Unternehmen fürchten Mitarbeiter
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2007 / 08:50 Uhr

Nieder-Olm - Mitarbeiter, die sich durch mobile Endgeräte und/oder per Fernzugriff mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden, stellen für Unternehmen das grösste IT-Sicherheitsrisiko dar.

Das Netzwerk des Unternehmens muss sich vor allem gegen Angriffe von aussen schützen - auch von eigenen Mitarbeitern.
Das Netzwerk des Unternehmens muss sich vor allem gegen Angriffe von aussen schützen - auch von eigenen Mitarbeitern.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des IT-Security-Dienstleisters Sophos.

«Ohne den Mitarbeitern gleich böse Absichten unterstellen zu wollen, gehen Unternehmen noch immer viel zu sorglos mit dem Thema um. Zudem liegt das Problem auch darin, dass die Mitarbeiter blauäugig von einem vermeintlichen Geschütztsein im Unternehmen ausgehen und Viren bzw. anderer Schädlingssoftware somit unbeabsichtigt Tür und Tor öffnen», erläutert Jens Freitag, Senior Technology Consultant bei Sophos.

Sicherheitsrichtlininen werden kaum eingehalten

Die Umfrageergebnisse zeigen auch, dass ein Viertel der 207 befragten Unternehmen die grössten Sicherheitsbedrohungen bei Lieferanten sowie Mitarbeitern von Fremdfirmen (14 Prozent) und Gästen (elf Prozent) sieht, die von ausserhalb auf das interne Netz zugreifen.

Mit 40 Prozent als Spitzenreiter werden jedoch die eigenen Mitarbeiter mit ihren Arbeitsplatzrechnern genannt.

«Es fällt vielen Unternehmen sichtlich schwer durchzusetzen, dass sich ihre mobilen Mitarbeiter an dieselben Sicherheitsrichtlinien zu halten haben wie ihre Kollegen im Büro», ergänzt Freitag.

Sicherheitsprüfungen versäumt

Laut dem Experten ist dieses Problem vor allem darauf zurückzuführen, dass die Unternehmen oft nicht erkennen können, ob und inwieweit die Remote-Geräte mit der erforderlichen Software, den aktuellen Sicherheitsanwendungen und dazu nötigen Patches ausgerüstet sind.

So würden häufig auch Gäste und Lieferanten übersehen und Sicherheitsprüfungen versäumt. Indem unbeabsichtigt die Möglichkeit eines Umgehens solcher Massnahmen gewährleistet ist, steigt die Gefahr einer Netzwerkinfektion durch Malware-Angriffe immens, weiss Freitag.

«Ich rate allen Unternehmen dringend, sich auf die geänderten Rahmenbedingungen der IT-Security so schnell wie möglich einzustellen und die Netzwerke effizient abzusichern.»

Zugriffsrechte radikal einschränken

Die sogenannte «Network-Access-Control-Lösung» bildet laut Freitag einen Grundpfeiler des Schutzes von Unternehmensnetzwerken.

«Erst dadurch wird es möglich, die Gefahr einer Infektion des Systems von innen heraus zu verhindern, indem Zugriffsrechte radikal und entsprechend der Mitarbeiter und deren individuellen Tätigkeitsbereichen eingeschränkt und damit angepasst werden», so der Experte.

Zudem sei wichtig, dass sich jeder Mitarbeiter an die internen (IT-)Security-Richtlinien hält und jedes Gerät, das diesen Vorgaben nicht entspricht, für den Zugriff gesperrt wird - unabhängig davon, wem es gehört.

Eine ganzheitliche IT-Security-Lösung sollte eingesetzt werden, um sich vor Bedrohungen wie Spam, Hacker-Attacken, Spyware oder Viren zu schützen.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Jose - In den vergangenen Wochen haben IT-Sicherheitsunternehmen ... mehr lesen
Herkömmliche Spamfilter lassen die E-Mails passieren.
Datenklau ist ein grosses Problem, das auch allen bewusst ist.
Köln - Geht es um den Verlust von ... mehr lesen
eGadgets Der Verlust oder Diebstahl eines ... mehr lesen
Jeder zehnte Smartphonebesitzer ergreift der Studie nach keinerlei Massnahmen gegen den Datenklau.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten