Schule
Unterricht muss frei von Indoktrination sein
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2014 / 13:37 Uhr
Beat Zemp, Präsident Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH)
Beat Zemp, Präsident Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH)

Bern - Die politischen Verantwortlichen sollten die Funktion des neuen Lehrplan 21 klar umschreiben. Das fordert der Zentralpräsident der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), Beat Zemp, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ).

6 Meldungen im Zusammenhang
Solange die Volksschule obligatorisch sei und es keine freie Schulwahl unter einer Vielzahl ideologisch geprägter Schulen gebe, «muss der Unterricht frei von jeglicher Indoktrination politischer oder religiöser Art sein», sagte Zemp.

Kein Kontrollinstrument

«Es ist wichtig, dass die politisch Verantwortlichen die Funktion des Lehrplans klar umschreiben und nicht als engmaschiges Kontrollinstrument missbrauchen.»

Den absolut wertfreien Unterricht gebe es aber nicht - «nicht einmal in der Mathematik». Zugleich dürften gesellschaftlich umstrittene Themen an öffentlichen Volksschulen nicht einseitig vermittelt werden, sagte Zemp. Schülerinnen und Schüler müssten aber befähigt werden, selber Werthaltungen aufzubauen und ethische Fragen zu reflektieren.

Als Beispiel nannte er das Thema Konsum: «Würde man jetzt von den Lehrpersonen erwarten, dass sie den Schülern beibringen, jede Form von Konsum sei schlecht, so wäre das eine unzulässige Vorgabe.»

Auch dürfe die Schule nicht in unzulässiger Weise in die elterliche Erziehungshoheit eingreifen. Man könne den Lernenden zwar beibringen, «wie eine gesunde und nachhaltige Ernährung aussieht, aber ich möchte niemanden mit einer schlechten Note bestrafen, wenn er sagt, dass er ab und zu einen Hamburger bei McDonald's isst».

Richtlinie, keine Bibel

Ein Lehrplan sei eine Richtlinie und keine Bibel, die man sklavisch befolgen müsse. Doch eine «absolute Methodenfreiheit» habe es noch nie gegeben, denn die Lehrmittel «waren schon immer der heimliche Lehrplan». Aber: «Ein guter Lehrplan soll die Lehrpersonen nicht gängeln, sondern ihnen wie ein Kompass helfen, ihren Unterricht auf Kurs zu halten.»

Zemp begrüsste, dass der Lehrplan 21 nun überarbeitet und um 20 Prozent gekürzt werden soll. In einigen Fachbereichen könne man noch weitergehen und Redundanzen sowie unnötige Details streichen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Lehrplan 21 ist ... mehr lesen
Der Lehrplan 21 erhält grünes Licht.
Der Lehrplan 21 wird derzeit überarbeitet.
Bern - Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer (LCH) drängt im Hinblick auf den neuen Lehrplan 21 auf Änderungen bei der Beurteilung der Schülerinnen und Schüler. «Der Lehrplan 21 ohne ... mehr lesen
Bern - Die Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» dürfte vors Volk kommen. Am Dienstag haben die Initianten die Unterschriften eingereicht. Den ersten Versuch hatten sie nach einem Skandal abgebrochen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luzern - Für die Volksschulen der ... mehr lesen
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten