Unter einem Dach vereint
publiziert: Montag, 18. Aug 2008 / 15:47 Uhr

Bern - Die interkantonalen Organisationen sind neu unter einem Dach vereint: Dank dem umstrittenen «Haus der Kantone», das in Bern eröffnet wurde, soll die Zusammenarbeit unter den Kantonen und mit dem Bund verbessert werden.

Das «Haus der Kantone» soll den Kantonen in der Bundespolitik auch zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.
Das «Haus der Kantone» soll den Kantonen in der Bundespolitik auch zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.
Das neue Gebäude soll den Kantonen in der Bundespolitik auch zu mehr Sichtbarkeit verhelfen, wie Vertreter der Kantonsregierungen und der «ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit» als Trägerin des Hauses vor den Medien sagten.

Die offizielle Eröffnung fand am Nachmittag im Beisein von Bundesrat Hans-Rudolf Merz, Nationalratspräsident André Bugnon, Ständeratspräsident Christoffel Brändli und Vertreterinnen und Vertretern aus den 26 Kantonen statt.

Das «Haus der Kantone» schaffe Synergien, sagte der Schwyzer Regierungsrat Lorenz Bösch, Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK). So könnten etwa die Sekretariate einfacher zusammenarbeiten und auch der Austausch der Kantonsvertreter werde besser.

Damit soll das Einbringen gemeinsamer Anliegen der Kantone gegenüber dem Bund erleichtert werden.

Die Freiburger Staatsrätin Isabelle Chassot sagte, es gehe dabei nicht darum, dem «Kantönligeist» zu frönen. Es gelte, den Kantonen die gestaltende Verantwortung vor Ort zu lassen.

Kosten

Im renovierten ehemaligen Swisscom-Gebäude in Bern haben rund 160 Mitarbeitende von elf interkantonalen Einrichtungen bereits im Juni ihre Arbeit aufgenommen, darunter die grösseren Fachdirektorenkonferenzen.

Die Realisierung des «Hauses der Kantone» ist mit einer einmaligen Ausgabe von rund 6,5 Mio. Fr. verbunden. Pro Jahr fallen Mietkosten von 1,68 Mio. Fr. an, gleich viel wie bisher für die dezentralisierten Konferenzsekretariate.

Nicht überall löste der zentrale Sitz der Regierungs- und Direktorenkonferenzen sowie der Institutionen aus deren Umfeld Begeisterung aus. Manche Kantone befürchteten, dass der Bund nur noch mit den interkantonalen Konferenzen und nicht mehr mit den Kantonen selbst verhandeln könnte.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat ... mehr lesen  
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das ... mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten