FARC-Delegation reist nach Oslo
Unterhändler sind für kolumbianischen Friedensdialog in Oslo
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 15:58 Uhr
Die Vertreter der FARC-Guerilla zu Besuch in Oslo.
Die Vertreter der FARC-Guerilla zu Besuch in Oslo.

Bogotá - Mit zweitägiger Verzögerung sind die Unterhändler an den kolumbianischen Friedensverhandlungen in Oslo eingetroffen. Die Gespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten FARC-Guerilla sollten noch am Mittwoch beginnen, hiess es aus Teilnehmerkreisen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach ersten Kontakten ist am Donnerstag eine gemeinsame Pressekonferenz vorgesehen. Dort wollen die Unterhändler den offiziellen Beginn der Verhandlungen verkünden.

Der kolumbianische Ex-Vizepräsident Humberto de la Calle sagte vor seinem Abflug in Bogotá, er reise mit gemässigtem Optimismus. Er hoffe, mit guten Nachrichten zurückzukehren, berichtete der Rundfunksender RCN.

Die Delegationen verhandeln unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Verhandlungen sollen in einem zweiten Schritt in die kubanische Hauptstadt Havanna verlegt werden.

Die FARC-Delegation wird von Iván Márquez geleitet. Der Auftakt der Gespräche war zuletzt für Montag angesetzt worden. Márquez hatte jedoch offenbar Probleme, von Kolumbien zu der übrigen FARC-Delegation nach Kuba zu reisen.

Vierter Anlauf

Es ist der vierte Versuch seit 1984, den inzwischen fast 50 Jahre währenden Konflikt in Kolumbien zu beenden. Vorausgegangen waren sechs Monate lange Geheimverhandlungen auf Kuba.

Die «Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens» (FARC) sind mit rund 9000 Kämpfern die grösste und älteste Guerilla Südamerikas. Seit 1964 bekämpfen sie den Staat. Der Konflikt hat bisher mehr als 200'000 Menschenleben gekostet.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos hat sich optimistisch über die Friedensgespräche mit der ... mehr lesen
Präsident Juan Manuel Santos, Kolumbien
Havanna - Die linksgerichtete kolumbianische Rebellenbewegung FARC hält auch nach der Absage von Präsident Juan Manuel Santos an einen Waffenstillstand an den im ... mehr lesen
Santos hatte den Vorschlag der Rebellen zurückgewiesen, während der Gespräche die Waffen ruhen zu lassen. (Archivbild)
Havanna - Die kolumbianische FARC-Guerilla will gleich zu Beginn der Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern einen Waffenstillstand anbieten. Den Vorschlag werde die Guerilla machen, sobald beide Seiten ab dem 8. Oktober in Oslo am Verhandlungstisch sässen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ...   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag ... 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=200