Unternehmen unterschätzen Datenmanagement
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 16:25 Uhr

Frankfurt am Main/Düsseldorf - Der Erfolg von Unternehmen im globalen Wettbewerb hängt immer mehr von immateriellen Gütern ab. Experten raten zu mehr Intelligenz im Netzwerk.

Mehr Intelligenz im Netzwerk sei ein Punkt, der zur Chefsache gemacht werden müsse.
Mehr Intelligenz im Netzwerk sei ein Punkt, der zur Chefsache gemacht werden müsse.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Fähigkeit, weltweit tätig zu sein, seine Produkte auf einzelne Kundenbedürfnisse zuschneiden zu können und zunehmend in Netzwerken organisiert zu sein, sei ohne eine wirksame Verwaltung der Daten in einem Unternehmen nicht vorstellbar, schreiben die Autoren Boris Otto von der Universität St. Gallen und Mike Silberman von der IBM-Unternehmensberatung Global Business Services in einem Beitrag für die FAZ.

Im Anlagenbau müssten Hersteller ihre Produkte nicht nur weltweit ausliefern können, sondern die Kunden erwarten zudem an jedem Ort der Erde die gleichen Serviceleistungen.

Auch steige die Zahl behördlicher Auflagen, denen Unternehmen nachkommen müssen. So erfordere in der chemischen Industrie der EU-Gesetzesvorschlag zur Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien (Reach), dass die Herkunft und Verwendung einzelner Stoffe jederzeit belegbar sei. Dafür müsse ein bestimmter Datensatz erstellt und gepflegt werden, der Angaben über grundlegende chemisch-physikalische Eigenschaften sowie eventuelle Reizwirkungen enthält.

Bedeutung der Datenqualität

Angesichts der enormen betriebswirtschaftlichen Bedeutung von Datenqualität sei es erstaunlich, dass das Datenmanagement in vielen Unternehmen noch immer ein Schattendasein fristet. Umfassende Strategien fänden sich kaum.

Vielmehr werde die Verantwortung in einzelne Fachbereiche oder die EDV-Abteilung delegiert. Dort würden dann Lösungen entwickelt, die möglicherweise lokal sinnvoll sind, aber aus unternehmensweiter Sicht unnötige Kosten verursachten, warnen Otto und Silberman.

In der Informationstechnik gibt es nach Marktanalysen des ITK-Systemintegrators Nextiraone http://www.nextiraone.de trotz hoher Netzwerk-Investitionen häufig ein riesiges und historisch gewachsenes Patchwork einzelner Komponenten. Unzählige Applikationen, die nicht miteinander kommunizieren, erschweren die tägliche Arbeit und führen zu Produktivitätsverlusten.

Komplexe und teure Dateninseln

«Die Hersteller haben sich bislang darauf konzentriert, die Anforderungen von Kunden an ihre Netzwerke mit speziellen Produkten zu lösen. Dies führt zu hohem Managementaufwand und mangelndem Investitionsschutz für bestehende Infrastrukturen. Jedes weitere Produkt mit eigenem Management und eigener Funktionsweise macht Betrieb, Verwaltung, Wartung und Optimierung komplexer und teurer», bilanziert Nextiraone. Mehr Intelligenz im Netzwerk sei deshalb ein wichtiger Punkt, der zur Chefsache im Unternehmen gemacht werden müsse.

Bis spät in die 1990er Jahre wurden monolithische Softwaresysteme angestrebt, um das Datenchaos in den Griff zu bekommen. «Ein Software-System wie SAP sollte dabei alle Anforderungen abdecken. Es wurde viel Energie in diese Monolithen hineingesteckt, bis man dann doch einsehen musste, dass spezielle Standardsoftware ihre Stärken hat. Das setzt natürlich voraus, dass die einzelnen Systeme integriert werden müssen. Eine reine Datenintegration reicht dabei nicht aus. Die Prozessanforderungen müssen berücksichtigt werden», so Lotus-Notes-Experte Torsten Grube vom IT-Dienstleister Matching IT http://www.matchingit.de gegenüber pressetext.

Es sei verwunderlich, dass man in den Unternehmen noch so viele Dateninseln finden könne. «Oft liegt es daran, dass die angebotenen Werkzeuge für Enterprise Applikation Integration aufgrund ihrer Lizenz- und Implementierungskosten ein zu hohes Risiko bergen. Zu schlanke Systeme wiederum sind nicht umfassend genug», weiß Grube. Die Zukunft liege nach seiner Meinung in den Webservices, so dass SOAs eingeführt werden können.

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Geht es um den Verlust von ... mehr lesen
Datenklau ist ein grosses Problem, das auch allen bewusst ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten