Uns verbindet mehr als uns trennt!
publiziert: Montag, 4. Okt 2010 / 16:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Okt 2010 / 08:30 Uhr

Die Frage der Woche lautet: Nach dem letzten Abstimmungswochenende ist der Röstigraben in aller Munde: Was kann die Politik tun, um diesen aufzufüllen? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident der Jungen CVP Schweiz

Die verbindenden Elemente sind in der Schweiz bei weitem stärker als jene, die unsere Sprachregionen von einander trennen.
Die verbindenden Elemente sind in der Schweiz bei weitem stärker als jene, die unsere Sprachregionen von einander trennen.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Annahme der Revision der Arbeitslosenversicherung durch die Deutschschweizer Kantone und deren Ablehnung in der Romandie zeigen, dass es in gewissen Sachfragen merkliche Unterschiede zwischen den Sprachregionen gibt. Offenbar sind viele Westschweizer in Fragen der sozialen Sicherheit deutlich empfindlicher als Ihre Deutschschweizer Landesleute. Dies mag zum einen mit der in der Westschweiz höheren Arbeitslosigkeit zu tun haben, sicher aber auch mit dem vielfach unterschiedlichen Staatsverständnis. Vieles spricht dafür, dass in der Westschweiz die Rolle des Staates als Fürsorger deutlich stärker gewichtet wird, als in der Deutschschweiz.

Unterschiede in Sachfragen bestehen also, erfahrungsgemäss vor allem bei Fragen der sozialen Sicherheit und in Europafragen. Doch kann deswegen bereits von einem eigentlichen Röstigraben gesprochen werden? Wohl kaum, uns verbindet mehr als uns trennt! Im Parlament und an der Urne werden keine Sprachkoalitionen geschmiedet, sondern solche unter den Parteien, einzelnen Parlamentariern, Kantonen und Interessengruppen. Auch institutionell ist die Schweiz nicht entlang der Sprachgrenzen geteilt, im Gegenteil. Die Kantone Wallis, Freiburg, Graubünden und Bern sind zweisprachig, die Parteien und die Bundesverwaltung ebenso. Das ist gut so und muss unbedingt beibehalten werden. Ein wesentlicher Teil des Erfolgsmodells Schweiz besteht genau darin, dass Minderheiten schon auf der tiefstmöglichen Ebene zum Zusammenleben ermutigt werden.

Bestrebungen, den Grundsatz zu verletzen

Leider gibt es immer wieder Bestrebungen, die diesen Grundsatz verletzen. Jüngstes Beispiel die SVP-Initiative zur Volkswahl des Bundesrats. Die Initiative spricht von den «französischsprachigen Gebieten» der Kantone Wallis, Freiburg und Bern. Damit ist sie nicht nur föderalismusfeindlich, da sie die Einheit der betreffenden Kantone in Frage stellt, sondern geradezu gefährlich für das Zusammenleben in der Schweiz. Ein Deutschschweizer, der mehr Stimmen erhält als ein Westschweizer, wäre wegen der verlangten Sprachregionenvertretung (nicht Kantone!) evtl. doch nicht gewählt. Wie würde sich wohl die SVP verhalten, wenn das (hoffentlich nie) einem Ihrer Deutschschweizer Kandidaten passieren würde? Wohl kaum sehr einigend… Nicht nur deswegen ist die Volkswahlinitiative der SVP Gift für unser Land, aber sie ist auf jeden Fall weit gefährlicher als hin und wieder erscheinende Meinungsunterschiede bei Abstimmungen in Fragen der sozialen Sicherheit.

(Simon Oberbeck/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Schweizer Stimmvolk hat ... mehr lesen 7
Mit Ausnahme von Basel-Stadt stimmten alle Deutschschweizer Kantone der Vorlage zu. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen  
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen  
Werbespots für Gebührenzahler: Billag-Cartoon-Figuren
Blick auf die Avenue Habib Bourguiba in Tunis.
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen Diktators Ben Ali den Anfang. Es scheint, als ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten