Alleskönner zum Sensationspreis
Unser Fahrbericht: Dacia Duster 4x4 Lauréate
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 13:31 Uhr

Polyvalenz zum Sensationspreis bietet der Dacia Duster 4x4. Bei einem so günstigen Verkaufspreis sind die Tester besonders kritisch. Wir haben jedenfalls auf unseren Testfahrten ein ausserordentlich gutes Preis-Leistungsverhältnis und keine wirklich veraltete Technik festgestellt.

Optisch kann man beim preisgünstigsten Offroader nichts aussetzen. Der von Renault in Rumänien produzierte SUV wirkt bullig, aber auch robust. Die massiven Türen fallen genau so dumpf ins Schloss wie bei einem Premium-Fahrzeug. Auch im Innern vermag der Duster zu überzeugen. Das Armaturenbrett wirkt nicht übertrieben luxuriös, ist aber auch nicht allzu spartanisch ausgefallen, vermag optisch wie auch bezüglich logischer Anordnung der Armaturen zu überzeugen. Hinten wird absolut genügend Beinfreiheit für drei Personen geboten. Der Gepäckraum ist gross ausgefallen, nimmt er doch nicht weniger als 475 Liter auf. Auch bei umgeklappter Rücksitzbank unterbietet der Duster mit bis zu 1636 Liter die Konkurrenz kaum. Die Laderampe liegt etwas hoch, ist aber eben. Äusserlich ist der Wagen erfreulich kompakt (nur 4,3 Meter lang), was man angesichts der engen Verhältnisse in Parkgaragen sehr schätzt.

Drei Fahrstufen

Für maximalen Antriebskomfort und möglichst geringen Kraftstoffverbrauch stehen bei der von uns gefahrenen 4x4-Version drei Fahrstufen zur Verfügung, die per Knopfdruck aktiviert werden können. Im Auto-Modus fährt der Duster unter normalen Fahrbedingungen treibstoffsparend mit Frontantrieb. Lässt die Traktion nach, leitet die elektromagnetische Kupplung des Partners Nissan einen Teil des verfügbaren Drehmoments vollständig an die Hinterachse. Bei extremen Bedingungen, etwa auf verschneiten Strassen oder matschigem Untergrund erfolgt bis zu 50 Prozent der Kraftübertragung auf die Hinterräder. Wir konnten uns vergewissern, dass damit ausgezeichnete Winterfahreigenschaften geboten werden. Im Gelände kommt ihm auch die Bodenfreiheit von 21 Zentimeter zugute und der Fahrer kann hier manuell in den starren Allradmodus wechseln («Lock»). Dann ist der Duster bei geringer Geschwindigkeit mit einer festen Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis 50:50 unterwegs. Alternativ kann man den 4x4-Betrieb auch komplett abstellen und treibstoffsparend nur mit angetriebenen Vorderrädern fahren. Dank Kontrolllampen am Armaturenbrett ist ein Nachprüfen des gewählten Modus auch einfach.

Bewährter und sparsamer Renault-Motor

Unser Testfahrzeug war mit dem starken Dieseltriebwerk aus dem Renault Regal ausgestattet, mit dem dCi FAP. Es handelt sich also um eine bewährte Renault-Technik mit Direkt Common-Rail und Multi-Injection sowie Turbokompressor und Ladeluftkühler. Er leistet 110 PS und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 168 km/h. Im Innern wird es kaum sehr laut, doch lassen modernste Fahrzeuge weniger Fahrgeräusche ins Innere. In 12,5 Sekunden ist die Geschwindigkeit von 100 km/h erreicht. Der Verbrauchswert wird im Mix vom Werk mit erstaunlichen 5,6 Litern auf 100 Kilometer angegeben. In der Stadt sind es 6,5, ausserstädtisch 5,4 Liter. Da ein 50 Liter-Tank zur Verfügung steht, ist eine grosse Reichweite gegeben. Wohl trägt auch das für einen SUV tiefe Gesamtgewicht von nur 1415 Kilo zum günstigen Verbrauch bei. Mit dem Sechsgang-Getriebe lässt sich die Geschwindigkeit gut dosieren. Nur der erste Gang ist etwas gewöhnungsbedürftig, da er kurz ausgefallen ist.

Gehobene Ausstattungsversion empfehlenswert

Ausstattungsmässig ist die uns für den Test zur Verfügung gestellte Version Lauréate zu empfehlen, die mit 26'100 Franken immer noch ungeschlagen am preisgünstigsten ist. Die günstigste Version ist nämlich etwas spartanisch ausgestattet, wie man es in der Schweiz nicht so gewöhnt ist, doch wollte der Importeur wohl beim preisgünstigsten 4x4-Duster die 20'000-Franken-Marke nicht überschreiten. Die Version Lauréate bietet dagegen alles, was man erwartet und was Standard ist, auch sicherheitsmässig, mit Ausnahme vielleicht der fehlenden elektrischen Fensterbetätigung hinten, für die ein Aufpreis zu bezahlen ist.

(Franz Welte, St.Gallen/St.Galler Nachrichten)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kantiger Kollege für das Gelände.
Kantiger Kollege für das Gelände.
Hochmoderner siebensitziger Crossover  Das kantige Design blieb dem Nissan X-Trail zwölf Jahre erhalten. Jetzt ist dies Geschichte. Die dritte Generation des Nissan X-Trail begibt sich auf den Weg des erfolgreichen Qashquais, abgerundet und damit auch äusserlich ein moderner Crossover. mehr lesen 
Harmonischer Luxus  Der neue Jaguar XE ist ein veritabler Geheimtipp: Durch konsequenten Leichtbau sind auch die kleiner dimensionierten Motoren in der Lage ... mehr lesen
Schöner Gefährte: Jaguar XE 2.0
Satte 310 PS unter der Haube.
Eine wahre Fahrmaschine  Audi baut mit der TT-Reihe ein kleines und agiles Coupé und das Cabrio mit dem man vor allem junge Fahrerinnen und Fahrer begeistert. Der ... mehr lesen  
Probefahrt mit dem «Grossen Quattro»  Bis dato hat mir der grosse Q7 nicht ganz gefallen, er war mir zu wuchtig und viel zu gross, der neue Q7 kann es aber nun ein wenig besser. ... mehr lesen
Der dicke Brummer hat abgenommen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten