Unternehmen Curling-Medaille
publiziert: Montag, 13. Feb 2006 / 07:10 Uhr

Mirjam Ott und Ralph Stöckli, die Skips der Schweizer Curlingteams, haben vor vier Jahren in Salt Lake City schon Olympia-Erfahrung gesammelt.

Mirjam Ott hat schon eine Olympia-Medaille.
Mirjam Ott hat schon eine Olympia-Medaille.
3 Meldungen im Zusammenhang
Ott war als Silbermedaillengewinnerin auf dem Eis, Stöckli als TV-Co-Kommentator daneben.

Mit den Teams von Flims und St. Galler Bär starten Ott und Stöckli am Montag in der schmucken Curlinghalle in Pinerolo mit den ersten Round-Robin-Partien ins Olympia-Turnier und zum «Unternehmen Medaillengewinn».

Blitzstart als Basis für Curling-Medaillen

Dass das Schweizer Curling nach drei olympischen Auftritten eine hundertprozentige Ausbeute und einen kompletten Medaillensatz (Gold in Nagano 1998 für Patrick Hürlimann, Silber und Bronze in Salt Lake City 2002 für Luzia Ebnöther und Andreas Schwaller) vorweist, ist zu einem schönen Teil den veritablen Blitzstarts in die jeweiligen Turniere zu verdanken.

Hürlimann und sein Team Lausanne Olympique gewannen die ersten vier Partien der Vorrunde in dem damals nur acht qualifizierte Teams umfassenden Wettbewerb und liessen sich darauf nicht mehr vom Medaillenkurs abbringen. Luzia Ebnöther und Bern AAM starteten mit fünf Erfolgen in Serie noch besser, und auch Schwallers Biel-Touring-Crew lenkte mit drei Siegen in vier Partien ebenfalls früh alles in gute Bahnen.

Schlagerspiele

Ein ähnlich guter Beginn scheint in Oberitalien besonders für die St. Galler schwierig zu werden. Nach dem Auftaktmatch am Montagvormittag gegen Finnland treffen sie nacheinander auf Olympiasieger Norwegen (Pal Trulsen) und Topfavorit Kanada (Brad Gushue). Das Teilnehmerfeld der Männer ist ohnehin so ausgeglichen, dass ein Schlagerspiel dem anderen folgt.

Für die Flimserinnen scheint der Teppich für einen Start nach Mass eher ausgerollt zu sein. Sie bekommen es in den ersten drei Spielen mit Italien, dem in dieser Saison keineswegs überzeugenden Olympiasieger Grossbritannien (Rhona Martin) sowie Norwegen zu tun. Gegen diese drei Widersacher dominierten die Schweizerinnen an den Europameisterschaften im Dezember in Garmisch deutlich.

Selbstvertrauen und Zuversicht

Ralph Stöckli strahlte am Treffen mit den Schweizer Medien vor dem Olympia-Start Zuversicht aus. Er kann sich auf die ungemein wertvolle Erfahrung von Coach Patrick Hürlimann abstützen. «Besonders wichtig ist auch», so Stöckli, «dass wir unsere ganze Energie für die Arbeit auf dem Eis verwenden können.»

Selbstvertrauen haben die Ostschweizer in diesem Winter ausreichend aufgebaut: mit einer guten Turniersaison, mit der EM-Halbfinalqualifikation im Dezember und zuletzt mit zwei guten Swiss-League-Wochenenden im Januar, an denen sie sich erneut als nationale Nummer 1 behaupteten.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Curler um Skip Ralph Stöckli haben in der zweiten Partie des ... mehr lesen
Claudio Pescia und Skip Ralph Stöckli.
Morgen haben die Schweizerinnen mit Skip Mirjam Ott die Chance, bereits Kurs Richtung Halbfinals zu nehmen.
Wie das Schweizer Männerteam ... mehr lesen
Den Schweizer Curlern um Skip Ralph ... mehr lesen
Skip Ralph Stöckli und sein Team sind gut gestartet. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten