul - In Afghanistan häufen sich ... mehr lesen
Kabul - Bereits am Tag nach der Präsidentschaftswahl in Afghanistan ... mehr lesen
Präsident Hamid Karzai ist von seinem Sieg überzeugt.
Die Taliban stürmen und besetzten die Gebäude.
Kabul - Terror und Gewalt halten Afghanistan zur dritten Präsidentenwahl seit dem Sturz der Taliban im Jahr 2001 fest im Griff. Kämpfer der Extremisten stürmten im einst sicheren Kabul ... mehr lesen
Kabul - In Afghanistan haben ... mehr lesen
Wählen mit dem Finger: Wahlhelfer bereiten im ganzen Land die Bevölkerung auf die anstehenden Wahlen vor. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten