Ungewohnte Ansichten
Unsere Planeten im Grössenvergleich
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jan 2015 / 11:07 Uhr

Er ist der ständige Begleiter unserer Erde. Mal nimmt er zu, dann wieder ab. Mitunter spendet er uns Licht während der Nacht. Und manchmal verfinstert er sich. Und regelmässig lässt er Meere und Ozeane an- und abschwellen: Der Mond. Was wäre eigentlich, wenn sich an seiner Stelle unsere Planeten präsentierten?

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Black Cat Studios
Ron Millers persönliche Webseite:
black-cat-studios.com

io9.com
Zum Beitrag von Ron Miller:
io9.com

Heutzutage sind wir alle aufgeklärt und die sichtbaren, wie auch dem menschlichen Auge verborgenen Vorgänge am Himmel sind uns wohl vertraut. Durch die Raumfahrt, grösseren Teleskopen, weiter entwickelten Robotertechniken, verbesserten Materialien und präziseren Instrumenten erreicht die Erforschung unseres Sonnensystems neue Dimensionen. Immer besser können wir uns ein Bild davon machen, wie es auf anderen Welten aussieht. Alle grösseren Planeten kriegten schon mindestens einmal Besuch eines von menschenhand gebauten Objektes. Und auch Zwergplanet Pluto gehört von Juli dieses Jahres an zum Club der von Robotern heimgesuchten Himmelskörper.

Am Nachthimmel erscheint der Mond uns so gross wie die Sonne. Sein Durchmesser ist aber lediglich 3476 km, während die Äquatordiagonale der Sonne mit 1'392'684 km angegeben wird. Natürlich eine Täuschung! Der Grund für die scheinbare Grössenparität der beiden Himmelskörper erklärt sich ganz einfach: Unser Heimatstern ist ja extrem viel weiter von der Erde entfernt als der Mond. Doch selbst wenn unser Trabant mit der mittleren Distanz von etwa 384'400 km als Vollmond seine Bahn zieht, erscheint er eben als kleine runde «Scheibe» am Himmel.

Ja, dieses Bild vom Himmel ist uns geläufig. So auch die Bilder von unseren Planeten. Vor allem, wenn wir sie separiert betrachten. Doch können Sie sich die Grössenverhältnisse dieser Welten wirklich vorstellen? Bislang konnten nur 12 Menschen ein anderes Himmelszelt von einem neuen Territorium aus betrachten: Nämlich die Apollo-Astronauten, die den Mond betreten haben. Das Objekt, unser Heimatplanet, das jene Männer am Himmel bewundern durften ist da schon einiges grösser. Der Durchmesser der Erde ist nämlich rund dreieinhalb Mal so gross wie jener unseres Mondes. Was für ein imposanter Anblick des Himmels ihnen da wohl vergönnt war!

Unter Zuhilfenahme der Bildstrecke können Sie sich ebenfalls ein Bild davon machen, wie unser Himmel aussähe und welche Grössenverhältnisse spielten, stünden anstelle unseres Mondes die Planeten unseres Sonnensystems.

 

(Alex Sutter/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die NASA-Sonde ... mehr lesen
Dank «New Horizons» konnte man einen genauen Blick auf Pluto werfen.
Washington - Noch nie haben Menschen einen detaillierten Blick auf die Oberfläche des Zwergplaneten Pluto werfen können. Dank der NASA-Sonde «New Horizons» wird sich das nun ändern: Am ... mehr lesen
Washington - Ein Asteroid von rund ... mehr lesen
Ende Januar wird ein Asteroid an der erde vorbeifliegen.
Die entdeckten Planeten sind 470 bzw. 1100 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Seattle/Cambridge - US-Astronomen haben nach eigenen Angaben die bislang erdähnlichsten Planeten bei anderen Sternen entdeckt. Sie könnten aus Stein sein und haben wahrscheinlich eine ... mehr lesen
Haben Sie sich eigentlich mal ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten