Zahlreiche Tote
Unruhen in Südsudan weiten sich aus
publiziert: Donnerstag, 19. Dez 2013 / 07:28 Uhr
Die Menschen in Juba bangen um ihr Leben.
Die Menschen in Juba bangen um ihr Leben.

Juba - Im Südsudan haben sich die schweren Unruhen von der Hauptstadt Juba auf andere Landesteile ausgeweitet. Mehrere Hundert Menschen sollen in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen sein, weitere 300 wurden nach Angaben des Roten Kreuzes in Krankenhäusern behandelt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in den zwei UNO-Gebäuden in Juba inzwischen rund 20'000 schutzsuchende Zivilisten eingetroffen.

Die USA flogen zahlreiche Amerikaner aus. Nach einem Bericht der Deutschen Welle wurden auch etwa 160 Deutsche ausgeflogen, darunter drei Mitarbeiter des Mediums. US-Medien sprachen von über 100 betroffenen Landsleuten.

US-Bürger, Diplomaten und andere Staatsangehörige seien mit drei Flugzeugen aus Juba in die kenianische Hauptstadt Nairobi gebracht worden, teilte das US-Aussenministerium mit.

Präsident Salva Kiir wirft seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar vor, die Regierung stürzen zu wollen. Der vielschichtige Konflikt hat auch ethnische Dimensionen. Experten warnen vor einem neuen Bürgerkrieg in dem jungen Land, das sich erst 2011 vom Nachbarn Sudan abgespalten hatte.

Putschvorwürfe zurückgewiesen

Der im Juli vom Präsidenten entmachtete Machar wies die Vorwürfe zurück, die Ausschreitungen angezettelt zu haben. «Das war kein Putschversuch, und ich habe damit nichts zu tun», sagte der Politiker der Zeitung «Sudan Tribune».

Machar will bei den Präsidentschaftswahlen 2015 als Kiirs Gegenkandidat antreten. Gleichzeitig kritisierte Machar den zunehmend autokratischen Führungsstil des Staatschefs. «Wir wollen ihn nicht mehr als Präsidenten des Südsudans.»

In Juba entspannte sich die Lage am Mittwoch. «Obwohl es seit Sonntag der bisher ruhigste Tag ist, geht die Krise weiter, denn jetzt wird in anderen Teilen des Landes gekämpft», sagte der Sprecher der UNO-Friedensmission Unmiss, Joseph Contreras.

Konflikt weitet sich aus

Im östlichen Bundesstaat Jonglei waren am Morgen Schusswechsel zu hören. Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur dpa, zahlreiche Menschen seien in den umliegenden Busch geflüchtet. Andere brachten sich auf einem UNO-Gelände in Sicherheit.

Eine Gruppe Soldaten, die gegen die Regierung von Kiir sei, habe den Flughafen in der Stadt Bor - der Hauptstadt von Jonglei - unter ihre Kontrolle gebracht, hiess es. «Die Rebellen haben Militärkasernen und den Airport eingenommen», berichtete der Journalist Jacob Jok. «Wir verstecken uns im Busch, nördlich der Stadt.»

Beobachter erklärten, die Ausschreitungen hätten sowohl politische als auch ethnische Hintergründe. In Jonglei leben mehrere verfeindete Volksgruppen, die sich immer wieder gegenseitig attackieren.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äusserte sich zutiefst besorgt über die Unruhen im Südsudan.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Elf Monate nach dem ... mehr lesen
Südsudans Präsident Salva Kiir. (Archivbild)
Die Hilfsorganisation sei dazu aufgefordert worden, ihre Arbeit einzustellen.(Archivbild)
Khartum - Das Rote Kreuz muss ... mehr lesen
Juba - Die Gewalt im Südsudan ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: «Ich fordere, dass alle politischen und militärischen Führer sowie die der Milizen die Kampfhandlungen stoppen und dass der Gewalt gegen Zivilisten ein Ende gesetzt wird.»
Hintergrund der ausgebrochenen Unruhen ist ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem entlassenen Stellvertreter.
Juba - Mit einer Gedenkfeier will die internationale Friedenstruppe im Südsudan Abschied von den beiden getöteten UNO-Blauhelmsoldaten nehmen. Nach der Veranstaltung am Samstagmorgen auf ... mehr lesen
New York - Bei einem Überfall auf ... mehr lesen
US-Präsident Obama erklärte am Donnerstag, Südsudan stehe «am Abgrund».(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach tagelangen blutigen Unruhen im Südsudan hat der ehemalige Vizepräsident Riek Machar die Armee zum Sturz von Staatschef Salva Kiir aufgefordert. Er rufe die regierende Sudanesische Volksbefreiungsbewegung (SPLM) und ihren bewaffneten Arm, die Sudanesische Volksbefreiungsarmee (SPLA), dazu auf, sagte Machar. mehr lesen 
Gérard Araud bestätigete die Zahlen nicht, teile jedoch mit, dass die Opferbilanz hoch sei. (Archivbild)
New York - Bei den jüngsten ... mehr lesen
Juba - In der südsudanesischen Hauptstadt Juba halten die Gefechte mit Regierungsgegnern offenbar an. In der Nacht zum Dienstag waren bis zum frühen Morgen erneut vereinzelt Schüsse zu hören. Auch schwere Waffen kamen dabei zum Einsatz. mehr lesen 
In der südsudanesischen Hauptstadt Juba sind in der Nacht zum Montag heftiges Geschützfeuer und Explosionen zu hören gewesen. Die Botschaften der USA und Grossbritanniens erklärten übereinstimmend, offenbar habe es Kämpfe bei zwei Militärkasernen in der Nähe des Stadtzentrums gegeben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten