45% aller Todesfälle bei Kindern unter 5 Jahren wegen Armut
Unterernährung bleibt Hauptursache für Kindstod
publiziert: Sonntag, 9. Jun 2013 / 11:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Jun 2013 / 11:42 Uhr
Unterernährung ist weltweit für 45 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.
Unterernährung ist weltweit für 45 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

Baltimore - Unterernährung ist weltweit für 45 Prozent der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren verantwortlich, wie eine Studie der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health ermittelt hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine schlechte Ernährung führt jährlich zum Tod von rund 3,1 Mio. Kindern dieser Altersgruppe.

3,5 Bio. Dollar Kosten pro Jahr

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Robert Black hat die verschiedenen Ursachen von Unterernährung in Schwangerschaft und Kindheit untersucht. Laut den Forschern haben die ersten 1.000 Tage des Lebens, von der Empfängnis bis zum zweiten Lebensjahr, dauerhafte Auswirkungen auf die Gesundheit. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht.

Zur Fehlernährung gehören Übergewicht und Fettsucht genauso wie Unterernährung. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft sind enorm. Laut einem neuen Bericht der Vereinten Nationen kostet Fehlernährung die Welt rund 3,5 Bio. Dollar, das entspricht 500 Dollar pro Mensch in den Bereichen Gesundheitsversorgung und verlorener Produktivität.

900.000 Leben wären zu retten

Für die aktuelle Studie analysierten die Wissenschaftler Daten zu Unterernährung und Fettsucht bei Müttern und Kindern in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen seit 2008. Zusätzlich untersuchte das Team nationale und internationale Fortschritte bei Ernährungsprogrammen. Es hat laut den Forschungsergebnissen in den letzten Jahren Fortschritte gegeben.

Trotzdem schätzen die Forscher, dass 2011 weltweit mehr als 165 Mio. Kinder unter Wachstumsstörungen gelitten haben - das heisst, dass sie für ihr Alter zu klein sind und dass rund 50 Mio. von Auszehrung betroffen waren. Rund 900.000 Menschenleben könnten laut den Experten in 34 Ländern gerettet werden, wenn zehn erprobte Ernährungsinterventionen auf 90 Prozent der Welt ausgeweitet würden.

Kein Ausweg aus der Armutsfalle

Laut Black haben die Monate der Schwangerschaft und die Bedingungen in den ersten beiden Lebensjahren grosse Auswirkungen auf die Sterblichkeit und chronische Erkrankungen bei Erwachsenen. Die Wissenschaftler warnen, dass sich die betroffenen Länder nicht von der Armut befreien werden können, wenn Ernährung nicht zu einer weltweiten Priorität wird. Entwicklungsexperten kommen an diesem Wochenende in London zu einem Ernährungsgipfel zusammen, der von den Regierungen Grossbritanniens und Brasiliens veranstaltet wird.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Milliarden Menschen hungern.
Rom - Von Hunger, Mangelernährung ... mehr lesen
Nairobi - Bei der schweren Hungerkatastrophe in Somalia zwischen Oktober 2010 und April 2012 sind mehr als eine Viertelmillion Menschen gestorben. Dies sind weit mehr Opfer als bislang angenommen. mehr lesen 
Genf - Die UNO hat am Dienstag vor einer schweren Hungersnot in Westafrika ... mehr lesen
Die Hungersnot trifft die Menschen in Afrika besonders hart.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten