Analyse der Technischen Universität München
Unternehmen mit Managerinnen oft besser bewertet
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 15:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 16:03 Uhr
Aktionäre trauen Frauen nicht per se mehr zu.
Aktionäre trauen Frauen nicht per se mehr zu.

München/Hongkong - Unternehmen mit Frauen in Vorstand und Aufsichtsrat kommen bei den Aktionären besser an. Die Anleger beurteilen die Leistungen der wenigen Frauen, die sich auf der Karriereleiter ohne Quote durchsetzen konnten, besser als die Arbeit der vielen männlichen Kollegen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommen Ökonomen der Technischen Universität München (TUM) und der University of Hong Kong.

Makabres Studien-Design

Die Experten haben bei ihrer Analyse das Pferd von hinten aufgezäumt: Sie untersuchten in rund 50 Ländern die Aktienkurse von Unternehmen, aus denen Führungskräfte durch Tod oder Krankheit ausgeschieden waren. Dabei betrachteten sie rund 3.000 Fälle, in denen es im Untersuchungszeitraum von 1998 bis 2010 keine Frauenquote gab. «Unser Verfahren wirkt vielleicht ein wenig makaber, aber so konnten wir andere Einflussfaktoren minimieren», sagt TUM-Forscher Daniel Urban.

Die internationale wissenschaftliche Untersuchung hat deutlich gezeigt, dass nach einem plötzlichen Ausscheiden von Managerinnen der Aktienkurs durchschnittlich um zwei Prozent sank. Noch einen Prozentpunkt stärker war der Effekt, wenn eine Frau durch einen Mann ersetzt wurde. Schied dagegen ein Mann aus, hielten die Wertpapiere weitestgehend ihren Wert. «Frauen, die nicht durch Quoten in die Führungsgremien gelangt sind, tragen also mehr zum Wert der Unternehmen bei als Männer», fügt Urban ergänzend hinzu.

Widerstrebende Ergebnisse

Aktionäre trauen Frauen jedoch nicht per se mehr zu. Vielmehr beurteilen sie die konkreten Leistungen der Führungskräfte. Die Forscher fanden dies heraus, indem sie den jeweiligen Frauenanteil der Vorstände und Aufsichtsräte in den untersuchten Ländern einbezogen. Dieser betrug beispielsweise nur drei Prozent in Japan, acht Prozent in den USA, aber 20 Prozent auf den Philippinen. In Ländern, in denen es Frauen besonders schwer hatten, in eine Führungsposition zu gelangen, waren die Kursverluste bei ihrem Ausscheiden grösser.

«Hier wirkt der harte Auswahlprozess: Die Frauen müssen deutlich bessere Leistungen zeigen als ihre männlichen Kollegen. Entsprechend gross ist die Wirkung, wenn sie ausfallen», erklärt Urban und ergänzt: «Unternehmen sollten die Auswahl ihrer Führungskräfte verbessern. Vor allem sollten sie dieselben Massstäbe für beide Geschlechter anlegen. Denn mit der Gleichstellung von Managerinnen können sie ihren Firmenwert steigern.»

Gleichzeitig sprächen die Erkenntnisse gegen eine Frauenquote. Frühere Studien hatten bereits belegt, dass sich nach der Einführung einer Frauenquote für Aufsichtsräte in Norwegen der Erfolg der betreffenden Unternehmen verringerte. «Dies bedeutet keinesfalls, dass Frauen grundsätzlich schlechtere Aufsichtsrätinnen sind. Vielmehr hat die Quote dazu geführt, dass nicht immer die besten Führungskräfte ausgewählt wurden», so Urban abschliessend.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hohenheim - Frauen, die Führungspositionen in Unternehmen bekleiden, sind keine besseren Chefs - im Gegenteil, wie eine ... mehr lesen
Der Weg in die Chefetage ist für Frauen oft sehr steinig. (Symbolbild)
Schweizer Managerinnen schätzen ihre Karriere deutlich seltener als ihre männlichen Kollegen als erfolgreich ein.
KMU-Magazin Research Zürich - Weltweit gibt mehr als die Hälfte aller Frauen mit Führungsverantwortung an, dass sie sich in ihrer aktuellen Position ... mehr lesen
KMU-Magazin Research 56 Prozent der Schweizer Managerinnen befürchten, nicht für die beruflichen Herausforderungen der Globalisierung gerüstet zu sein. Zuversichtlich sind hingegen ... mehr lesen
Knapp ein Fünftel der Schweizerinnen glaubt, als Frau beruflich schlechtere Karten zu haben als Männer.
Manche frühere Studien legten nahe, dass der Stress zu Schlaganfällen bei Fans führen können.
Manche frühere Studien legten nahe, dass der Stress zu Schlaganfällen ...
Portugiesische Studie  Kopenhagen - Aufregen, Mitfiebern, Mitleiden - das sind die grossen Emotionen beim Fussball-Schauen. Ob sie sich auch auf das Risiko auswirken, einen Schlaganfall zu erleiden, war schon wiederholt Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ...  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Frühlingserwachen im Museum Langmatt Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen ...
Ai Weiwei in Bern Bern - Das Zentrum Paul Klee erhielt am Mittwoch Besuch vom berühmten chinesischen Künstler Ai Weiwei. ...
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten